Auf der Jagd nach den USA taucht Chinas Führer aus der diplomatischen Isolation auf

0 32

Er traf sich mit dem König von Saudi-Arabien und den Führern von Ägypten, Tunesien, Kuwait und dem Sudan. Er versprach, die Häfen entlang des Roten Meeres zu erweitern, in Petrochemikalien zu investieren und eine Welle des chinesischen Tourismus einzuleiten.

Nachdem Chinas Führer Xi Jinping jahrelang andere Länder mit dem aggressiven Diplomatiestil seines Außenministeriums vor den Kopf gestoßen und sich dann für den größten Teil der Pandemie in Halbisolation zurückgezogen hat, kehrt er auf die globale Bühne zurück, um Chinas Position zu reparieren und zu den Vereinigten Staaten aufzuschließen , die nach Ansicht Pekings gestärkt aus der Covid-Krise hervorgegangen ist.

Saudi-Arabien ist die jüngste Etappe in Herrn Xis diplomatischem Vorstoß, nach einem sanften Reset mit Präsident Biden im vergangenen Monat in Indonesien, der die Beziehungen der Länder aus einem Sturzflug herausholte. Der chinesische Staatschef hat sich mit mindestens 29 Staatsoberhäuptern getroffen, seit er im September aus der Pandemie herausgekommen ist.

Premierminister Anthony Albanese aus Australien mit Herrn Xi im vergangenen Monat. Die beiden Führer arbeiteten daran, ausgefranste Verbindungen zu verbessern. Anerkennung… Mick Tsikas/AAP-Bild, über Reuters

In dieser Zeit hat er ein jahrelanges Einfrieren hochrangiger Gespräche mit Australien durch ein Treffen mit Premierminister Anthony Albanese beendet und Bundeskanzler Olaf Scholz aus Deutschland in Peking einen roten Teppich ausgerollt, um eine der wichtigsten Wirtschaftspartnerschaften Chinas zu festigen.

Die Verlobung ist eine willkommene Abwechslung für ausländische Staats- und Regierungschefs, die sich lange gefragt haben, wann sie wieder persönliche Gespräche mit Herrn Xi führen können, um ihn entweder als Chef der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu umwerben oder ihm entgegenzutreten als mächtiger Autokrat, der versucht, die globale Ordnung neu zu gestalten. Viele sind enttäuscht, als sie erfahren, dass Herr Xi in Schlüsselfragen wie Taiwan oder der Unterstützung für Russland nicht geschwankt hat.

„Xi wirbt absichtlich um Amerikas Verbündete – er trifft oder empfängt die Führer westlicher Demokratien von Deutschland bis Japan“, sagte Danny Russell, Vizepräsident des Asia Society Policy Institute und ehemaliger stellvertretender Außenminister. Jetzt, mit seinem Besuch in Saudi-Arabien, „zeigt Xi, dass die Vereinigten Staaten nicht das einzige Spiel in der Stadt sind.“

Die Treffen haben für Herrn Xi auch innenpolitischen Wert, indem sie das Rampenlicht von einer schwierigen Rückabwicklung seiner unverkennbaren „Null-Covid“-Politik ablenken und sein Image als globaler Führer, der für chinesische Interessen kämpft, zerstören.

China zog seine „Null-Covid“-Politik nach weit verbreiteten Protesten zurück. Anerkennung… Kevin Frayer/Getty Images

Chinesische Staatsmedien haben seine Reisen prominent in Szene gesetzt und verkündet, dass die Beziehungen zwischen China und Saudi-Arabien einen „wichtigen Meilenstein“ erreicht haben! Sie betonten den Empfang des Helden in Saudi-Arabien, der eine Eskorte der Royal Saudi Air Force, einen Salutschuss mit 21 Kanonen und eine Formation saudischer Kunstflugjets umfasste, die Bänder aus rotem und gelbem Dampf in den Farben des Saudi-Arabiens abfeuerten Chinesische Flagge.

