Die Ukraine kämpft um die Rückeroberung des Territoriums, während Russland Referenden über die Annexion abhält

0 55

Kiew, Ukraine – Ukrainische Streitkräfte haben sich trotzig gegen Drohungen Russlands gewehrt, das von ihm kontrollierte Territorium am Samstag zu annektieren, während Moskau einen für Logistik zuständigen Top-General nach einer Reihe von Pannen ersetzte, die zu den jüngsten Schlachtfeldverlusten durch russische Truppen beitrugen.

Die Kämpfe tobten, als russische Stellvertreter in vier ukrainischen Provinzen den zweiten Tag der Abstimmung in sogenannten „Schein“-Referenden abhielten, um Teil Russlands zu werden. Einige Anwohner berichteten, Soldaten mit Skimasken gesehen zu haben, die Wahlhelfer begleiteten und von Haus zu Haus gingen, um die Menschen zur Stimmabgabe zu zwingen.

Die Referenden – die voraussichtlich in der Annexion eines Gebiets gipfeln werden, das größer als Portugal ist – haben in den westlichen Ländern Alarm geschlagen, weil Russland, die Nation mit dem weltweit größten Atomwaffenarsenal, signalisiert hat, dass es nach der Annexion ukrainische Angriffe auf das Territorium in Betracht ziehen würde Verletzungen ihrer Souveränität und verteidigen sie mit allen erforderlichen Mitteln.

Aber die Ukraine ist fest entschlossen, die Annexion zu blockieren. Während die Abstimmungen in den Referenden im Gange waren, kämpfte das Militär weiter um das Gebiet und sagte am Samstag, dass es am letzten Tag acht Panzer, elf gepanzerte Fahrzeuge und sechs Artilleriesysteme zerstört habe. Die ukrainische Armee legt ihre eigenen Verluste nicht offen, und ihre Behauptungen konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Das Militär sagte auch, es habe eine im Iran hergestellte bewaffnete Drohne abgeschossen, die als Mohajer-6 bekannt ist und Teil einer Flotte iranischer Drohnen ist, die Russland im Sommer gekauft hat, so ukrainische und westliche Beamte. Nach einer Reihe solcher Angriffe durch im Iran hergestellte Drohnen in den letzten Tagen sagte das ukrainische Außenministerium am Freitag, es habe den iranischen Botschafter ausgewiesen.

Die Kämpfe am Samstag fanden einen Tag statt, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Ukrainer aufgerufen hatte, den Russen aus den besetzten Gebieten Widerstand zu leisten.

Schlange stehen, um am Samstag in Mariupol in der Region Donezk bei einem Referendum über den Beitritt zu Russland abzustimmen. Anerkennung… Alexander Ermochenko/Reuters

In seiner nächtlichen Ansprache am Freitag rief Herr Selenskyj diejenigen auf, die in Provinzen leben, die teilweise unter russischer Kontrolle stehen – Luhansk, Donezk, Zaporizka und Cherson –, die russischen Mobilisierungsbemühungen „mit allen Mitteln“ zu vermeiden und zu versuchen, in von der Ukraine besetzte Gebiete zu fliehen.

Wenn sie dies nicht könnten und zum russischen Militär eingezogen würden, forderte Herr Zelensky sie auf, den Kampf der Ukraine von innen zu unterstützen.

Der russische Präsident Wladimir V. Putin hat darauf bestanden, dass seine Drohung, das beanspruchte Territorium nach der Annexion zu verteidigen, „kein Bluff ist“.

Der Kriegszustand

  • Scheinreferenden: Russland hat damit begonnen, sogenannte Referenden in den besetzten Teilen der Ukraine abzuhalten. Die Abstimmung, bei der angeblich gefragt wird, ob die Menschen sich von der Ukraine abspalten und sich Russland anschließen wollen, wurde von weiten Teilen der Welt als illegale Farce verurteilt.
  • Putin und der Krieg:Der russische Präsident Wladimir W. Putin scheint sich stärker in die strategische Planung eingemischt zu haben und Anträge seiner Kommandeure mit der Begründung zurückgewiesen zu haben, sie könnten sich aus der lebenswichtigen Stadt Cherson im Süden zurückziehen.
  • Flucht aus Russland:Nachdem Herr Putin rund 300.000 Reservisten für den Krieg in der Ukraine einberufen hatte, begannen Wellen russischer Männer, die nicht kämpfen wollten, an die Grenzen zu strömen und steigende Preise für Flüge aus dem Land zu zahlen.
  • Emblem der Tapferkeit: Als Ukrainer die Leiche eines Mannes von einer Grabstätte in der nordöstlichen Stadt Izium zogen, trug sein Handgelenk ein Armband in den Farben der Ukraine, das ihm seine Kinder geschenkt hatten. Das Bild hat die Nation gebannt.

