Angesichts kalter Tage und hitziger Launen geloben Europas Staats- und Regierungschefs wirtschaftliche Erleichterung

0 129

BERLIN – Europäische Produkte sind an diesem Wochenende umgezogen, um den Schlag der steigenden Kosten und einer sich vertiefenden Energiekrise abzufedern, die durch den Krieg in der Ukraine ausgelöst wurden, und haben sich auf die Möglichkeit sozialer Unruhen gestürzt, da die Tage kalt werden.

Mit der Entwöhnung von Treibstoffen und den ersten Protesten gegen die russische Energiemasse auf dem Kontinent rennen die russischen Massenpreise um die Einführung von Notlösungen vor Herbst und Winter. Die Energieminister der Europäischen Union haben diese Woche ein Dringlichkeitstreffen geplant, und drei verschiedene Länder haben am Sonntag Hilfsmaßnahmen angekündigt.

Das Paket kam aus Deutschland, wo die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz Hilfsmaßnahmen in Höhe von 65 Milliarden US-Dollar zusagte, um den Schlag der Inflation und der Energiekrise abzufedern, die sich nach der russischen Invasion in der Ukraine und der massiven Druckausübung des Westens auf Moskau als Reaktion verschlimmerten. Europa arbeitet nun daran, seine Käufe von russischem Öl und Gas drastisch zu reduzieren.

Berlin kündigte sein Paket zwei Tage an, nachdem Gazprom, der vom Kreml kontrollierte russische Energieriese, angekündigt hatte, den Gasfluss durch die Nord Stream 1-Pipeline, die in Deutschland endet und einen Großteil Europas mit Gas versorgt, auf unbestimmte Zeit einzustellen. Gazprom sagte, die Pipeline werde geschlossen bleiben, bis die bei den Inspektionen festgestellten Probleme gelöst seien, bot aber keinen Zeitplan an.

Europäische Beamte sagen, der Schritt sei politisch motiviert. Es kam am Freitag, dem gleichen Tag, an dem sich die Finanzminister der Gruppe der 7-Länder darauf einigten, eine Preisobergrenze für russisches Öl einzuführen, um einen Teil der Energieeinnahmen abzuschneiden, die Moskau weiterhin aus Europa erwirtschaftet.

Ein Protest in Prag am Samstag gegen die tschechische Regierung und ihre Reaktion auf die Energiekrise. Anerkennung… Martin Divisek/EPA, über Shutterstock

„Russland ist kein zuverlässiger Energielieferant mehr – das ist Teil der neuen Realität“, sagte Scholz in seiner Rede zur Ankündigung des Pakets am Sonntag. „Wir alle spüren die Folgen des Russlandkriegs.“

Wirtschaftsangst ist in ganz Europa spürbar.

In Prag, einen Tag nachdem die Regierung ein Misstrauensvotum über den Vorwurf überlebt hatte, sie habe nicht auf die steigenden Preise reagiert, gingen am Samstag Zehntausende Demonstranten auf die Straße, um ihre Empörung über die Energiekosten zum Ausdruck zu bringen. Angeführt von rechtsextremen und Randgruppen, politisch viele Demonstranten auch die Mitgliedschaft der Tschechischen Republik in der NATO und der Europäischen Union.

Die Proteste unterstreichen die wachsende Besorgnis der europäischen Staats- und Regierungschefs, dass die Energiekrise und die steigende Inflation politische Instabilität auslösen könnten. Viele Bürger sagten, sie fürchteten um ihre Ersparnisse und machten sich Sorgen, dass sie ihre Rechnungen im kommenden Winter nicht teilen könnten.

