Shabab-Angriffslastwagen mit Nahrungsmittelhilfe in Somalia

0 148

NAIROBI, Kenia – Die militante Gruppe Al Shabab tötete 20 Menschen und brannte sieben Lastwagen mit Nahrungsmitteln in Zentralsomalia nieder, teilten Behörden und staatliche Medien am Samstag bei dem jüngsten tödlichen Angriff auf die Nation am Horn von Afrika mit, die von katastrophalem Hunger und sich verschlimmernder Dürre heimgesucht wurde .

Trotz wiederholter amerikanischer Drohnenangriffe und einer langjährigen Offensive der Afrikanischen Union gegen die Gruppe hat Al Shabab seine Angriffe auf Ostafrika intensiviert, seine finanziellen Tentakel zunehmend ausgebreitet und weiterhin große Teile Somalias kontrolliert, das am Rande einer Hungersnot inmitten der Gruppe steht schlimmste Dürre seit vier Jahrzehnten

Der Angriff fand am Freitag über Nacht statt, als Fahrzeuge Passagiere, Nahrungsmittel und Handelsgüter zwischen den Städten Beledweyne und Mahas in der zentralen Region Hiran beförderten. Einige der Getöteten waren Frauen und Kinder, berichtete die Somali National News Agency. Zwei Fahrzeuge, die diejenigen transportierten, die kamen, um die Opfer zu retten, wurden ebenfalls mit improvisierten Sprengkörpern angegriffen, sagte das somalische Nationalfernsehen.

Al Shabab übernahm die Verantwortung für den Angriff, sagte jedoch, sie hätten Fahrzeuge ins Visier genommen, die Nachschub für Mitglieder einer lokalen Sicherheitstruppe transportierten, die von der somalischen Regierung unterstützt wird, so Somali Memo, eine mit der Gruppe verbundene Nachrichten-Website.

Die somalische Regierung verurteilte den Angriff am Samstag und versprach, der Gruppe „nachdrücklich zu begegnen“. Abdirahman Abdishakur, der somalische Sondergesandte des Präsidenten für die Reaktion auf die Dürre, bezeichnete den Angriff als „verheerend“ und fügte hinzu, dass er der Zerstörung von Wasserbrunnen, Strom- und Telekommunikationsmasten durch die Shabab in den letzten Tagen folgte.

„Ich rufe zur sofortigen Unterstützung dieser Gemeinden auf, die mit schwerer Dürre konfrontiert sind“, sagte er in einem Beitrag auf Twitter.

Auch die US-Botschaft in Somalia zeigte sich zutiefst besorgt über die Anschläge. „Durch das Verweigern von Nahrung für die Hungrigen und das Zerstören von Brunnen der durstigen al-Shabaab hat al-Shabaab zuvor erneut ihre Missachtung des menschlichen Lebens gezeigt“, sagte die Botschaft in einem Tweet.

Anfang des Sommers ein somalisches Lager für Binnenvertriebene. Das Land steht inmitten der schlimmsten Dürre seit vier Jahrzehnten am Rande einer Hungersnot. Anerkennung… Malin Fezehai für die New York Times

Der Angriff erfolgt nur zwei Wochen, nachdem Al Shabab eine 30-stündige Belagerung eines Hotels in der somalischen Hauptstadt durchgeführt hat, bei der 21 Menschen getötet und 117 weitere verletzt wurden. Die mit Qaida verbundene Gruppe hat ihre Aktivitäten in den letzten Monaten intensiviert, sowohl zivile als auch militärische Einheiten ins Visier genommen und Ende Juli einen gewagten Einfall in das benachbarte Äthiopien durchgeführt.

Nach seiner Wahl im Mai versprach Somalias Präsident Hassan Sheikh Mohamud, die Gruppe militärisch, ideologisch und finanziell zu bekämpfen und zu besiegen. In den letzten Wochen begannen somalische Sicherheitskräfte mit der Durchführung einer Spezialoperation, um Al Shabab aus der Region Hiran zu säubern.

Ali Abdullahi Hussein, der Präsident des halbautonomen Staates Hirshabelle, unter den Hiran fällt, sagte die Rückschläge von Shabab während der jüngsten Militärübung und versprach nach dem Angriff vom Samstag, „die sich ausweitende Operation zu verstärken, um die rücksichtslose Al Shabab zu eliminieren“.

Während die Regierung die Gruppe bekämpft, ist sie mit den Auswirkungen der Dürre konfrontiert. Etwa 7,1 Millionen Somalier oder fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes hungern laut dem Welternährungsprogramm, und viel mehr Menschen sind mit steigenden Lebensmittel- und Treibstoffpreisen konfrontiert, die auf den Krieg in der Ukraine zurückzuführen sind.

Eine Million Somalier wurden nach Angaben der Vereinten Nationen durch die Dürre vertrieben, und etwa 213.000 sind von lebensbedrohlichem Hunger bedroht. Das Land bereitet sich nun auf eine fünfte Regenzeit in Folge vor, und die UNO sagt, dass eine Hungersnot unmittelbar bevorstehen könnte, wenn Vieh und Ernte weiterhin ausfallen und den Betroffenen keine dringende Hilfe geleistet wird.

Die Angriffe von Al Shabab vertiefen dieses Elend. Alinor Abdi, ein Einwohner der Hauptstadt Mogadischu, sagte, dass sein ehemaliger Lehrer und Mentor unter denjenigen war, die am Samstag in Hiran getötet wurden.

Es sei „ein Beweis dafür, dass Al Shabab nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten unterscheidet“, sagte Herr Abdi. „Es ist ein trauriger Tag.“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.