5 Palästinenser, 2 der Spionage für Israel beschuldigt, werden in Gaza hingerichtet, sagen Beamte

0 178

JERUSALEM – Beamte in Gaza kündigten am Sonntag die Hinrichtung von fünf Palästinensern an, von denen zwei beschuldigt wurden, für Israel zu spionieren.

Die Hinrichtungen waren die ersten seit einem halben Jahrzehnt, die in Gaza gemeldet wurden, und ereigneten sich inmitten der Angst innerhalb der Hamas – der militanten islamistischen Gruppe, die 2007 die Kontrolle über Gaza übernahm – über die israelische Infiltration ihrer Reihen.

Drei der fünf wurden durch Erhängen getötet und die anderen zwei durch ein Erschießungskommando, teilte das Innenministerium von Gaza in einer Erklärung mit.

Das Ministerium sagte, dass einer der der Spionage beschuldigten Personen 2009 festgenommen worden war, nachdem er seit 2001 Informationen an Israel geliefert hatte, während der andere 2015 festgenommen wurde, nachdem er Israel seit 1991 Informationen über die Standorte von Militanten, Raketenfabriken und Raketenstartplätzen geliefert hatte . Das Ministerium legte keine Beweise vor, und eine Sprecherin der israelischen Regierung, die normalerweise nicht auf solche Behauptungen reagiert, lehnte eine Stellungnahme ab.

Den drei anderen wurden verschiedene Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung und Raub vorgeworfen, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

Die Hamas und andere Militante im Gazastreifen erkennen die Existenz Israels nicht an und kämpfen regelmäßig mit Israel, feuern Raketen auf israelisches Territorium ab und ermutigen oder organisieren Angriffe von Palästinensern innerhalb Israels. Israel startet oft Luftangriffe auf Gaza; In den letzten 15 Jahren wurden laut Aufzeichnungen des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten Hunderte von Militanten sowie mehr als tausend Kinder und Frauen getötet. Einige seiner Streiks basieren auf Informationen, die von den Bewohnern des Gazastreifens selbst bereitgestellt wurden.

Israel hindert die meisten Gazaner daran, nach Israel einzureisen, und Menschenrechtsgruppen sagen, dass die wenigen erlaubten Einreisen nach Israel – im Allgemeinen für Niedriglohnarbeit oder seltene medizinische Behandlungen – von israelischen Beamten bei der Ein- oder Ausreise oft beiseite geschoben und auf Informationen gedrängt werden.

Um potenzielle Kollaborateure abzuschrecken, hat die Hamas am Hauptübergang zwischen Gaza und Israel Plakate und Transparente angebracht, die die Palästinenser vor einer Zusammenarbeit mit Israel warnen.

Israel und Ägypten verschärften 2007 die Bewegungsbeschränkungen von und nach Gaza, nachdem die Hamas das Gebiet während eines kurzen Bürgerkriegs zwischen den großen palästinensischen politischen Fraktionen erobert hatte. Die meisten Gazaner können das Territorium nicht nach Israel verlassen, aber die israelische Regierung erlaubt mehreren tausend Arbeitern, in Israel zu arbeiten, und im vergangenen Jahr hat sie die Zahl mehr als verdoppelt und sie auf ein 15-Jahres-Hoch angehoben.

Die Hamas gewann 2006 die Parlamentswahlen im gesamten Gazastreifen und im Westjordanland, führt aber seit ihrer Einnahme ein Jahr später eine autoritäre Regierung im Gazastreifen.

Es hält regelmäßig seine Kritiker fest und schränkt die Medien ein, während seine Institutionen konservative soziale Sitten durchsetzen, den Alkoholverkauf einschränken und Frauen verbieten, ohne die Erlaubnis eines männlichen Verwandten allein zu reisen. Ausländische Reporter werden manchmal ausgewiesen oder gesperrt, weil sie Themen recherchieren, die die Hamas für sensibel hält.

Letzten Monat kam es zu Kämpfen zwischen Israel und anderen Militanten im Gazastreifen, aber die Hamas hielt sich ungewöhnlich aus dem Zusammenstoß heraus.

Israel hat kürzlich kleine Anpassungen an seiner Blockade vorgenommen, einige geringfügige Beschränkungen des Handels mit dem Gazastreifen gelockert und die Zahl der Gazaner erhöht, die nach Israel einreisen dürfen. Da die Hamas davor zurückschreckt, an Popularität in Gaza zu verlieren, wo die Arbeitslosenquote bei über 40 Prozent liegt, gilt sie als misstrauisch, wenn es darum geht, Israel dazu zu bewegen, diese Zugeständnisse zu beenden.

Iyad Abuheweila trug zur Berichterstattung aus Gaza bei.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.