Peking bereitet sich auf Covid-Anstieg vor, nachdem China die Pandemiebeschränkungen aufgehoben hat

0 29

In einem Krankenhaus im wohlhabenden Pekinger Stadtteil Chaoyang stellten sich am Freitag bei fast eiskaltem Wetter mehrere Dutzend Menschen im Freien in einer für Fieberpatienten vorgesehenen Klinik an. Einige Bewohner strömten in Scharen in Apotheken und kauften Vorräte an Antigen-Covid-Testkits für zu Hause auf. Viele entschieden sich dafür, zu Hause zu bleiben, und ließen die normalerweise belebten Straßen der Hauptstadt ruhig, abgesehen von dem Rattern von Motorrädern, die von Lebensmittellieferanten gefahren wurden.

Peking bereitet sich auf einen möglichen Anstieg der Covid-Fälle vor, da umfangreiche Kontrollen, die das Virus fast drei Jahre lang in Schach gehalten hatten, nach Chinas Umkehrung seiner strengen Pandemiepolitik in dieser Woche abrupt aufgegeben wurden.

Im ganzen Land haben sich Beamte bemüht, die Krankenhäuser vor einer Überlastung zu schützen, wenn mehr Menschen infiziert werden. In vielen Pekinger Krankenhäusern untersuchen Gesundheitspersonal Personen, die mit Fieber auftauchen, um diejenigen zu identifizieren, die schwer krank sind, und diejenigen mit milderen Symptomen nach Hause zu schicken.

Ein Teil der Herausforderung für die regierende Kommunistische Partei besteht darin, dass weniger als 1 Prozent der Menschen in China schon einmal an Covid erkrankt waren. Der breiten Öffentlichkeit wird seit fast drei Jahren von staatlichen Medien mitgeteilt, dass das Virus zu schwerer Krankheit und Tod führt, eine Rechtfertigung für die Abriegelungen und Massenquarantänen, die im vergangenen Monat weit verbreitete Proteste in einer seltenen Herausforderung für die Regierung auslösten.

Gesundheitsexperten und chinesische Beamte verstärken ihre Bemühungen, die Bewohner zu drängen, nicht in Krankenhäuser zu gehen, es sei denn, es ist notwendig. Mit Hilfe des Propagandaapparats der Regierung haben sie den Bewohnern versichert, dass sie von den Omicron-Varianten, die sich derzeit im Land ausbreiten, wenig zu befürchten haben.

Anwohner stehen am Freitag vor einer Apotheke in Peking Schlange, um Medikamente zu kaufen. Anerkennung… Ng Han Guan/Associated Press

„Die Infektionen sind nicht beängstigend“, sagte Zhong Nanshan, ein in China hoch angesehener Atemwegsforscher, am Freitag auf einer Konferenz, über die staatliche Medien berichteten.

Verstehe die Proteste in China

  • Die Maut von „Zero Covid“: Die Proteste kommen, da die harte Pandemiepolitik von Präsident Xi Jinping Unternehmen geschadet und das Wachstum abgewürgt hat. The Daily untersucht, was die Demonstrationen für Herrn xi bedeuten könnten.
  • Wellen des Widerstands:Obwohl die Intensität der Unruhen zurückgefahren wurde, hält in China ein leises Summen des Widerstands gegen die strenge Covid-Politik an.
  • Verfolgung von Demonstranten :Die Behörden in China nutzen den allsehenden Überwachungsapparat des Landes, um diejenigen, die an den Protesten teilnahmen, zu verfolgen, einzuschüchtern und genaue Angaben zu machen.
  • Ein „Kipppunkt“: Für die Demonstranten war öffentlicher Dissens bis vor kurzem undenkbar. Wir haben junge Chinesen gefragt, was sie dazu bewogen hat, das Risiko einzugehen.

„Neunundneunzig Prozent der Menschen, die sich infizieren, können sich innerhalb von 7 bis 10 Tagen vollständig erholen“, sagte Dr. Zhong. „Solange wir viel Ruhe bekommen, uns isolieren und zu Hause bleiben, können wir uns schnell erholen.“

Da sich die Regierung von Massentests und Kontaktverfolgung abgewandt hat, um sich auf die Intensivierung von Impfungen und die Behandlung schwerkranker Menschen zu konzentrieren, ist das Ausmaß der Ausbrüche in China zunehmend unklar. Bundesweit ist die Gesamtzahl der Fälle von rund 40.000 Anfang Dezember auf etwas mehr als 16.000 am Donnerstag gesunken – ein Rückgang, der so unwahrscheinlich ist, dass selbst ein prominenter Nationalist das Bild als „verzerrt“ bezeichnete und die Notwendigkeit einer weiteren Veröffentlichung durch die Regierung in Frage stellte Infektion zählt.

