Vergleiche werden ohne Essen oder Trinken abgebrochen

0 44

Mobbing von Kindern wegen ihres Körpers ist weit verbreitet. Schon im Kindergarten gibt es Kinder, deren Freunde sich darüber lustig machen, dass sie „dickbäuchig“ sind und deshalb nicht essen wollen. Dies kann langfristig zu Essstörungen führen.

10  Meine einjährige Tochter sagt, dass viele ihrer Freundinnen in der Schule nicht essen, weil „ich zunehme“. Mein Neffe, der in den Kindergarten geht, sagt, dass seine Freunde sich über ihn lustig machen und sagen: „Er hat einen dicken Bauch.“ Mobbing von Kindern wegen ihres Körpers ist weit verbreitet. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene kritisieren sich gegenseitig heftig. Menschen, die sich noch nie getroffen haben, können in den sozialen Medien grausame Kommentare abgeben. Auch das Essen vor dem Bildschirm hat deutlich zugenommen. Dies führt zu schnellem und unbewusstem Naschen. Klinischer Psychologe und Spezialist für Essstörungen Dr. über Essstörungen, die bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger auftreten. Wir haben mit Feyza Bayraktar gesprochen.

Mit welcher Situation sind wir bei Essstörungen konfrontiert?

Die Unzufriedenheit mit dem Körper nimmt bei Kindern immer mehr zu, und damit verbundene Probleme in Bezug auf Essgewohnheiten und -verhalten treten auf. Einer der Gründe für diese Unzufriedenheit ist die Zunahme der Gespräche über Essen und Gewicht im Laufe des Tages. Wenn Erwachsene mit dem eigenen Körper unzufrieden sind, sich häufig mit dem Körper anderer vergleichen und auf ungesunde Ernährung zurückgreifen, um schnell Gewicht zu verlieren, kann dies negative Auswirkungen auf Kinder haben. Wenn Eltern zu Hause häufig über Essen und Gewicht sprechen und sich über den Körperzustand und das Gewicht anderer äußern, konzentrieren sich Kinder mehr auf ihr eigenes Aussehen und reagieren möglicherweise sensibler auf dieses Thema. Darüber hinaus können Eltern negative Kommentare zum Aussehen ihrer Kinder abgeben, was insbesondere zu Beginn der Pubertät die Unzufriedenheit der Kinder mit ihrem eigenen Körper verstärken kann.

Die Menschen sind in Bezug auf Körperform und Gewicht perfektionistischer geworden und haben daher eine vorurteilsvollere Einstellung sowohl gegenüber ihrem eigenen Körper als auch gegenüber dem Körper anderer. Mobbing, insbesondere in Bezug auf Körperform und Gewicht, im Kindes-, Jugend- und sogar Erwachsenenalter ist eine der Hauptursachen für Essstörungen. Das Alter, in dem Essstörungen auftreten, nimmt ab und Essstörungen breiten sich rasant aus. Und leider ist das Bewusstsein für Essstörungen immer noch nicht auf dem gewünschten Niveau.

Was tun sie, um dünn zu bleiben?

Menschen versuchen, Gewicht zu verlieren, indem sie auf Systeme zurückgreifen, die ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, wie z. B. den ganzen Tag lang hungern, nur wenige Lebensmittel zu sich nehmen und den Rest nicht essen, auf harntreibende oder abführende Tees und Nahrungsergänzungsmittel ohne ärztlichen Rat zurückgreifen und sich schwer belasten körperliche Betätigung, die die Gesundheit gefährden kann, und der Versuch, das gegessene Essen zu erbrechen. Sie arbeiten.

Wie und wann sollten wir verstehen, wann Gefahrensignale ertönen?

Wenn ein Kind oder Jugendlicher häufig den eigenen Körper im Spiegel betrachtet und seine Unzufriedenheit zum Ausdruck bringt, sich im Spiegel oder auf Fotos untersucht, um zu überprüfen, ob es an Gewicht zugenommen hat, oder sich häufig wiegt, isst es tagsüber fast nichts , und konzentriert sich nur auf kalorienarme Lebensmittel. Wenn sie sich angespannt fühlt und diese Umgebungen meidet, wenn sie zwischen strengen Diäten und unkontrolliertem heimlichem Essen wechselt und wenn sich ihr Gewicht häufig ändert, kann der Verdacht auf eine Essstörung bestehen.

„Hüten Sie sich vor dem Gefühl der Wertlosigkeit“

Wie verhindern wir es?

Für Eltern ist es auch wichtig, ihren Kindern das Gefühl zu geben, wertvoll zu sein, um Essstörungen vorzubeugen. Gefühle der Wertlosigkeit können dazu führen, dass eine Person versucht, sich über ihren eigenen Körper wertzuschätzen. Die hohen erfolgsorientierten Erwartungen der Eltern an ihre Kinder können auch dazu führen, dass Kinder sich unzulänglich fühlen und versuchen, ihr Kompetenzgefühl durch ihr äußeres Erscheinungsbild zu gewinnen. Darüber hinaus ist es notwendig, Kinder und Jugendliche für die unrealistischen Kriterien der „idealen Körperform“ zu sensibilisieren, die durch soziale Medien und Medien verbreitet werden. Mit anderen Worten: Es sollte erklärt werden, dass der Schein trügt. Bei Essstörungen ist eine frühzeitige Intervention sehr wichtig. Wenn Eltern den Verdacht haben, dass es sich um eine Essstörung handelt, sollten sie sich unbedingt an einen Spezialisten wenden, um professionelle Hilfe zu erhalten. Mit zunehmender Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern wird auch das Essen vor dem Bildschirm immer häufiger. Dadurch verschwinden Hunger- und Sättigungssignale. Der Mensch merkt also nicht, was er isst. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, am Tisch zu sitzen, langsam zu essen und sich auf den Geschmack des Essens zu konzentrieren, um nicht zu viel zu essen.

 

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.