Sechs Mitglieder einer Familie sind unter den Opfern von kanadischen Massenstichen

0 96

SASKATOON, Saskatchewan – Da war Earl Burns, 66, ein Schulbusfahrer in einer indigenen Gemeinde, dem es gelang, nachdem er bei einem Messerstich angegriffen worden war, in seinem Haus in seinen Bus einzusteigen und versuchte, in ein Dorf zu fahren, um Hilfe zu holen. Aber er starb unterwegs und sein Bus kam von einer Schotterstraße ab. Es liegt in einem Graben, daneben ein Streifenwagen, bedeckt mit Straßenstaub.

Earl war eines von sechs Opfern aus einer Großfamilie – der Familie Burns, darunter Gloria Burns, 61, die Menschen beriet, die mit Drogen-, Alkohol- und Spielsucht zu tun hatten, und die als alleinerziehende Mutter fünf Adoptivkinder großzog.

Einige in der Familie waren in ihren 20ern, am Anfang ihres Erwachsenenlebens. Andere waren älter und genossen ihren Ruhestand.

Am Mittwoch veröffentlichten die Behörden die Identitäten der 10 Opfer der Massenschlägerei am Sonntag in der westkanadischen Provinz Saskatchewan und unterstrichen die menschlichen Kosten eines schrecklichen Amoklaufs, bei dem auch 18 verletzt wurden. Die Morde in der idyllischen und weitgehend landwirtschaftlich geprägten Provinz haben ein Land erschüttert, das sich gerne als humanistisches Vorbild für die Welt darstellt.

Alle bis auf eines der Opfer lebten auf der James Smith Cree Nation, einer indigenen Gemeinschaft. Ein Mitglied der Gemeinde, das die Polizei wegen einiger Morde angeklagt hat, Myles Sanderson, bleibt das Ziel einer Fahndung durch die Royal Canadian Mounted Police und andere Kräfte. Sein Bruder Damien, der ein Verdächtiger war, wurde am Montag ebenfalls erstochen im Reservat mit Verletzungen aufgefunden, von denen die Behörden sagten, sie seien nicht selbst zugefügt worden.

Wesley Petterson, 78

Der Älteste, Wesley Petterson, 78, ist das einzige Opfer, das kein Mitglied der Reserve ist. Sie betrieb ein Drop-in-Kaffeehaus im nahe gelegenen Dorf Weldon. Der frühere Betreiber der längst nicht mehr existierenden Tankstelle dieser Stadt, Mr. Petterson, arbeitete zuvor ebenfalls als Dachdecker. Er wurde von Nachbarn als Vogelliebhaber beschrieben, der sich gegen das Fällen von Bäumen in der Gegend eingesetzt hatte und eine fröhliche feste Größe in ihrer Gemeinde war.

Ein kleines Blumendenkmal steht jetzt vor seinem Haus am Ende einer staubigen Straße, die zu zwei verlassenen hölzernen Getreidesilos führt.

„Dieser Mann hat es nicht verdient, so zu sterben“, sagte Ruby Works, eine Freundin, als sie am Montagabend einen Strauß Sonnenblumen zu seinem Denkmal trug. „Es ist einfach so schrecklich. Seit 1965 ist hier nichts passiert“, sagte sie und bezog sich auf das Jahr, in dem eine Verfolgungsjagd der Polizei gegen zwei Flüchtige in die Stadt eindrang.

Frau Works sagte, dass sich Mr. Pettersons Enkel während des Angriffs im Keller versteckte.

Gloria Burns, 61

Ein großes weißes Zelt, das zum Gedenken an Gloria Burns errichtet wurde, stand am Dienstag vor dem Haus ihres Bruders Ivor. Als es in einem heftigen Wind flatterte, saßen Mitglieder ihrer Familie darin und erinnerten sich an ihre verlorene Schwester, die eine der kulturellen Führerinnen der indigenen Gemeinschaft war und Schwitzhüttenzeremonien durchführte und Inhaberin einer der zeremoniellen Pfeifen des Reservats war.

Darryl, ein weiteres von Glorias sechs Geschwistern, sagte, dass sie getötet wurde, als sie versuchte, zwei anderen Opfern des Angriffs zu helfen. Die Familie hielt am Sonntag einen Heilungskreis ab und führte traditionelle Cree-Zeremonien am Ort des Angriffs durch, bevor ihr Leichnam entfernt wurde.

Nach einer Scheidung, sagte Darryl, adoptierte Gloria fünf kleine Familienmitglieder und zog sie auf.

Am Dienstagabend sagte die Familie, es sei noch unklar, wann ihre Leiche vom Gerichtsmediziner freigegeben werde.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More