Die britische Nationalhymne wird „König“ gegen „Königin“ tauschen, wenn Charles den Thron besteigt.

0 90

Zahlreiche kleine Veränderungen im britischen Alltag werden in den kommenden Wochen erwartet, um den neuen Monarchen willkommen zu heißen – König Charles III., der nach dem Tod seiner Mutter, Königin Elizabeth II., am Donnerstag den Thron bestieg.

Zum Beispiel erscheint das Porträt der Königin auf britischen Geld- und Briefmarken, und diese müssen neu gestaltet werden.

Eine Änderung wird jedoch weniger offensichtlich sein: der Text der Nationalhymne.

Zum ersten Mal seit 1952 müssen beispielsweise englische Sportfans ein wichtiges Wort in der Melodie ändern, die sie vor Spielen singen – statt „God save the Queen“ haben sie jetzt einen König, dem sie ihren Respekt erweisen können. (Schottische und walisische Fans singen andere Lieder.)

Die britische Nationalhymne – „God Save the Queen“ oder „God Save the King“, je nachdem, wer regiert, die auch von vielen Commonwealth-Ländern als königliche Hymne verwendet wird – ist nicht gesetzlich verankert, sodass sich ihre Worte sofort ändern könnten , wobei er die erste Strophe macht, die traditionell gesungen wird:

Eine unmittelbare Frage ist, ob die Fans diese winzigen Änderungen annehmen oder weiterhin „Queen“ singen – zumindest vorerst – als Hommage an die vielgeliebte Elizabeth. Die Antwort wird bald offensichtlich sein: Englands Männer-Fußballmannschaft spielt am 23. September in Mailand gegen Italien.

Was auch immer bei diesem Spiel passiert, das erste Mal, wenn Sportfans die neuen Worte singen, wird ein höchst symbolischer Moment sein, aber auch ein verwirrender Moment für die englische Öffentlichkeit.

Für viele Briten klingen alte Aufnahmen von Menschen, die „God Save the King“ für Elizabeths Vater, George VI, singen, seltsam, eher ein Überbleibsel einer anderen Ära als ein Zeichen einer aufregenden Zukunft.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More