Aber diese Drohung klang in der Ukraine zum Teil hohl, weil das ukrainische Militär Ziele in Russland und auf der Halbinsel Krim angegriffen hat, die Moskau 2014 nach einem Referendum annektierte, das ebenfalls unter militärischer Besatzung durchgeführt und weithin als manipuliert verurteilt wurde. Diese Angriffe haben zu keiner konkreten russischen Vergeltung geführt.

Angesichts der jüngsten Verluste auf dem Schlachtfeld in der Ost- und Südukraine versuchte Herr Putin diese Woche, seine Kriegsanstrengungen wiederzubeleben, indem er die Referenden startete und eine Einberufung des Militärs ankündigte, von der russische Beamte sagten, dass sie 300.000 Soldaten in seine Reihen aufnehmen könnte.

Auch die Wehrpflichtbemühungen stießen auf Widerstand, diesmal jedoch von den Russen selbst.

Einige russische Männer, die zuvor den Militärdienst vermieden hatten oder der Invasion der Ukraine gleichgültig gegenüberstanden, haben sich bemüht, das Land zu verlassen, seit Herr Putin am Mittwoch eine, wie er es nannte, „Teilmobilisierung“ angekündigt hat. Flüge aus russischen Städten in Länder, in die Russen ohne Visum einreisen können, sind schnell ausverkauft, während die Linien an Russlands Landgrenzen gewachsen sind, einige erstrecken sich über viele Kilometer.

Und als die ersten Wehrpflichtbescheide eintrafen, fragten Dorfbewohner, Aktivisten und sogar einige gewählte Beamte, warum die Aktion anscheinend viel mehr auf Minderheitengruppen und abgelegene Gebiete als auf Städte abzielt.

Russische Polizisten haben am Samstag einen Mann während einer Anti-Mobilisierungsprotest in Moskau festgenommen. Anerkennung… Maxim Shipenkov/EPA, über Shutterstock

Ukrainer, die in vom russischen Militär besetzten Gebieten leben, fürchten, eingezogen zu werden. Das ukrainische Militär teilte am Samstag in einer Erklärung mit, dass in den Regionen Zaporizka und Cherson in der Südukraine bereits Einberufungsbescheide verteilt worden seien.

Olha, eine Ukrainerin, die am Donnerstagabend mit Freunden in Enerhodar, einer von Russland kontrollierten Stadt im Südosten der Ukraine in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja, sprach, sagte, Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren würden daran gehindert, die Stadt zu verlassen. Sie sagte, sie sei nervös, dass die Annexion junge Männer dazu zwingen würde, sich dem russischen Militär anzuschließen und gegen andere Ukrainer zu kämpfen.

Moskaus Ersatz seines stellvertretenden Verteidigungsministers, eines Generals, der die Schlachtfeldlogistik beaufsichtigt hatte, schlug neue Anstrengungen vor, um die Leistung seiner Streitkräfte zu verbessern.

Der Führungswechsel erfolgt nach dem Abzug der russischen Streitkräfte aus der nordöstlichen ukrainischen Region Charkiw vor zwei Wochen, ein Rückzug, der laut westlichen Militärexperten das Ausmaß ihres logistischen Versagens unterstrich.

Aber auf der Weltbühne lenkte Russland die Aufmerksamkeit von diesen Entwicklungen ab. In einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am Samstag schlug Russlands Außenminister Sergej W. Lawrow auf die Vereinigten Staaten und ihre westlichen Verbündeten ein und wiederholte, was der Kreml zuvor gesagt hatte: Russland habe „keine andere Wahl“, als es zu tun eine „spezielle Militäroperation“ zum Schutz der Russen in der Ostukraine starten, weil die Ukraine die Rechte der dort lebenden ethnischen Russen bedroht habe.

