Deutschland untersucht Lecks in Nord-Stream-Gaspipelines aus Russland.

0 74

Die Behörden versuchten, die Ursache für Lecks in zwei Gaspipelines zu ermitteln, die von Russland nach Deutschland unter der Ostsee verlaufen, nachdem beide einen plötzlichen Druckabfall erlebten, sagten deutsche und dänische Beamte.

Keine der Pipelines, Nord Stream 1 und 2, war in Betrieb, aber beide waren mit Erdgas gefüllt, als sie am Montag einen starken Druckabfall erlebten, der laut Behörden nur durch ein Leck verursacht werden konnte.

„Es müssen große Löcher sein; Sonst würde der Druck nicht so schnell nachlassen», sagte Fiete Wulff, Sprecher der Bundesnetzagentur, am Dienstag. „Anders ist es nicht zu erklären.“

Die Pipelines waren ein Brennpunkt der breiteren Konfrontation zwischen Russland und Europa. Nachdem die Europäische Union Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt hatte, um es für den Einmarsch in die Ukraine zu bestrafen, begann Russland, das Erdgas zurückzuhalten, das es jahrzehntelang in Hülle und Fülle nach Europa geliefert hatte, und bedrohte seine Energieversorgung, da der Winter drohte.

Beamte in Deutschland und Dänemark sagten, es sei nicht sofort klar, was die Lecks verursacht habe, aber dass Untersuchungen im Gange seien. Die Lecks würden die Sicherheit der Gasversorgung beider Länder nicht beeinträchtigen, sagten sie.

Russlands Gazprom hat die Lieferungen über Nord Stream 1 Anfang dieses Monats im Rahmen eines anhaltenden Streits mit Deutschland über Gaslieferungen auf unbestimmte Zeit eingestellt. Nord Stream 2 wurde nie in Betrieb genommen, nachdem Deutschland seine Zertifizierung für die Unterbringung der russischen Invasion in der Ukraine annulliert hatte.

Das deutsche Energieministerium teilte am Montag in einer Erklärung mit, dass ein Netzbetreiber einen „starken Druckabfall“ in der Nord Stream 2-Pipeline gemeldet habe. Die dänische Seeschifffahrtsbehörde sagte, das Leck sei offenbar vor der Küste einer dänischen Insel aufgetreten und gab eine Navigationswarnung für das Gebiet heraus.

Unabhängig davon sagte der Betreiber von Nord Stream 1, er habe einen Druckabfall festgestellt, der später vom deutschen Wirtschaftsministerium bestätigt wurde. Die Pipeline besteht aus rund 100.000 betonbeschichteten Stahlrohren, die den Druckänderungen standhalten, denen das Gas auf der 760 Meilen langen Reise von Russland nach Deutschland ausgesetzt ist. Sie liegen auf dem Grund der Ostsee.

Der Chef der deutschen Netzregulierungsbehörde, Klaus Müller, schrieb auf Twitter, das Land sei nicht länger von Nord Stream 1 abhängig, die Entwicklung unterstreiche aber die Mengensituation rund um die Pipelines.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More