Bildung ist Voraussetzung für Gleichberechtigung!

0 40

MELTEM GUNAY Istanbul – SU GENDER-Managerin Hülya Adak sagte, dass das ProGender+-Programm, das erste universitäre Programm für Vielfalt, Gleichstellung und Inklusion in der Türkei, Schulungen und Beratung für die Geschäftswelt und Fachleute zu Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Gesundheit, Alter, Behinderung und anderen Ungleichheiten anbietet. Er sagte, dass sie 3.500 Mitarbeiter in mehr als 50 Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen erreicht haben. Adak wies darauf hin, dass sie beabsichtigen, sowohl die Anzahl der Institutionen als auch die Anzahl der Teilnehmer in der kommenden Zeit zu erhöhen, und sagte: „Wir haben Pläne für die Internationalisierung, indem wir durch unsere Kooperationen mit internationalen Universitäten Bildung auf Englisch anbieten. Darüber hinaus gibt es in diesem Bereich in der Türkei sehr wenig Forschung. Deshalb haben wir eine neue Forschersituation geschaffen und beginnen in diesem Bereich zu forschen und zu publizieren.“

Inklusives Umfeld

Adak erläuterte die Ziele der Trainings wie folgt:

„Bewusstsein für den Begriff Gender zu schaffen, stereotype Geschlechterrollen und patriarchalische Perspektiven zu verstehen, über inklusive Sprache und inklusive Unternehmenskultur nachzudenken und Vorschläge zu machen, die es ermöglichen, sie innerhalb der Unternehmenskultur zu transformieren, über das Frausein nachzudenken und ein Mann im Arbeitsleben, die Unternehmenskultur wieder zu transformieren, und das Wertvollste ist, innerhalb der Institution ein inklusives Umfeld zu schaffen, das auf die Gleichstellung der Geschlechter abzielt.“

Adak erklärte, dass sie sich weiterhin zu Themen wie Gender Entry, inklusive Führung, feministische Führung, sexuelle Belästigung und Belästigungssysteme, Mobbing, Diskriminierung und Bemühungen um das Geschlecht, Diskriminierung durch die Glasdecke und Sexismus in unserer Sprache schulen.

Studien sind interaktiv

Adak betonte den Wert der Transformation seiner Teilnehmer mit Präsentationen, Fallstudien, Workshops und interaktiven Rollenspielen in diesen Bereichen und sagte: „Damit unsere Arbeit in diesem Bereich ihr Ziel erreicht, ist es nicht nur notwendig, etwas zu machen Präsentationen, sondern auch dafür zu sorgen, dass alle Beteiligten auf dem Weg der Gleichberechtigung sind, sich Gedanken darüber machen, worüber wir sprechen und die sich mit Diskriminierung und Gewalt auseinandersetzen. Unser Ziel ist es, sie zu Persönlichkeiten zu machen, die kreative und wegweisende Schritte unternehmen. Gleichzeitig unterstützen wir sie dabei, ihre institutionellen Strukturen zu hinterfragen und den Boden für eine institutionelle Transformation zu bereiten.“

Adak sagte, dass große Unternehmen, die mit ProGender+ arbeiten, „International Inlusivity“-Auszeichnungen gewonnen hätten, und setzte seine Worte wie folgt fort:

„Unternehmen, die mit dem ProGender+-Team schulen, haben neue Leitfäden, Bücher und Handbücher zur Verwendung in der Institution mit ihren Mitarbeitern erstellt. Mit der Entwicklung dieses Bereichs wuchs auch der Bereich Gender Studies an der Universität, mehr Studierende arbeiteten in diesem Bereich und erhielten Stipendien. Auch die DE&I-Präsidenten der Zukunft werden aus unseren Absolventen bestehen, die diese Fachrichtung nun an der Hochschule studiert haben.“

Es befreit den Einzelnen

„Sie gewährleistet die Befreiung aller Individuen, die durch die uniformistische Wahrnehmung von Männlichkeit und Weiblichkeit eingeschränkt sind. Es sollte eines der wertvollsten strategischen Ziele der Organisation sein, dass jeder Mitarbeiter unabhängig von Geschlecht und sexueller Identität Zugang zu allen Einrichtungen einer Organisation hat. Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit verstärken und verstärken sich gegenseitig. Unternehmen, denen die Gleichstellung der Geschlechter in umfassender Form am Herzen liegt, können zu einem stabileren, nachhaltigeren wirtschaftlichen und sozialen Umfeld beitragen. Die Reflexion von Geschlechtergleichstellung und Inklusion in der Geschäftswelt ist von großem Wert im Hinblick auf die Beschäftigung von Frauen und Minderheiten und die Emanzipation aller Mitarbeiter. Wahrscheinlich noch wichtiger ist, dass alle Einrichtungen Systeme zum Umgang mit Mobbing, Diskriminierung und Gewalt implementieren, die ihre Mitarbeiter transparent und gleichberechtigt in die Ernennungs-, Beförderungs- und Entscheidungssysteme einbeziehen.“

Zunehmende Zahl weiblicher Baumaschinenbediener

Ein weiteres Projekt zur Stärkung der Gleichstellung der Geschlechter und Erhöhung der Erwerbstätigkeit von Frauen wurde realisiert. Das von Kaltun Mader und Borusan Cat gemeinsam ins Leben gerufene Projekt zielt darauf ab, Frauen durch eine umfassende Ausbildung zu gut ausgestatteten Baumaschinenführern zu verhelfen.

Mit den im Juni, Juli und August durchgeführten Schulungen durchliefen die Kandidatinnen für Baumaschinenführerinnen einen umfassenden Schulungsprozess im Klassenzimmer und im Außendienst, der verschiedene Themen in ihrem Lehrplan umfasste, vom Arbeitsschutz bis zum Umgang mit Radlader-Baugeräten . Erfolgreiche Kandidaten erhielten ihre Zertifikate.

Özgür Günaydın, Leiterin des Exekutivkomitees von Borusan Cat, erklärte, dass sie sich freuen, ein Modul der umfassenden Arbeit zu sein, die sie zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung der Rolle der Frau in der Gesellschaft und im Geschäftsleben leisten. Mit diesem Projekt, das die Trennung von Frauen- und Männerarbeit in Frage stellt, wollen wir Vorurteile abbauen und weiter zur Frauenbeschäftigung beitragen.“ Yüksel Tuncer, Vorsitzender des Bergbauvorstands von Kaltun, sagte, dass sie glauben, dass Projekte mit hoher sozialer Sensibilität die Vorurteile in Bezug auf die Beschäftigung von Frauen in unserem Land beseitigen werden.

Frauenkooperativen treffen sich in Istanbul

Am 8. und 9. Oktober findet auf dem Gayrettepe-Campus der Altınbaş-Universität ein Frauenkooperativen-Workshop statt. In dem Workshop kommen 25 Frauenkooperativen aus sieben Regionen der Türkei zusammen.

Auf dem Workshop, der von der Altınbaş-Universität, FAO-Ripess, Agricultural Rotary, BirİZ, FAO Türkei und der Generaldirektion für finanzielle Zusammenarbeit und Projektdurchführung des Außenministeriums veranstaltet wird, „EU-Fonds für Frauenkooperativen“ und „FAO-Möglichkeiten für Frauenkooperativen“ wird besprochen werden. Im Rahmen der Veranstaltung haben auch Genossenschaften die Möglichkeit, mit den Vertretern der Wirtschaft zusammenzukommen.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More