Der Kriegszustand

  • Russlands langer Krieg:Während sich sein Krieg in der Ukraine hinzieht, warnte Präsident Vladimir V. Putin die Russen, dass der Kampf langwierig sein würde, versuchte aber, die schlimmsten Befürchtungen einer zunehmend kriegsmüden Bevölkerung zu zerstreuen.
  • Schlag tief in Russland:Bei ihren dreistesten Angriffen auf russisches Territorium hat die Ukraine Drohnen eingesetzt, um Militärbasen innerhalb Russlands anzugreifen, und damit ihre Fähigkeit bewiesen, den Krieg über ihre Grenzen hinauszutragen.
  • Bewaffnung des Winters: Russische Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur haben Millionen ohne Strom, Wärme oder Wasser zurückgelassen, während der Schnee zu fallen beginnt. The Daily untersucht, wie das Leben in der Ukraine ist, wenn der Winter hereinbricht.
  • Russische Ölpreisobergrenze: Die EU einigte sich auf ein Limit von 60 Dollar pro Barrel für russisches Öl, der jüngste Versuch westlicher Verbündeter, Moskau die Einnahmen zur Finanzierung seines Krieges in der Ukraine vorzuenthalten. So wird es funktionieren.

„Der Golfgipfel ermöglicht es den Propagandaorganen, die Aufmerksamkeit auf etwas Positiveres zu lenken: Xis Staatskunst“, sagte Willy Lam, ein erfahrener Analyst der chinesischen Politik in Hongkong und Senior Fellow der Jamestown Foundation.

Der neue diplomatische Kurs folgt auf Jahre der Konzentration nach innen für Herrn Xi, der damit beschäftigt war, die Auswirkungen der Pandemie abzuschwächen und die Unterstützung für seine normbrechende dritte Amtszeit auf einem Kongress der Kommunistischen Partei im Oktober zu konsolidieren.

Die strengen Covid-Beschränkungen, die Millionen über lange Strecken in ihren Häusern einsperrten und internationale Reisen so gut wie verhinderten, vertieften die Isolation Chinas zu einer Zeit, als die Welt Peking gegenüber zunehmend misstrauischer wurde und in geopolitische Blöcke über Sicherheit und Technologie zersplitterte, was Vergleiche mit der Kälte zog Krieg.

Im Gegensatz dazu kommen die Vereinigten Staaten mit stärkeren Beziehungen zu Japan, Südkorea, den Philippinen und Europa aus der Pandemie heraus und stärken gleichzeitig die regionalen Sicherheitspakte mit Indien, Australien und Großbritannien. Gleichzeitig gerät einer der engsten strategischen Verbündeten Chinas, Russland, zunehmend ins Abseits.

Präsident Biden während eines Treffens mit asiatischen Führern in Kambodscha im vergangenen Monat. Anerkennung… Doug Mills/The New York Times

Herr Xi scheint die Beziehungen zu Washington stabilisieren zu wollen, die in diesem Jahr ihren tiefsten Punkt seit einem halben Jahrhundert erreichten, nachdem Peking die diplomatischen Kanäle mit Washington als Reaktion auf den Besuch von Sprecherin Nancy Pelosi in Taiwan im August eingefroren hatte und nachdem die Biden-Regierung eine Säuberung verhängt hatte Exportverbot für Halbleitertechnologie nach China Anfang Oktober.

Die Beziehung begann nach dem Parteitag aufzutauen, als hochrangige Beamte des chinesischen Außenministeriums wieder begannen, sich mit westlichen Ländern zu beschäftigen, sagte ein westlicher Beamter.

Das führte zu dem genau beobachteten Treffen zwischen Herrn Xi und Herrn Biden am 14. November auf dem G20-Gipfel in Indonesien.

