Explosion in afghanischer Moschee tötet mindestens 18 Menschen, darunter einen prominenten Geistlichen

0 55

HERAT, Afghanistan – Eine Explosion durchbrach am Freitag eine überfüllte Moschee im Westen Afghanistans und tötete laut Taliban-Beamten und einem örtlichen Sanitäter mindestens 18 Menschen, darunter einen prominenten Geistlichen, der den Taliban nahe steht.

Die Explosion in der Stadt Herat hinterließ den Innenhof der Guzargah-Moschee mit Leichen übersät und den Boden blutbefleckt, wie ein Bild von der Szene zeigte.

Die Bombe ging gegen Mittag während des Freitagsgebets hoch, wenn die Moscheen voller Gläubiger sind. Neben den 18 Toten seien mindestens 21 weitere verletzt worden, sagte Mohammad Daud Mohammadi, ein Beamter des Ambulanzzentrums von Herat.

Unter den Toten war Mawlawi Mujib Rahman Ansari, ein prominenter Geistlicher, der in Afghanistan für seine Kritik an der vom Westen unterstützten Partei bekannt war, die das Land in den vergangenen zwei Jahrzehnten regiert hatte, bis die Taliban im vergangenen Jahr die Kontrolle übernahmen.

Mawlawi Ansari galt als den Taliban nahestehend, und sein Tod wurde vom Hauptsprecher der Gruppe, Zabihullah Mujahid, bestätigt.

Ein Taliban-Kämpfer bewacht die Straße in der Nähe der Moschee, die bombardiert wurde. Die Explosion explodierte gegen Mittag während des Freitagsgebets. Anerkennung… Agence France-Presse — Getty Images

Kurz vor dem Bombenanschlag hatte sich Mawlawi Ansari in einem anderen Teil der Stadt mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Taliban-Regierung, Mullah Abdul Ghani Baradar, getroffen, der Herat besuchte.

Mawlawi Ansari sei von der Versammlung zur Moschee geeilt, um zum Mittagsgebet zu kommen, sagte ein Helfer für Mullah Baradar in einem Twitter-Post, in dem er um den Geistlichen trauerte.

Es gab keinen unmittelbaren Anspruch auf Verantwortung für die Explosion am Freitag.

Im vergangenen Monat zielte ein Bombenanschlag auf eine Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf einen pro-Taliban-Geistlichen ab und tötete ihn bei einem Angriff, der von der Gruppe Islamischer Staat behauptet wurde.

Der Islamische Staat hat eine blutige Kampagne gegen Taliban-Ziele und Minderheiten geführt und Moscheen während des Freitagsgebets häufig mit Selbstmordanschlägen getroffen.

Mawlaw Ansari war der pro-westlichen i in Afghanistan jahrelang ein Dorn im Auge. In seinen Predigten in Guzargah, wo er lange Zeit Prediger war, forderte er seine Anhänger auf, Proteste gegen die Kriegsführung zu führen, und sprach sich gegen Frauenrechte aus.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More