Ihr Dienstags-Briefing: Der Vormarsch der Ukraine geht weiter

0 73

Russland hat gestern mehrere Raketenangriffe auf eine ukrainische Polizeistation in Charkiw gestartet. Anerkennung… Nicole Tung für die New York Times

Der Vormarsch der Ukraine geht weiter

Die Ukraine hat gestern mehr Boden zurückerobert und ihre Aufrufe zur Kapitulation Russlands im Süden verdoppelt. Im Nordosten räumte Moskau den Verlust fast der gesamten Region Charkiw ein. Hier ist eine Karte der russischen Verluste.

Russische Beamte bezeichneten den Rückzug als geplante „Umgruppierungsoperation“, und Moskau hält immer noch große Gebiete der Ost- und Südukraine. Als offensichtliche Vergeltung unterbrachen russische Marschflugkörper die Stromversorgung in Regionen im Osten und Osten, als sich die Streitkräfte zurückzogen, aber die Ukrainer in Charkiw arbeiteten schnell daran, die beschädigte Infrastruktur zu reparieren.

Moskaus atemberaubender Rückschlag stellt in Frage, wie viel Territorium sein einst einschüchterndes Militär behalten kann, insbesondere inmitten einer wachsenden innenpolitischen Gegenreaktion, die ihren Weg ins Staatsfernsehen gefunden hat. Gestern unterzeichneten Gemeindeabgeordnete aus 18 Räten in Moskau und St. Petersburg eine Petition, in der Wladimir Putin zum Rücktritt aufgefordert wird. Hier sind Live-Updates.

Einzelheiten: Die Ukraine ist schneller als erwartet vorgerückt und bemüht sich, die Kontrolle über das zurückeroberte Gebiet zu festigen. Das ukrainische Militär sagte, es sei innerhalb von 24 Stunden in weitere 20 Städte und Dörfer vorgedrungen und habe behauptet, fast 200 Quadratmeilen in der südlichen Region Cherson zurückerobert zu haben.

Was kommt als nächstes:Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine ermittelt wegen möglicher Kriegsverbrechen in einem kürzlich befreiten Dorf in der Nähe von Charkiw.

Alliierte: Der Erfolg der Ukraine hat die europäischen Verbündeten angesichts eines voraussichtlich harten Winters mit steigenden Treibstoffkosten ermutigt. Es wird höchstwahrscheinlich den Druck auf die NATO-Mitglieder erhöhen, die Ukraine mit schweren Waffen zu beliefern.


1982 besuchte Königin Elizabeth II. Tuvalu auf einer Rundreise durch den Südpazifik. Anerkennung… Tim Graham Fotoarchiv über Getty Images

Ehemalige Kolonien denken über ihre Zukunft nach

Von der Karibik bis zum Pazifik beschleunigte der Tod von Königin Elizabeth II. in mehreren ehemaligen britischen Kolonien die Aufarbeitung der Vergangenheit.

Einige Länder halten am Status quo fest. Gestern sagte Jacinda Ardern, die Premierministerin von Neuseeland, dass sie dachte, dass ihr Land höchstwahrscheinlich noch zu ihren Lebzeiten eine Republik werden würde. „Aber ich sehe es nicht als kurzfristige Maßnahme oder irgendetwas, das in absehbarer Zeit auf der Tagesordnung steht“, sagte Ardern.

Der Kriegszustand

  • Dramatische Gewinne für die Ukraine:Die Blitzoffensive der Ukraine im Nordosten des Landes hat es den Streitkräften Kiews ermöglicht, große Schlachtfeldgewinne gegen Russland zu erzielen und einen zermürbenden Krieg zu beenden.
  • Putins Kämpfe:Russlands Rückzug in die Ukraine könnte den Ruf von Präsident Wladimir W. Putin im Inland schwächen, und Kriegsbefürworter, die die Invasion bejubelten, kritisieren ihn jetzt offen.
  • Südliche Gegenoffensive: Militäroperationen im Süden waren ein mühsamer Kampf um Flussüberquerungen mit Pontonbrücken als Hauptziel für beide Seiten. Bisher ist die Ukraine vorangekommen.
  • Kernkraftwerk Saporischschja:Nachdem Inspektoren der Vereinten Nationen letzte Woche die von Russland kontrollierte Einrichtung inmitten von Beschuss und Angst vor einer drohenden Atomkatastrophe besucht hatten, veröffentlichte die Organisation einen Bericht, in dem Russland und die Ukraine aufgefordert wurden, alle militärischen Aktivitäten rund um den Komplex einzustellen.