Das Treffen von Herrn Biden mit Herrn Xi in Bali im vergangenen Monat fand statt, nachdem die Beziehungen einen jahrzehntelangen Tiefpunkt erreicht hatten. Anerkennung… Doug Mills/The New York Times

Chinas erneutes Engagement bedeutet nicht das Ende von Pekings selbstbewusster Haltung unter Herrn Xi, einem Führer, der den Westen als feindselige Tyrannen dargestellt und eine kämpferische Art von „Wolfskrieger“-Diplomatie inspiriert hat, benannt nach zwei nationalistischen Actionfilmen.

Herr Xi hat bei den heikelsten Themen, die China und den Westen trennen, nicht nachgelassen – Pekings zunehmender Druck auf Taiwan, sein hartes Durchgreifen gegen die Freiheiten in Hongkong und die Unterstützung für den russischen Präsidenten Wladimir V. Putin, der Krieg in der Ukraine führt, um nur einen zu nennen wenig.

Westliche Beobachter sagen, es sei zu früh, um die aufgeladene Diplomatie von Herrn Xi als Charmeoffensive zu bezeichnen – nicht, bis sie sehen, dass China einige seiner erzwungeneren Verhaltensweisen aufgibt, wie die Blockade von Importen aus Litauen, um den baltischen Staat dafür zu bestrafen, dass er zugestimmt hat, Taiwan einen Handel eröffnen zu lassen Büro in der Hauptstadt Vilnius im vergangenen Jahr.

China hat sich gegen Litauen gewehrt, nachdem der baltische Staat Taiwan die Eröffnung einer Repräsentanz erlaubt hatte. Anerkennung… Andrej Vasilenko für die New York Times

Eine genauere Lesart über Herrn Xi könnte aus seiner Konfrontation mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Ende des G20-Gipfels entnommen werden. Herr Xi wurde von einer Nachrichtenkamera dabei erwischt, wie er Herrn Trudeau beschimpfte und ihn beschuldigte, ein Gespräch zwischen den beiden Führern durchsickern zu lassen. Als Herr Trudeau vorschlug, dass das Paar ihre Meinungsverschiedenheiten beilegen sollte, reagierte Herr Xi sauer und sagte: „Lasst uns zuerst die Bedingungen schaffen.“

Diese Selbstsicherheit ist der Grund, warum Analysten nicht erwarten, dass Herr Xi durch die Proteste im vergangenen Monat gegen Chinas strenge Pandemiemaßnahmen und den anschließenden Zusammenbruch seiner „Null-Covid“-Politik, die er als Beispiel für die des Landes hochgehalten hatte, gezüchtigt wirkt Überlegenheit bei der Verhinderung der hohen Zahl von Todesfällen, die anderswo zu beobachten sind.

„Aus Pekings Sicht“, sagte Herr Russell, „spiegelt der Aufschwung der Diplomatie nach Xis verlängerter Selbstquarantäne und seiner triumphalen Wiederernennung auf dem 20. Parteitag Pekings wachsende Vormachtstellung auf der internationalen Bühne wider.“

Herr Xi konfrontierte den kanadischen Premierminister Justin Trudeau letzten Monat auf Bali. Anerkennung… Adam Scotti/Büro des Premierministers, über Reuters

Dies wurde durch den Pomp der saudischen Begrüßung durch Herrn Xi unterstrichen, der den ersten Besuch des chinesischen Führers im Königreich seit sechs Jahren markierte. Der Prunk stand im Kontrast zu Herrn Bidens verhaltenerem Besuch in Saudi-Arabien im Sommer, an den man sich am besten für einen unangenehmen Fauststoßgruß mit Kronprinz Mohammed bin Salman, dem De-facto-Herrscher des Königreichs, erinnerte.

Herr Xi, der hofft, den US-Einfluss in der Region zu schwächen, führte am Donnerstag Gespräche mit König Salman von Saudi-Arabien und unterzeichnete ein strategisches Partnerschaftsabkommen mit dem Königreich. Der Pakt stärkt die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen in einer bereits komplexen Beziehung, die sich über das Öl hinaus auf Waffen, Technologie und Infrastruktur ausgedehnt hat.

