Bei einer Explosion im Bildungszentrum in Kabul sind mindestens 19 Menschen getötet worden

0 59

KABUL, Afghanistan – Bei einem Selbstmordanschlag am Freitag in einem Bildungszentrum in der afghanischen Hauptstadt wurden mindestens 19 Menschen getötet, hauptsächlich junge Studentinnen, was die Befürchtungen vieler Afghanen, insbesondere der ethnischen Minderheit der Hazara, darüber, ob die neue Taliban-Regierung sie schützen kann, verstärkte vor zunehmender Gewalt durch extremistische Gruppen.

Die Explosion verwundete mindestens 27 Menschen, sagten Taliban-Beamte, und war der letzte einer Reihe von Angriffen in den letzten Monaten auf Schulen und Bildungszentren. Berichte von medizinischem Personal, das die Opfer in nahe gelegenen Krankenhäusern behandelt, deuten darauf hin, dass die endgültigen Opferzahlen viel höher sein könnten.

Das Bildungszentrum, das am Freitag ins Visier genommen wurde, befand sich im Stadtteil Dasht-e-Barchi der Hauptstadt Kabul, einem Gebiet, das von Hazaras dominiert wird, einer Gruppe, die unter der früheren vom Westen unterstützten Regierung häufig Angriffe sowohl von den Taliban-Aufständischen als auch von der Tochtergesellschaft des Islamischen Staates ausführte Afghanistan, bekannt als Islamischer Staat Khorasan oder ISIS-K.

Seit der Machtergreifung der Taliban vor einem Jahr hat ISIS-K weiterhin rücksichtslose Angriffe auf Hazaras, eine überwiegend schiitische muslimische Minderheit, verübt und seine Gewalt sogar auf Teile des Landes ausgeweitet, in denen er zuvor nicht aktiv war.

Der Angriff am Freitag in Accept verstärkte unter den Hazaras die Befürchtungen, dass ihre Gemeinschaft trotz der Versprechungen der Taliban – einer Gruppe, die hauptsächlich aus überzeugten sunnitischen Muslimen besteht –, dem Land Sicherheit zu geben und das jahrzehntelange Blutvergießen gegen alle Afghanen zu beenden, weiterhin in großer Gefahr bleibt.

Berichterstattung aus Afghanistan

  • Im Zulassungsfall: ​Im Sommer 2021 nahmen die Taliban die afghanische Hauptstadt mit einer Geschwindigkeit ein, die die Welt schockierte. Unser Reporter und Fotograf hat es miterlebt.
  • Zehn Patrouillen: Eine Gruppe von Times-Journalisten verbrachte 12 Tage bei einer Taliban-Polizeieinheit in Aufnahme. Hier ist, was sie gesehen haben.
  • Von Angesicht zu Angesicht:Ein Times-Reporter, der als Marine in Afghanistan diente, kehrte zurück, um einen Taliban-Kommandanten zu interviewen, gegen den er zuvor gekämpft hatte.
  • Tagebuch eines Fotografen:Ein Blick auf 20 Jahre Krieg in Afghanistan, aufgezeichnet durch die Linse eines Times-Fotografen.

Augenzeugen zufolge übernahm keine Gruppe sofort die Verantwortung für den Angriff, der offenbar von mindestens einem Selbstmordattentäter ausgeführt wurde, der sich in das Zentrum schoss, bevor er Sprengstoff zündete.

„Der Angriff auf zivile Orte zeigt Schwäche und Feindseligkeit gegenüber der Bevölkerung unseres Landes“, sagte Abdul Nafi Takoor, Sprecher des Innenministeriums der Taliban, in einer Erklärung.

Der Angriff am Freitag ereignete sich gegen 7:30 Uhr in einer Filiale des Kaaj Educational Center, einer privaten Organisation, die Nachhilfe anbietet. Laut Abdul Karim Hisari, dem Manager des Zentrums, hatten sich rund 600 Studenten versammelt, um eine landesweite Aufnahmeprüfung für die Universität zu absolvieren.