Während die Referenden in diesen und anderen Regionen fortschritten, unternahm das russische Militär Schritte, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, während die Ukrainer in diesen Gebieten eine Mischung aus Wut, Trotz und Angst zum Ausdruck brachten, dass ihr Heimatland in einer, wie sie es nannten, Scheinabstimmung an sich gerissen würde.

„Das sogenannte Referendum ist eher eine Meinungsumfrage unter dem Lauf von Maschinengewehren“, schrieb Serhei Haidai, der ukrainische Gouverneur der östlichen Region Luhansk, am Samstag auf Telegram.

Anwohner haben eine einschüchternde Szene beschrieben: Soldaten mit Sturmhauben, die ihre Gesichter verhüllen, begleiten Wahlhelfer, die mit Stimmzetteln von Haus zu Haus gehen. Die Soldaten stehen bereit, während die Stimmzettel ausgefüllt werden, und lassen wenig Zweifel darüber, welches Kästchen sie voraussichtlich ankreuzen werden.

Andere Bewohner sagten, sie hätten sich in ihren Häusern versteckt, aus Angst, dass ihre Stimme gegen die Annexion Russlands zu ihrer Entführung oder Schlimmerem führen würde.

Ein Großteil der Bevölkerung der besetzten Gebiete ist geflohen. Und Briefwahl und elektronische Stimmabgabe finden angeblich statt, obwohl es in vielen Städten keinen Postdienst oder gar Strom gibt.

Tina, 27, eine freiberufliche Journalistin, die die Eltern ihres Verlobten in Beryslav in der von Russland besetzten Südukraine besuchte, sagte, dass sie am Freitagmorgen durch die Straßen fuhr und russische Beamte im Hof ​​eines Nachbarn stehen sah, die darauf warteten, dass er den Stimmzettel ausfüllte bevor Sie es an jemanden in einem nahegelegenen Fahrzeug weitergeben.

„Wir sind gegen diese Besatzer“, sagte Tina, die aus Angst vor Konsequenzen nur ihren Vornamen nannte. „Aber wir haben kein Recht, nein zu sagen – wir können uns nicht weigern.“

Wäsche aufhängen vor einem schwer beschädigten Wohnhaus im russisch besetzten Mariupol, Ukraine, am Samstag. Anerkennung… Alexander Ermochenko/Reuters

Im russisch besetzten Melitopol im Südosten der Ukraine sagte Natalia, 73, eine Rentnerin, die Russen hätten Informationsstände über das Referendum in der ganzen Stadt aufgestellt und Transparente mit pro-russischen Parolen aufgehängt. Die Stadt, sagte sie, sei mit russischen Fahnen bedeckt, und patriotische russische Musik spiele.

Am Freitag, sagte sie, habe sie aus dem Fenster ihrer Wohnung geschaut und gesehen, wie zwei pro-russische Referendumshelfer das Gebäude betraten. Sie blieb drinnen, weit weg vom Fenster, um nicht gesehen zu werden. Aber es gelang ihr, zwei Soldaten zu entdecken, die jeweils eine Sturmhaube trugen und eine Waffe umklammerten, die drei Referendumsmitarbeiter eskortierten. Sie sagte, dass in der Turnhalle einer Schule ein Wahllokal eingerichtet worden sei.

„Ich werde nicht wählen gehen“, sagte Natalia. „Nur wenn sie eine Waffe auf mich richten, und selbst dann werde ich für die Ukraine stimmen.“

Ukrainische Soldaten heben am Samstag in der Nähe von Oskil, Ukraine, Gräben in Frontstellungen aus, die kürzlich von russischen Streitkräften zurückerobert wurden. Anerkennung… Nicole Tung für die New York Times

Andrew E. Kramer berichtete aus Kiew, Ukraine, Valerie Hopkins aus Berlin und Ben Hubbard aus Istanbul. Victoria Kim steuerte Berichte aus Seoul und Maria Varenikova aus Kiew, Ukraine, bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More