Der Tod einer iranischen Frau entfacht Wut unter Kurden

0 82

ERBIL, Irak – Die Proteste, die den Iran seit dem Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam in Aufruhr gestürzt haben, waren bemerkenswert, weil sie ethnische und soziale Klassenunterschiede überwunden haben, aber es gibt eine Gruppe, die sich mit besonderer Wut erhoben hat .

Die Frau, die starb, nachdem sie von der berüchtigten iranischen Sittenpolizei festgenommen worden war, war ein Mitglied der kurdischen Minderheit im Iran, die seit langem diskriminiert wird, und die Wut der Gruppe in den letzten Tagen spiegelt ihre langjährigen Beschwerden wider.

„Hier geht es nicht nur um das Kopftuch“, sagte Hana Yazdanpana, eine Sprecherin der Kurdistan Freedom Party, einer iranischen paramilitärischen Gruppe mit Sitz im Irak. „Die Kurden wollen Freiheit.“

Besonders intensiv waren die Proteste im Nordwesten des Iran, wo Kurden, die etwa 10 Prozent der Bevölkerung ausmachen, konzentriert sind. Am Sonntag schienen iranische Truppen eine kurdische Stadt in der Region, Oshnavieh, zurückerobert zu haben, die kurzzeitig von Demonstranten eingenommen worden war.

Auslöser der Proteste war der Tod von Mahsa Amini, 22, die am 16. September starb, drei Tage nachdem sie in der Hauptstadt Teheran von der Sittenpolizei festgenommen worden war, weil sie beschuldigt wurde, gegen die strengen Vorschriften des Landes zur anständigen Kleidung für Frauen verstoßen zu haben .

Die Geschichte von Frau Amini löste Proteste von Iranern aus, die nicht nur über die Behandlung von Frauen unter den konservativen klerikalen Herrschern des Landes wütend waren, sondern auch über eine Vielzahl anderer Probleme, darunter eine durch jahrelange Sanktionen lahmgelegte Wirtschaft, die Pandemie, Korruption und Unterdrückung.

Am Samstag schwenkten sie bei einem Protest in Erbil in der halbautonomen Region Kurdistan im Irak eine kurdische Flagge. Anerkennung… Safin Hamed/Agence France-Presse — Getty Images

Die Proteste begannen mit der Beerdigung von Frau Amini vor neun Tagen in ihrer Heimatstadt Saqhez im Nordwesten und breiteten sich dann, angeheizt durch soziale Medien, schnell auf den Rest des Landes aus.

Seitdem wurden mindestens 50 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt oder festgenommen, sagen Menschenrechtsgruppen. Sie glauben, dass die Zahl der Todesopfer wahrscheinlich höher sein wird. In kurdischen Gebieten wurden nach Angaben der Hengaw Human Rights Association und Kurdistan Human Rights 17 Menschen erschossen, darunter vier Kinder.

Die iranischen Behörden haben behauptet, Frau Amini sei an einem Herzinfarkt gestorben. Aber ihr Vater, Amjad Amini, sagte letzte Woche gegenüber dem persischen BBC-Dienst, er glaube, sie sei in der Haft geschlagen worden, und er sagte, er sei daran gehindert worden, den Autopsiebericht einzusehen. Seitdem hat man nichts mehr von ihm gehört.

Die Unruhen sind die bedeutendste Wutausbrüche über die theokratische Herrschaft im Land seit der Grünen Bewegung 2009. In Dutzenden von Städten hörte man Demonstranten „Frauen, Leben und Freiheit“ und „Tod dem Diktator“ rufen und damit eines der grundlegendsten und spaltendsten Symbole der Regierung, den kränkelnden obersten Führer, Ayatollah Ali Khamenei, verspotten.

In Social-Media-Videos, die große Aufmerksamkeit erregt haben, sind Frauen zu sehen, die sich das Kopftuch vom Kopf reißen und es auf der Straße verbrennen. Die Regierung hat mit tödlicher Gewalt reagiert und das Internet im ganzen Land blockiert.

Die Auseinandersetzungen am Wochenende in Oshnavieh. die überwiegend kurdisch ist, signalisierte nicht nur die Wut vieler Iraner, sondern auch die Entschlossenheit der Regierung, den Protest zu hinterfragen.

Von Freitagabend bis Samstag überschwemmten dort Demonstranten die Straßen, einige warfen Brandbomben und Steine ​​auf Sicherheitskräfte, legten Feuer und stürzten Polizeiautos um. Mehreren kurdischen Quellen zufolge zogen sich zumindest einige Sicherheitskräfte aus der Stadt zurück.

Frauen halten während einer Protestaktion in Erbil Plakate von Mahsa Amini hoch. Anerkennung… Safin Hamed/Agence France-Presse — Getty Images

Laut Frau Yazdanpana, der Sprecherin der Freiheitspartei Kurdistans, deren Gruppe Mitglieder in der Stadt hat, zogen die iranischen Sicherheitskräfte jedoch am Sonntag um, um die Kontrolle über Oshnavieh wiederherzustellen. Ein kurdischer Aktivist, der mit Einwohnern der Stadt in Kontakt steht, sagte, die Sicherheitskräfte seien in Gebiete der Stadt zurückgekehrt, die sie geräumt hatten.