„Dieses Problem sollte aufgedeckt werden, und die Zahlen sollten auf ihr wahres Aussehen zurückgesetzt werden, oder sie sollten überhaupt nicht gemeldet werden“, sagte Hu Xijin, der ehemalige Chefredakteur der Global Times, einer Zeitung der Kommunistischen Partei, auf Weibo. eine beliebte Social-Media-Site. „Dies trägt weder dazu bei, die Seriosität offizieller Informationen aufrechtzuerhalten, noch trägt es dazu bei, das objektive Verständnis aller für die Ausbreitung der Epidemie zu formen.“

In Peking, wo PCR-Testkabinen von vielen Bürgersteigen verschwunden sind, wurden nach Angaben der Regierung am Donnerstag mindestens 2.600 Fälle registriert, aber diese Zahl wird weithin als erhebliche Unterzählung angesehen.

Einige Bewohner sagten, sie hätten das Virus bereits, seien aber nicht ernsthaft krank.

Hannah Yang, 38, Managerin bei einer Kinoverleihfirma in Peking, sagte, mehr als die Hälfte ihrer Kollegen habe diese Woche positiv getestet. „Die meisten Menschen haben das Gefühl, dass es nicht nötig ist, einen Arzt aufzusuchen“, sagte sie. „Immer mehr Menschen horten Medikamente.“

Sie sagte, dass sie und ihr Sohn, ein Grundschüler, am Freitagmorgen ebenfalls positiv getestet wurden. „Ich fühle nichts“, sagte Frau Yang. „Es scheint, dass das Virus sehr sanft ist.“ Sie sagte, dass ihre Symptome viel milder seien als die Erkältung, die sie vor drei Monaten hatte.

„Ich glaube, dass es in Peking viele positive Fälle geben muss“, sagte sie. „Niemand wappnet sich mehr ernsthaft gegen das Virus.“

Trotz der Zusicherungen der Regierung hat der abrupte Abbau von drei Jahren bürokratischer Maschinerie zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid bei medizinischen Experten außerhalb des chinesischen Festlandes Besorgnis ausgelöst. Die Experten hatten stattdessen China aufgefordert, vor der Öffnung eine sechsmonatige Impfkampagne durchzuführen.

Vor einem Jahr impfte China täglich mehr als 20 Millionen Menschen. Aber diese Bemühungen verpufften im vergangenen Juni, als die Impfungen auf ein paar hunderttausend Menschen pro Tag zurückgingen. Nachdem China die Bewohner im vergangenen Jahr dazu gedrängt hatte, zwei Impfungen und eine Auffrischimpfung zu bekommen, ist es noch nicht dazu übergegangen, eine vierte Dosis zu verabreichen. Der größte Teil der Bevölkerung hatte also in letzter Zeit keinen Schutz.

Auch China muss mRNA-Impfstoffe noch genehmigen. Seine Impfstoffe basieren stattdessen auf einer älteren Technologie, die sich in anderen Ländern als weniger wirksam als mRNA-Impfstoffe erwiesen hat.

China sagt, es arbeite daran, die Impfraten im ganzen Land zu beschleunigen. Anerkennung… CNS, über Agence France-Presse — Getty Images

Jin Dongyan, ein Virologe an der Universität von Hongkong, sagte, dass China die Verwendung der verfügbaren chinesischen Impfstoffe schnell erhöhen und gleichzeitig mRNA-Impfstoffe für die Impfkampagne importieren müsse. Und China sollte so viel Paxlovid und andere orale Behandlungen für Covid-Infektionen wie möglich kaufen, sagte Dr. Jin.

Aber selbst diese Schritte können jetzt unzureichend sein. Die aktuelle Welle von Fällen breitet sich so schnell aus, sagte Herr Jin, dass China erwägen sollte, ungeimpfte ältere Menschen, die am stärksten gefährdet sind, zu ihrem eigenen Schutz in kürzlich gebaute provisorische Krankenhäuser zu bringen. Diese provisorischen Krankenhäuser wurden bis in die letzten Tage genutzt, um Covid-Patienten und ihre engen Kontaktpersonen zu isolieren.

Eine große Anzahl von Menschen in China, die sich gleichzeitig mit Covid infizieren, könnte dem Land helfen, die Pandemie schnell zu überwinden, indem es eine natürliche Immunität aufbaut, aber es riskiert, viele Todesfälle zu verursachen, sagte Herr Jin. Außerhalb der großen Städte Chinas ist das Gesundheitssystem des Landes chronisch unterfinanziert und personell unterbesetzt, und eine Welle schwerkranker Patienten könnte Krankenhäuser in Kleinstädten, die über wenige oder gar keine Intensivbetten verfügen, schnell überfordern.

Auf die Frage nach der Wahrscheinlichkeit, dass 80 oder 90 Prozent der chinesischen Bevölkerung das Virus bekommen könnten, sagte Herr Jin: „Das ist sehr wahrscheinlich, und die Frage ist, wie lange sie es bekommen – und was beängstigend ist, sie scheinen es nicht zu haben eine Straßenkarte.“

Amy Chang Chien und Joy Dong trugen zur Berichterstattung bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More