Im Osten Englands sagte James Allcock, er habe seine Ersparnisse in sein Bistro in Beverley gesteckt. Nun befürchtet der 36-Jährige, dass er alles verlieren könnte. „Wenn es in den nächsten zwei bis drei Wochen keine staatliche Hilfe gibt“, sagte er, „werden wir nächstes Jahr um diese Zeit kein Geschäft haben.“

Der Kriegszustand

  • Preisobergrenze:Die Finanzminister der Gruppe der 7 Nationen einigten sich darauf, ein internationales Käuferkartell zu bilden, um den Preis für russisches Öl zu begrenzen, ein Schritt, der die Kriegskasse von Präsident Wladimir V. Putin erschöpfen könnte.
  • UN-Inspektion :Inmitten der Befürchtungen eines möglichen nuklearen Unfalls im Kraftwerk Saporischschja trotzte ein Team der Vereinten Nationen dem Beschuss, um eine Inspektion der von Russland kontrollierten Station durchzuführen.
  • Russlands militärische Expansion: Obwohl Herr Putin eine deutliche Aufstockung der russischen Streitkräfte angeordnet hat, scheint er nicht bereit zu sein, einen Entwurf auszurufen. Hier ist der Grund.
  • Ungewöhnliche Ansätze:Ukrainische Truppen, die mit angespannten Versorgungsleitungen konfrontiert sind, wenden sich an von der Jury manipulierte Waffen und Ausrüstung, die zwischen den Einheiten getauscht werden.

Die wirtschaftlichen Wellen des Krieges haben einige Europäer, die Kiew unterstützen, innehalten lassen.

„Letztendlich möchte man immer das Richtige tun“, sagte Mr. Allcock, „aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mich nicht dazu gebracht hat, innezuhalten und noch einmal nachzudenken. Aber es würde meine Meinung nicht ändern. Sie müssen die Ukraine unterstützen und sich von russischer Energie lösen. Aber das muss man Hand in Hand mit Unterstützung zu Hause machen.“

Am Sonntag sagte Liz Truss, die Spitzenkandidatin auf dem Weg zur neuen britischen Premierministerin, sie werde „sofort handeln“, um mit den steigenden Energiekosten fertig zu werden, falls sie gewählt würde.

Ein Protest in London gegen die britische Energieregulierungsbehörde Ofgem, nachdem diese im vergangenen Monat die Obergrenze für Gas- und Strompreise angehoben hatte. Anerkennung… Alastair Grant/Associated Press

In Stockholm sagte die schwedische Regierung, sie werde 23 Milliarden Dollar an Liquidität anbieten, um Energieunternehmen bis März beim Kauf von Lieferungen zu helfen. Ohne diese Unterstützung, sagte Finanzminister Mikael Damberg, riskieren einige Stromversorger bis Montag den „technischen Bankrott“.

Frankreich hat seine größten Umweltschutzbemühungen seit der Ölkrise der 1970er Jahre begonnen, als Präsident Emmanuel Macron eine Ära der „Nüchternheit“ im Energiebereich forderte. Die Regierung hat über 26 Milliarden Dollar ausgegeben, um die Kosten der steigenden Energierechnungen der Haushalte zu decken. Und es hat Unternehmen aufgefordert, einen „Botschafter der Energienüchternheit“ zu ernennen und der Regierung ihre Pläne zur Senkung des Stromverbrauchs mitzuteilen.

Olena Zelenska, die Frau des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte der BBC an diesem Wochenende in einem Interview, dass ihr klar sei, dass ein Großteil Europas unter höheren Energiekosten leide, aber sie forderte die Zuschauer auf, den Preis zu berücksichtigen, der in ihrem Land gezahlt werde.

„Ich verstehe, dass die Situation sehr schwierig ist“, sagte Frau Zelenska. „Auch in der Ukraine steigen die Preise. Aber zusätzlich werden unsere Leute getötet. Wenn Sie also anfangen, Pennys auf Ihrem Bankkonto oder in Ihrer Tasche zu zählen, tun wir dasselbe und zählen unsere Opfer.“

Trotz aller Besorgnis über die wirtschaftlichen Probleme scheint die Europäische Union nicht von Plänen zur Verschärfung der Maßnahmen gegenüber Russland abzusehen.

