Mit Dürre taucht „spanisches Stonehenge“ wieder auf

0 104

Wie das Skelett eines ausgestorbenen Seeungeheuers ist der Dolmen von Guadalperal aus den Tiefen des Valdecañas-Stausees in Westspanien wieder aufgetaucht, wo die anhaltende Dürre in Europa dazu geführt hat, dass der Wasserspiegel gesunken ist und untergetauchte Denkmäler ans Licht gekommen sind. Die Überreste dieser Grabstätte aus der Bronzezeit mit dem Spitznamen „Spanien Stonehenge“ sind nun zum fünften Mal vollständig freigelegt, seit das Gebiet 1963 im Rahmen eines ländlichen Entwicklungsprojekts absichtlich überflutet wurde.

Dolmen waren Einkammergräber, die oft religiöse Zeremonien mit präzisen Sonnensichtungen verbanden. Der, der gerade in Spanien wieder aufgetaucht ist, stammt aus dem vierten oder fünften Jahrtausend v. Chr. und ist damit bis zu 2.000 Jahre älter als sein keltischer Cousin in der Ebene von Salisbury in England.

Was vom Guadalperal-Komplex übrig bleibt, ist ein Ring aus Quarzit mit einem Durchmesser von 117 Fuß, der 144 gezackte stehende Granitsteine ​​umgibt, von denen viele nicht mehr stehen. Die Steine ​​oder Menhire – einige so hoch wie sechs Fuß – stützten einen massiven Deckstein, der in einem Tumulus oder einem Hügel aus Erde und Kieselsteinen eingelassen war. Sowohl der Deckstein als auch der Tumulus wurden 1925 bei einer Ausgrabung unter der Leitung von Hugo Obermaier, einem spanisch-deutschen Anthropologen und Prähistoriker, abgetragen.

Primitiva Bueno Ramírez, ein Archäologe an der Universität von Alcalá in Madrid, der diesen Dolmen drei Jahrzehnte lang studiert hat, sieht die Menhire als eingefrorene Fragmente der Geschichte. Sie nannte ihr Wiederauftauchen „die Vergangenheit, die aus dem Wasser auftaucht“.

Angel Castaño, ein Philologe, der in der Nähe des künstlichen Sees lebt und Präsident eines örtlichen Kulturvereins ist, vergleicht den Megalith mit einem gigantischen Auge, das in das prähistorische Spanien blickt. „Es hilft Ihnen, sich daran zu erinnern, dass der Ort Jahrtausende lang ein strategisches Tor war, das den Süden und den Norden der Iberischen Halbinsel verband“, sagte er. „Der Dolmen überblickte eine der wenigen Stellen, an denen es möglich war, den Tejo zu überqueren, der die Westhälfte Spaniens vom Osten trennte. Der Ort war enorm wichtig, bis vor einigen Jahrhunderten Brücken gebaut wurden.“

Ein atmosphärisches Hochdrucksystem, das durch den Klimawandel angetrieben wird, hat Teile der Iberischen Halbinsel laut einer im Juli in der Zeitschrift Nature Geoscience veröffentlichten Modellierungsstudie auf den trockensten Stand seit 1.200 Jahren gebracht. Künstliche Seen, die Haushalte, Farmen und Fabriken mit Wasser versorgen, fielen Anfang August auf durchschnittlich 36 Prozent ihrer Kapazität und lagen damit weit unter dem 10-Jahres-Durchschnitt von 61 Prozent. (Der Wasserstand im Valdecañas-Stausee liegt derzeit bei 28 Prozent seiner Kapazität.)

Dutzende versunkener Wahrzeichen – Kirchen, Friedhöfe, Brücken, Straßen, archäologische Stätten – sind kürzlich während der anhaltenden Trockenheit wieder aufgetaucht, die diesen Juli zum heißesten Monat in Spanien seit mindestens 1961 gemacht hat. Im Februar wurde das verlassene galizische Dorf Aceredo überschwemmt durch einen Damm im Jahr 1992, wurde sichtbar, nachdem die Dürre den Stausee Alto Lindoso fast geleert hatte. In diesem Sommer legten am Buendia-Stausee östlich von Madrid zurückgehende Gewässer die Ruinen eines Dorfes und Badehäuser frei, die mit getrocknetem Schlamm verkrustet waren. In der katalanischen Stadt Sant Romà de Sau, die 1965 mit dem Bau des Staudamms von Sau aus dem Blickfeld verschwand, tauchte eine noch intakte lombardische romanische Kirche aus dem 11. Jahrhundert wieder auf. Normalerweise ragt nur der Glockenturm der Kirche in die Wasseroberfläche.

