Der Iran greift kurdische Separatistengruppen im Nordirak an

0 59

Laut einer halboffiziellen Nachrichtenagentur haben iranische Streitkräfte am Montag Drohnen- und Artillerieangriffe auf die Region Kurdistan im Nordirak entfesselt, die laut Teheran auf Stützpunkte militanter iranisch-kurdischer Separatistengruppen abzielten.

Die Angriffe des mächtigen iranischen Revolutionsgardenkorps des Landes waren laut der Nachrichtenagentur Tasnim, die mit den Wachen verbunden ist, die zweiten innerhalb von drei Tagen gegen die im Irak stationierten Militanten. Tasmin beschuldigte die Gruppen, Chaos in Städten entlang der nordwestlichen Grenze des Iran zum Irak zu verursachen.

Die neuen Streiks erfolgten, als der Iran von zehntägigen Protesten gegen die Ermordung einer jungen iranischen Kurdin in Polizeigewahrsam erschüttert wurde, die beschuldigt wurde, gegen die strengen Vorschriften des Landes für anständige Kleidung für Frauen verstoßen zu haben.

Die Proteste haben den Iran in einen Aufruhr gestürzt, der ethnische und soziale Gräben überwunden hat. Besonders gewalttätig waren die Proteste im Nordwesten, wo viele Kurden leben, die 10 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Auslöser der Proteste war der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini am 16. September, drei Tage nach ihrer Festnahme in der Hauptstadt Teheran, nachdem sie von der berüchtigten iranischen Sittenpolizei festgenommen worden war. Sie war ein Mitglied der iranischen kurdischen Minderheit, die seit langem diskriminiert wird, und die Wut der Gruppe in den letzten Tagen spiegelt ihre langjährigen Beschwerden wider.

Ihr Tod löste Proteste von Iranern aus, die nicht nur über die Behandlung von Frauen unter den konservativen klerikalen Herrschern des Landes wütend waren, sondern auch über eine Vielzahl anderer Probleme, darunter eine durch jahrelange Sanktionen und die Pandemie lahmgelegte Wirtschaft.

Am Sonntag schienen iranische Sicherheitskräfte eine kleine, überwiegend kurdische Stadt im Nordwesten, Oshnavieh, zurückerobert zu haben, die kurzzeitig von Demonstranten eingenommen worden war.

Laut einer Menschenrechtsgruppe sind seit Beginn der Proteste mindestens 54 Menschen gestorben. Aber Internetausfälle haben es schwierig gemacht, den genauen Umfang des Vorgehens der Regierung zu bestimmen.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More