Frau Yazdanpana sagte, dass Mitglieder der mächtigen Islamischen Revolutionsgarde des Iran, die mit Maschinengewehren bewaffnet und von Artillerie unterstützt wurden, in den Außenbezirken der Stadt am Sonntag in Oshnavieh operierten. Einige gingen von Tür zu Tür und machten Verhaftungen, sagte sie.

„Sie gehen voran“, sagte sie.

Aber viele Demonstranten weigerten sich, die Straßen zu verlassen, sagte Frau Yazdanpana. „Die Leute wollen nicht nach Hause“, sagte sie. „Sie versuchen, ihre Stimme in die Welt zu senden.“

In der nahe gelegenen Stadt Ball brannten Demonstranten am Donnerstag die Häuser von Mitgliedern der Revolutionsgarde nieder, und die Wachen zogen sich nach Zusammenstößen, bei denen mindestens zwei Demonstranten getötet wurden, aus Teilen der Stadt zurück, so Rebin Rahmani, Direktor des Kurdistan Human Rights Network. Aber sie wurden durch Anti-Aufruhr-Kräfte ersetzt, sagte er.

Ein telefonisch erreichbarer Einwohner von Balo sagte, dass neben den beiden Toten auch mehrere junge Männer schwer verletzt worden seien, denen es ihren Familien verboten worden sei, sie im Krankenhaus zu besuchen. Er sagte, Basij-Kämpfer, Mitglieder der Revolutionsgarde, führten Verhaftungen durch, hielten sich aber bedeckt, weil sie keine Vergeltung riskieren wollten. Aus Angst vor Sicherheitskräften bestand der Bewohner darauf, nur mit seinem Vornamen Youssef identifiziert zu werden.

Mitglieder der Freiheitspartei Kurdistans in der irakischen Region Kurdistan im vergangenen Juli. Anerkennung… Safin Hamed/Agence France-Presse — Getty Images

Obwohl politisch gespalten, bilden die Kurden im Iran, im Irak, in der Türkei und in Syrien das, was allgemein als die größte zusammenhängende ethnische Gruppe der Welt ohne unabhängigen Staat angesehen wird.

„Wir begrüßen den Aufstand“, sagte Mazloum Abdi, Sicherheitsführer der von Kurden geführten Region im Nordosten Syriens, die sich 2013 von der syrischen Regierungsherrschaft losgesagt hatte.

Im Irak rief der Präsident der kurdischen Region, Massoud Barzani, letzte Woche die Familie von Frau Amini an, um sein Beileid auszudrücken, und sagte, er hoffe, dass der Gerechtigkeit Genüge getan werde. Die Region löste sich nach 1991 mit Hilfe einer von den USA geführten Flugverbotszone von der Kontrolle der irakischen Regierung und gründete die halbautonome Region, die von den Vereinten Nationen und den Vereinigten Staaten anerkannt wird.

Am Samstag startete der Iran einen grenzüberschreitenden Angriff in dieser Region. Die Revolutionsgarden sagten, sie hätten es auf „terroristische und antirevolutionäre Gruppen“ abgesehen, wobei sie sich auf die dort stationierten iranischen kurdischen Oppositionskräfte beriefen.

Analysten sagten, dass die Region Kurdistan trotz Barzanis ungewöhnlich offener Äußerung zum Iran wahrscheinlich nicht in den Kampf zur Unterstützung der iranischen Kurden eintreten werde.

Während die Proteste im Iran andauerten, gaben die Studentenvereinigungen zweier Universitäten am Sonntag eine Erklärung ab, in der sie erklärten, dass Campus-Sicherheitsbeamte mindestens 20 Studenten mit vorgehaltener Waffe entführt hätten. Ein landesweites Komitee der Lehrergewerkschaft rief Lehrer und Schüler dazu auf, am Montag und Mittwoch aus Protest zu streiken.

Aber einige Demonstranten zahlten einen hohen Preis.

In den sozialen Medien gepostete Videos zeigten, wie die Polizei eine Frau an den Haaren zerrte, einer anderen den Kopf auf einen Bordstein schlug, einen Mann in den Kofferraum eines Polizeiautos schob und Kugeln in die Menge feuerte.

Die Demonstranten schienen zunehmend Unterstützung zu erhalten.

Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Iran – darunter Sportler, Schriftsteller und Musiker – haben Solidaritätsbekundungen abgegeben. Ein Kapitän der Fechtnationalmannschaft, Mojtaba Abedini, trat zur Unterstützung der Demonstranten zurück. Sogar ein regierungsnaher Autor, Mostafa Mostour, verübte die Gewalt, mit der der Aufstand niedergeschlagen wurde.

„Unsere Frauen verlangen nur, ein gewöhnliches und gewöhnliches Leben zu führen“, sagte er.

Jane Arraf berichtete aus Erbil, Irak, und Farnaz Fassihi aus New York. Sangar Khaleel trug zur Berichterstattung aus Erbil bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More