Das ehemalige Dorf Aceredo, das 1992 unter Wasser gesetzt wurde, um Platz für den Stausee Alto Lindoso zu machen. Anerkennung… Carmelo Alen/Agence France-Presse — Getty Images
Was von den Badehäusern von La Isabela übrig ist, von oben gesehen, im trocknenden Buendia-Stausee. Anerkennung… Susana Vera/Reuters
Der Guadalperal-Komplex von oben gesehen, der den Ring aus Quarzit mit einem Durchmesser von 117 Fuß zeigt, der die 144 Menhire umgibt. Anerkennung… Silvio Castellanos/Reuters
Die Kirche Sant Romà de Sau, die 1965 verschwand, als der Sau-Stausee angelegt wurde. Anerkennung… Josep Lago/Agence France-Presse — Getty Images

Als Dr. Obermaier und sein Team vor einem Jahrhundert den Dolmen von Guadalperal ausgruben, hockten die Ruinen auf einer Klippe hoch über dem Fluss. Er war von seinem Sponsor, dem Herzog von Alba, ermutigt worden, die Hügelkuppe zu erkunden, der der Königlichen Akademie für Geschichte vorstand und ein früher Verfechter der Archäologie in Spanien war. (Dr. Obermaier, ein ordinierter Priester, im Mondschein als Kaplan des Hauses Alba.) Guadalperal war damals Eigentum des Bruders des Herzogs, des Herzogs von Peñaranda de Duero.

Die Gemeinde Peraleda de la Mata, in der sich der Dolmen befindet, ist reich an paläolithischen Reichtümern. „Die ersten Beweise für landwirtschaftliche Praktiken und Viehzucht stammen von einer frühneolithischen Stätte in der Gegend, die wir vor einigen Jahren ausgegraben haben“, sagte Enrique Cerrillo Cuenca, Professor für Vorgeschichte an der Universität Complutense in Madrid. „Wir wissen, dass Gemeinden um 5.200 v. Chr. unter anderem Nahrungsmittel lagerten, Eicheln sammelten und Getreide ernteten.“

Die Untersuchung des örtlichen Geländes durch Dr. Obermaier deutete auf das Vorhandensein eines langen Hügelgrabs hin, eines langgestreckten steinernen Denkmals für die Toten. Es dauerte nicht lange, bis sein Team den Eingang des Dolmens ausgrub, ein Portal, das so schmal war, dass die Struktur von wohlwollenden Riesen für eine Kolonie von Hobbits hätte gebaut werden können. Die Kammer, in der die Toten vermutlich bestattet wurden, die heute ein zentrales, offenes Oval mit einem Durchmesser von 16 Fuß ist, wurde durch einen Korridor betreten, der fünf Fuß breit und 69 Fuß lang war. „Die Erbauer wollten es offensichtlich dunkel und mysteriös, vielleicht um das erstaunliche Licht der Tagundnachtgleiche hervorzuheben, als sie eintrat“, sagte Herr Castano.

Unter den bei der Ausgrabung gefundenen Gegenständen befanden sich Töpfe, Pfeile, Bögen, Äxte, Feuersteinmesser, Keramik, Anhänger und ein Locher aus Kupfer. Die Forscher entdeckten eine römische Münze, aber keine menschlichen Überreste. Die Besatzung brachte einige der gefallenen Menhire an ihren rechtmäßigen Platz zurück, verstärkte den Korridor mit Beton und fertigte Skizzen aller gefundenen Gravuren an.