Hawa Haidari, 19, die gerade die 12. Klasse beendet hatte, als die Taliban die Macht ergriffen, sagte, sie habe auf ihre Uhr geschaut, um zu sehen, wie lange sie den Matheteil des Tests beenden müsse, als sie Schüsse hörte.

Sie tauchte unter die Bank, auf der sie saß, und spürte dann, wie eine Explosion das Gebäude erschütterte, sagte sie. Als sie die Augen öffnete, versuchte sie das Chaos um sie herum zu verstehen: Das Dach sei eingestürzt. Einige Kommilitonen hätten Arme und Beine verloren, sagte sie. Andere weinten und schrien. Schlaffe Körper waren im Klassenzimmer verstreut.

„Ich hatte solche Angst, dass ich dachte: ‚Wie lebe ich?’“, sagte sie.

In einem neuen Protokoll der Taliban-Regierung war das Klassenzimmer in getrennte Bereiche für Mädchen und Jungen unterteilt worden. Laut Herrn Hisari und Ghulam Hazrat Ghaznawi, die am Freitagmorgen die Prüfung im Zentrum durchführten, zielte die Explosion auf die Mädchenabteilung.

In Interviews mit der New York Times berichteten Mitarbeiter von fünf Krankenhäusern in Kabul von insgesamt 31 Toten und rund 70 Verletzten bei dem Angriff. Die meisten Toten und Verletzten seien Mädchen, sagte das medizinische Personal.

Der Angriff erfolgte, als die Bildung von Mädchen zu einem umstrittenen Thema für die neue Regierung geworden ist. Im März revidierten Taliban-Beamte abrupt ihre Entscheidung, die Wiedereröffnung von Mädchenoberschulen zuzulassen weitverbreitete Verurteilung durch westliche Diplomaten und Menschenrechtsgruppen.

In den Monaten danach haben einige Taliban-Beamte öffentlich dazu aufgerufen, dass Mädchen wieder auf weiterführende Schulen zurückkehren – was die Aufmerksamkeit auf eine Kluft zwischen Ideologen und Pragmatikern unter den Taliban lenkt, die die Führung herunterzuspielen versucht.

Für einige Mädchen haben der Schritt zur Schließung von Schulen und die jüngsten Angriffe auf Bildungszentren sie ermutigt, ihr Studium so fortzusetzen, wie sie können – sei es bei der Beantragung eines Visums für ein Auslandsstudium, der Bildung informeller Lerngruppen unter Gleichaltrigen oder der Teilnahme an Bildungskursen Zentren wie Kaaj.

Arezu Hassani, 14, war kurz davor, in die neunte Klasse zu gehen, als die Taliban letztes Jahr die Macht übernahmen und Mädchenschulen auf unbestimmte Zeit geschlossen wurden. Verzweifelt suchte sie nach einer Möglichkeit, weiter zu lernen, und begann, Mathematik- und Physikkurse in einer Zweigstelle des Kaaj-Bildungszentrums zu belegen.

Sie war am Freitagmorgen nicht im Zentrum, aber der Angriff erschütterte ihre Eltern, die ihr sagten, dass sie ihr aus Angst um ihre Sicherheit nicht mehr erlauben würden, zum Unterricht zu gehen.

„Ich bin so traurig“, sagte sie. „Ich kann meine Gefühle nicht einmal erklären.“

Wieder andere sind entschlossen zu lernen, egal was passiert.

„Sie wollen uns daran hindern, Bildung zu bekommen, aber sie können es nicht“, sagte Frau Haidari, die Studentin, die Zeugin der Explosion war.

„Niemand kann uns aufhalten“, fügte sie hinzu. „Wir werden nicht aufgeben“

Yaqoob Akbary berichtete aus Kabul und Christina Goldbaum aus Karatschi, Pakistan. Safiullah Padshah steuerte Berichte aus Kabul und Najim Rahim aus San Francisco bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More