Der Republikanismus ist in Australien stärker verankert, wo es eine größere Bevölkerung irischer Abstammung gibt. Dort hat der Tod der Königin einen politischen Strudel ausgelöst.

Die australische Regierung hat das Parlament zum Gedenken an ihren Tod für zwei Wochen suspendiert, berichtet die BBC, ein historisches Protokoll. Der Schritt führte zu einem Rückschlag, berichtet The Sydney Morning Herald, unter Politikern, die befürchteten, die Suspendierung würde die von Anthony Albanese, dem Premierminister, versprochenen Integritätsreformen verzögern oder schwächen. Hier sind Live-Updates über den Tod der Königin.

Kontext:Vierzehn ehemalige Kolonien behalten den britischen Souverän als ihr Staatsoberhaupt.

Karibik: Am Samstag kündigte der Premierminister von Antigua und Barbuda Pläne an, innerhalb von drei Jahren ein Referendum abzuhalten, um eine Republik zu werden. Barbados hat letztes Jahr für die Absetzung der Königin als Staatsoberhaupt gestimmt.

Schottland:Neue Debatten entstanden über die Zukunft der Unabhängigkeitsbewegung.

England: Anti-Monarchisten treten leichtfertig auf. Sie sehen in König Karl III. ein leichteres Ziel als seine verehrte Mutter – sind sich aber bewusst, dass sie riskieren, die Menschen während der offiziellen Trauerzeit vor den Kopf zu stoßen.


„Manchmal sage ich mir, dass ich nicht traurig werde, aber ich kann nicht anders“, sagte Hasmik Tutunjian, 66. „Nachts gehe ich wütend ins Bett, ich weine.“

Die Stromkrise im Libanon

Erdrückende Stromausfälle haben den Lebensrhythmus im Libanon drastisch verändert.

Staatlicher Strom kommt zu zufälligen Zeiten und nur für ein oder zwei Stunden am Tag. Viele Bewohner mussten Bewältigungsstrategien finden, berichtet mein Kollege Raja Abdulrahim aus Beirut. Oft wird in den Stunden nach Mitternacht Wäsche gewaschen und Geräte aufgeladen.

Diese tiefgreifende Stromkrise ist eine Teilmenge der schlimmsten Wirtschaftskrise im Libanon seit Jahrzehnten, die laut Weltbank in Bezug auf ihre Auswirkungen auf den Lebensstandard zu den drei schlimmsten der Welt seit Mitte des 18. Jahrhunderts zählen könnte.

Die Stromausfälle unterstreichen auch die starken sozioökonomischen Ungleichheiten des Landes. Die libanesische Inflation stieg in dem Jahr, das im Juli endete, auf 168 Prozent, und die Arbeitslosigkeit schießt in die Höhe. Heute können sich nur noch wenige Menschen dieselbetriebene Backup-Generatoren leisten, um Hitze und Dunkelheit zu trotzen.

Kontext: Der Libanon hat seit langem einen dysfunktionalen Stromsektor. Aber im vergangenen Jahr hat akute Kraftstoffknappheit die Stromausfälle verschlimmert.

DIE NEUSTEN NACHRICHTEN

Asien und Pazifik

Jacinda Ardern, Neuseelands Premierministerin, sagte, es sei an der Zeit, bei Covid „umzublättern“. Anerkennung… Marty Melville/Agence France-Presse — Getty Images
  • Neuseeland hat die meisten seiner Covid-Beschränkungen aufgehoben, berichtet The Guardian.

  • Japan könnte einige Pandemie-Grenzkontrollen aufheben, berichtet die BBC.

  • Pakistan versucht, ein wichtiges Kraftwerk vor Hochwasser zu schützen, berichtet Reuters. Millionen verlassen sich darauf für Strom.

  • In Thailand wurde ein 25-jähriger Aktivist, der sich als Königin Suthida verkleidet haben soll, wegen Beleidigung der Monarchie zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, berichtet Reuters.

Auf der ganzen Welt

  • Schweden zählt noch immer die Stimmen seiner Sonntagswahlen. Eine Koalition rechter Parteien führt knapp den regierenden Mitte-Links-Block an.