Die Forschungen von Dr. Overmaier auf der Website wurden zu seinen Lebzeiten nie veröffentlicht. Er wurde 1924 spanischer Staatsbürger und ging mit Beginn des Spanischen Bürgerkriegs in die Schweiz ins Exil, wo er 1946 starb. Vierzehn Jahre später adaptierten die beiden deutschen Archäologen Georg und Vera Leisner seine Aufzeichnungen in einer Monographie .

Touristen, die den Dolmen von Guadalperal besuchen, der mit Booten erreicht werden kann, die von einer privaten Firma betrieben werden, obwohl Archäologen von Besuchen der Stätte abraten. Anerkennung… Pierre-Philippe Marcou/Agence France-Presse — Getty Images

Die Veröffentlichung fiel mit einem weitreichenden Tiefbauprojekt zusammen, das vom spanischen Diktator Francisco Franco durchgeführt werden sollte und das den Bau von Staudämmen für Wasserkraftwerke beinhaltete. Bis 1963 wurden die Dolmen und Überreste der römischen Stadt Augustóbriga auf dem Grund des Valdecañas-Stausees begraben. Insgesamt haben Dr. Bueno und ihre Kollegen 200 Unterwasserstandorte aus der Bronze- und Kupferzeit identifiziert.

Obwohl ein Augustobriga-Aquädukt, gepflasterte Straßen und Thermalbäder dem Damm geopfert wurden, wurde ein Tempel aus dem zweiten Jahrhundert n. Chr., bekannt als Los Marmoles (die Murmeln), Stein für Stein abgebaut und auf einer Anhöhe vier Meilen entfernt wieder aufgebaut. Auch die Bewohner der Siedlung aus dem 20. Jahrhundert wurden umgesiedelt.

Seit der Wiederauftauchung im Sommer 2019 ist der Dolmen von Guadalperal jeden Juli wieder aufgetaucht, nur um jeden September erneut vom See verschluckt zu werden. Herr Castaño und seine Organisation, Raíces de Peraleda (die Wurzeln von Peraleda), unterstützen eine Petitionskampagne, um die Regierung dazu zu bringen, die zerbrochenen und umstürzenden Megalithen an einen neuen Ort auf dauerhaft trockenem Land zu verlegen. „Die Kombination aus Klimawandel und neuen Stromrichtlinien ist eine sehr schlechte Nachricht für die Erhaltung der Dolmen, da Umweltveränderungen die Steine ​​schnell schwächen“, sagte Herr Castano.

Das freigelegte Denkmal ist auch durch Touristen gefährdet, viele mit Smartphones und Selfie-Sticks, die die Stätte auf Booten erreichen, die von einer privaten Firma betrieben werden. „Die Anwesenheit von Menschen auf dem Gelände ist sehr schädlich“, sagte Dr. Bueno. „Bei unseren letzten Messungen haben wir festgestellt, dass das ständige Trampeln der Besucher von 2019 bis 2021 aufgrund ihrer Plastizität zu einer Abnahme der Sedimente führte, wodurch die Stützen des Dolmens fast ohne Grundlage blieben.“

Bei so viel unkontrolliertem Verkehr am Denkmal ist Herr Castaño besorgt über die mögliche Beschädigung des fingerartigen Menhirs am Eingang zur Grabkammer. Die Platte ist auf der einen Seite mit einer vage anthropomorphen Form und auf der anderen mit einem Kringel eingraviert. Herr Castaño glaubt, dass der Kringel die Konturen des Tejo darstellt, bevor der Damm errichtet wurde. Ein Haken im Kringel, sagte er, entspreche einer „seltsamen Biegung“ in alten Karten des Flusses. „Wenn die kurvige Linie den alten Verlauf des Tejo darstellt, ist der Menhir möglicherweise die älteste realistische Karte der Welt“, sagte er.

Dr. Bueno zögerte. „Die Hypothese einer Karte basiert auf einer Pareidolie“, sagte sie und meinte damit die Tendenz der Wahrnehmung, einem zweideutigen visuellen Muster eine sinnvolle Interpretation aufzuzwingen. Dr. Bueno merkte an, dass der Kringel geometrisch ist und den gewundenen Markierungen ähnelt, die in megalithischen Hinterteilen in ganz Europa zu finden sind.

Jede Schlussfolgerung: Es ist eine Schlange.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More