Am Sonntag sagte Herr Zelensky aus der Ukraine, er habe mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gesprochen, um Möglichkeiten zur Begrenzung der russischen Gewinne aus dem Verkauf von Öl und Gas zu koordinieren.

In der Ukraine setzten die ukrainischen Streitkräfte ihren Vorstoß fort, von Russland erobertes Territorium im Süden zurückzuerobern, wobei das Tempo der Kämpfe intensiviert wurde, während sich die Kämpfe in ihren siebten Monat erstrecken.

Schäden an einem Hotel in Mykolajiw in der Südukraine am Sonntag. Anerkennung… Jim Huylebroek für die New York Times

Die Ukraine hat die Offensive seit Wochen öffentlich signalisiert, und Russland bemüht sich nach Angaben des ukrainischen Militärs und seiner westlichen Verbündeten darum, Ausrüstung und Reserven in die Region zu verlegen, um seine Verteidigungspositionen zu stärken. Militäranalysten haben gesagt, dass zwischen 15.000 und 25.000 russische Soldaten jetzt westlich des Dnipro stationiert sein könnten.

Der Krieg hat Länder wie Deutschland dazu gedrängt, schnell zu handeln, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, das früher etwa die Hälfte seiner Importe ausmachte, jetzt aber auf etwa 10 Prozent gesunken ist.

Viele Europäer haben begonnen, sich Sorgen zu machen, dass sich die Unterstützung der Bevölkerung trotz der wachsenden wirtschaftlichen Kosten der Unterstützung für die Ukraine gegen die Ukraine wenden könnte.

In Deutschland sind bereits Proteste von der extremen Rechten und der führenden linken Partei des Landes, Die Linke, geplant. Auch einige Gewerkschaften haben angekündigt, zu protestieren, falls die jüngsten Maßnahmen der Regierung die Probleme der Bürger mit niedrigem Einkommen nicht lindern sollten.

„Ich hoffe, dass Gewerkschaften und andere fortschrittliche Akteure einen Weg finden, ihre Anliegen konstruktiv zu artikulieren“, sagte Vincent Sipeer, 21, Student in Berlin. Wenn nicht, fürchtet er, könnten sich einige mit wirtschaftlichen Ängsten mit Gruppen verbünden, die eine Aussöhnung mit Russland fordern.

Deutschland ist relativ gut auf den Winter vorbereitet, hat es geschafft, seine Gasspeicher zu über 80 Prozent zu füllen, und hat bereits eine Reihe nationaler Energiesparmaßnahmen verhängt. Aber die Inflation schlägt immer noch hart zu und erreichte im August fast 8 Prozent, den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten.

Die Nordstream 1-Pipeline und Übergabestation in Lubmin, Deutschland, letzte Woche. Deutschland hat es geschafft, seine Reserven vor dem Winter zu 80 Prozent zu füllen. Anerkennung… Lisi Niesner/Reuters

Letzte Woche widmete eine landesweite Radio-Talkshow eine ganze Folge den Ratschlägen von Experten, wie Bürger Kosten sparen könnten.

Herr Scholz sagte, er sei sich „sehr bewusst, dass sich viele Bürger Sorgen um ihre Zukunft machen“, aber er schwor, dass „niemand zurückgelassen wird“.

Da die Preise für Erdgas jetzt zehnmal höher sind als vor einem Jahr, wird der Schmerz für weniger wohlhabende europäische Staaten noch größer sein.

Aber auch Europas größte Volkswirtschaft stellt sich auf eine harte Etappe ein.

„Wir stehen vor schwierigen Zeiten“, sagte Scholz. Aber er versicherte den Deutschen: „Wir werden diesen Winter überstehen.“

Die Berichterstattung wurde von Christopher F. Schuetze aus Berlin, Emma Bubola aus London und Liz Alderman von TKTK beigesteuert.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.