  • Eine neue Analyse zeigte, dass die Kinderarmut in den USA von 1993 bis 2019 um 59 Prozent zurückgegangen ist, was die Rolle verstärkter staatlicher Hilfen unterstreicht.

  • Wohlhabende Länder schnappten sich Affenpocken-Impfstoffe und -Behandlungen und ließen nur wenige für den Rest der Welt übrig.

Was sonst noch passiert

Carlos Alcaraz ist der jüngste Mann seit Rafael Nadal im Jahr 2005, der einen Grand-Slam-Titel gewonnen hat. Anerkennung… Michelle V. Agins/The New York Times
  • Carlos Alcaraz, ein 19-jähriger Spanier, gewann den US Open-Herrentitel.

  • Die Emmy Awards beginnen um 8 Uhr Ortszeit Hongkong, 10 Uhr Ortszeit Sydney. Kenan Thompson von „Saturday Night Live“ moderiert. Hier ist, wie man zuschaut.

  • Wissenschaftler haben zum ersten Mal komplette Farngenome sequenziert, um herauszufinden, warum die Pflanzen doppelt so viel DNA haben wie Menschen.

Eine morgendliche Lektüre

Schwefelhaubenkakadus, die in Australien beheimatet sind, bringen sich gegenseitig bei, die Mülleimer zu öffnen. Anerkennung… Ken Griffiths/Alamy

In den Vororten von Sydney, Australien, tobt ein Innovations-Wettrüsten. Die Frontlinie: Mülltonnen. Die Fraktionen: Menschen und Schwefelhaubenkakadus.

KUNST UND IDEEN

Studienschulden: Kein Tabu mehr

In den USA sind staatliche Studentendarlehen ein Erbe des Kalten Krieges: Sie wurden erstmals 1958 als Reaktion auf den Start von Sputnik durch die Sowjets vergeben. (Die Regierung war besorgt, dass die Amerikaner in der Wissenschaft zurückfallen würden.)

Jetzt schulden die Amerikaner insgesamt 1,7 Billionen Dollar an staatlichen Studentendarlehen, und die Kosten für das College haben sich seit 1980 fast verdreifacht, selbst inflationsbereinigt. Letzten Monat kündigte Präsident Biden ein Programm zum Schuldenerlass für Studenten an, das die Steuerzahler 300 Milliarden Dollar oder mehr kosten könnte.

Studentenverschuldung ist zu einem nationalen Dialog geworden, da mehr Amerikaner sie als strukturelles Problem und nicht als Ergebnis schlechter persönlicher Entscheidungen betrachten, und ihr Stigma verschwindet.

Es taucht sogar als narratives Mittel in der zeitgenössischen Fiktion auf. In The Times beschreibt Jennifer Wilson den typischen Kreditkrisenroman als „einen behinderten Bildungsroman für eine Generation, die ihrer Möglichkeit beraubt wurde, eine Geschichte zu verkaufen, die sie alles kosten würde“.

SPIELEN, SEHEN, ESSEN

Was kochen

Anerkennung… Christopher Testani für die New York Times. Foodstylistin: Monica Pierini.

In Kräutern marinierten angebratenen Tofu über Getreide servieren.

Was zu sehen

In „The Fabelmans“ ist der Regisseur Steven Spielberg der Star. Aber Michelle Williams stiehlt allen die Show.

Was zu lesen

„Like a Rolling Stone“ ist eine neue Abhandlung von Jann Wenner, dem Mitbegründer des Rolling Stone Magazins.

Jetzt Zeit zum Spielen

Spielen Sie das kleine Kreuzworträtsel von heute. Und hier ist ein Hinweis: Unattraktiv (vier Buchstaben).

Hier sind das heutige Wordle und das heutige Spelling Bee.

Alle unsere Rätsel finden Sie hier.


Das war es für das heutige Briefing. Bis zum nächsten Mal. — Amelie

PS: Die US-Zwischenwahlen sind eine Atempause, um verwirrend zu werden. Nate Cohn, Chef-Politanalyst der Times, wird Umfragen und Politik in „The Tilt“, einem neuen Newsletter, analysieren. Abonnieren Sie hier.

Die neueste Folge von „The Daily“ dreht sich um Serena Williams.

Sie erreichen Amelia und das Team unter briefing@nytimes.com .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More