Die Ankunft des chinesischen Staatschefs erfolgt, während die Beziehungen zwischen Washington und Riad zunehmend zerbröckelt sind, zuerst wegen der Ermordung des Kolumnisten Jamal Khashoggi der Washington Post im Jahr 2018 und zuletzt wegen der Entscheidung vom Oktober, die Ölförderung durch OPEC Plus, ein Kartell der Energieproduzenten, zu drosseln dem Saudi-Arabien eine Schlüsselrolle zukommt.

Der Golf gilt als reif für eine chinesische Expansion, da unter saudischen Beamten, Gelehrten und Geschäftsleuten zunehmend die Wahrnehmung besteht, dass die Vereinigten Staaten das Interesse verloren haben und Ressourcen nach Asien und Europa umleiten.

Im Gegensatz zu Washington fordert Peking die Führer nicht auf, sich für eine Seite zu entscheiden. Chinas erklärte Politik der Nichteinmischung bedeutet, dass Themen wie Menschenrechte nie den Geschäften im Wege stehen. Peking sagt, es akzeptiere Riads dürftige Erklärung für Khashoggis Tod, und die Saudis haben Bemühungen zurückgewiesen, Chinas Masseninhaftierung muslimischer Uiguren zu verurteilen.

Für China, das auf die Region als wichtigsten Öllieferanten zählt, sind freundschaftliche Beziehungen am Golf von größter Bedeutung. Es ist auch ein wichtiger Knotenpunkt seiner „Belt and Road“-Initiative und ein wichtiger Markt für chinesische Konsumgüter und Technologie. Der in den USA verbotene chinesische Telekommunikationsriese Huawei stellt 5G-Netze in Saudi-Arabien, Katar, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten bereit

Herr Xi und König Salman von Saudi-Arabien am Donnerstag, als die beiden Länder eine neue Partnerschaft vereinbarten. Anerkennung… /EPA, über Shutterstock

„Da sich die USA auf dem Rückzug befinden und Russland in der Ukraine-Krise gefangen ist, kann China eine konstruktive Rolle bei der Transformation der regionalen Ordnung im Nahen Osten spielen“, sagte Cui Shoujun, Professor an der School of International Studies der Renmin-Universität in Peking, über Mr. Xis Ambitionen in der Region.

Der Wettbewerb um Länder wie die in der Golfregion könnte härter werden, wenn die Vereinigten Staaten und ihre engsten Verbündeten ihre Positionen gegenüber China verhärten. In seiner ersten außenpolitischen Rede als britischer Premierminister im vergangenen Monat erklärte Rishi Sunak die „goldene Ära“ der Beziehungen zu China für beendet. Und in Kanada beschrieb ein lang erwartetes Strategiepapier der Regierung für den Indo-Pazifik, das letzten Monat veröffentlicht wurde, China als „eine zunehmend disruptive globale Macht“.

Herr Xi setzt darauf, dass er diese schwierigeren Beziehungen überstehen kann, wenn er genug Unterstützung im globalen Süden gewinnen und die US-Partner davon überzeugen kann, dass ihre wirtschaftliche Zukunft mit der chinesischen Wirtschaft verbunden ist. Seine Bemühungen werden durch den Krieg in der Ukraine behindert, der Europa vor Augen geführt hat, wie gefährlich es ist, sich zu sehr von einem Gegner abhängig zu machen.

„China hat eine entscheidende Gelegenheit verpasst, die Beziehungen zum Westen wiederherzustellen, als Russland in die Ukraine einmarschierte“, sagte Yuen Yuen Ang, Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Michigan, der China studiert. „Anfangs warnte eine Minderheit von Pragmatikern in Peking, dass eine Parteinahme für Russland in einem ungerechten Krieg China weiter isolieren würde. Diese Vorhersage hat sich bewahrheitet. Peking steht also unter starkem Druck, neue Freunde zu finden.“

Keith Bradsher und Olivia Wang trugen zur Berichterstattung bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More