WM-Abenteuer aus der Feder von Mert Aydın! WM nach Auslosung

0 66

Die Organisation der Weltmeisterschaft 1954 wurde der Schweiz übertragen. Die Türkei fiel in der Qualifikation in dieselbe Gruppe wie Spanien. In diesem Spiel würden zwei Spiele gespielt, ohne die Durchschnittsberechnung zu verwenden. Im Falle eines Unentschiedens würde das dritte Spiel auf neutralem Boden gespielt werden.

Am 6. Januar 1954 verloren wir in Madrid mit 1:4. Recep Adanır erzielte unser einziges Tor. Wir haben das Rückspiel am 14. März durch Burhan Sargın in İnönü mit 1:0 gewonnen. Es war bis zum dritten Spiel, das in Rom ausgetragen werden sollte. Der Favorit der Begegnung 3 Tage später, Spanien, ging mit Angecha in der 19. Minute in Führung. Burhan glich bei 26 aus. Bei 66 brachte Suat das Ergebnis auf 2: 1. Venancio glich das Spiel in 78 aus. Torhüter Turgay Şeren, der sich den spanischen Angriffen widersetzte, wurde 7 Minuten vor Schluss durch einen Schlag auf den Kopf verletzt. Er wurde durch Şükrü Ersoy ersetzt. Reguläre Spielzeit und Verlängerung endeten 2:2. Der Job wurde der Auslosung überlassen. Als der von der Tribüne ausgewählte Junge namens Franco „Turchia“ rief, erhielt die Türkei erstmals ein WM-Visum.

kehrte in seine Heimat in Frankreich zurück

Bei diesem Pokal hatte sich das System erneut geändert. Und was für eine Veränderung! Es gab Vierergruppen. Die beiden als Setzlinge bestimmten Mannschaften spielten jedoch nicht miteinander. Mit anderen Worten, jeder spielte zwei Spiele und die beiden Mannschaften mit den meisten Punkten verließen den Cluster. Bei Punktgleichheit würde ein Stechen ausgetragen. Die verbleibenden 8 Teams würden den ganzen Weg bis zum Finale der Ausscheidungsmethode erreichen.

In Gruppe 1 wurden Brasilien und Frankreich gesetzt. Allerdings überwand Jugoslawien Frankreich durch das Tor von Milos Milutinovic, der künftig Beşiktaş coachen wird, und stand zur Halbzeit. Brasilien fügte dem 5:0-Sieg gegen Mexiko das Unentschieden gegen Jugoslawien hinzu. Das ausgesäte Frankreich kehrte in seine Heimat zurück.

Tolle Gruppe Ungarn

Wir wurden in unserem Cluster mit Ungarn ausgesät. Unsere Rivalen waren Westdeutschland und Südkorea, die sich gerade vom Krieg erholt hatten. Ungarn war eine unglaubliche Mannschaft. So sehr, dass sie in der Vorbereitungsphase 6 Tore gegen England in Wembley und 7 in Ungarn erzielten. Von Torhüter Grosics bis Golden Head Kocsis, vom linken Auftakt Czibor bis zum größten Star der Periode, Ferenc Puskas, trugen sie das Label „Great Team“. Während sie gegen Südkorea 9 Tore erzielten, standen wir den Deutschen gegenüber.

Die Halbzeit endete 1:1 mit Toren von Suat Mamat und Schaefer. Doch die Nationals unter dem Italiener Sandro Puppo hissten in der zweiten Halbzeit vor den Schülern von Sepp Herberger die Kapitulationsfahne und verloren mit 1:4.

7:0-Sieg

Wir haben Südkorea den Schmerz dieses Spiels genommen. Lefter und Erol wurden Burhans 3 Toren und Suats 2 Toren hinzugefügt. Während wir 7:0 gewannen, schlug Ungarn Deutschland mit 8:3. Im Vergleich zu dem seltsamen Format hatten wir noch einmal die Chance, mit den Deutschen zu spielen. Trotz der Ehrentreffer von Mustafa Ertan und Lefter war die 2:7-Niederlage ärgerlich. Wir verließen die WM-Bühne, um 48 Jahre lang nie wieder zurückzukehren.

Schlacht von Bern

Die Titelverteidiger Uruguay und Österreich sowie England und die heimische Schweiz waren die Teams, die das Viertelfinale aus anderen Divisionen gewannen.

Die größten Favoriten Ungarn und Brasilien trafen im Viertelfinale aufeinander. Dieses Spiel ging jedoch nicht mit dem gespielten Fußball in die Geschichte ein, sondern mit dem Aufeinandertreffen, das stattfand. In dem Match, das als Battle of Bern bekannt ist, wurden Schläge und Tritte gesprochen. Der englische Schiedsrichter warf 3 Spieler aus (Ungar Bozsik, Brasilianer Nilton Santos und Tozzi). Ungarn setzte seinen Weg fort und gewann das ereignisreiche Spiel mit 4:2.

Historisches Ergebnis: 7-5

Österreich bot dem Feld Spaßfußball, als sie die berühmte Verteidigung der Schweiz überwanden. Das 7:5 würde in die Geschichte eingehen. In einem weiteren Viertelfinale besiegte Titelverteidiger Uruguay England mit 4:2. Ein weiteres enttäuschendes Turnier für die Erfinder des Fußballs! Westdeutschland schlug auch Jugoslawien mit 2: 0 mit Standardfußball.

Das Halbfinale zwischen Ungarn und Uruguay war ein Fußballfest. Trotz des Fehlens des verletzten Puskas gingen die Ungarn durch Czibor und Hidegkuti mit 2:0 in Führung. Uruguay, das im letzten Teil wunderbar spielte, brachte das Spiel jedoch durch Tore von Hohberg in die Verlängerung. Golden Head Kocsis, der in der Verlängerung die Bühne betrat, ebnete mit zwei Toren den Weg ins Endspiel. Die Deutschen hingegen gingen mit 6:1 an Österreich vorbei und trafen auf Ungarn.

Goldener Schritt von den Deutschen

Puskas stand im Finale auf dem Feld. Die Deutschen hingegen trugen spezielle Schuhe von Dassler. Die Meinung aller war absolut, als Puskas in der 6. Minute traf. Zwei Minuten später traf Czibor zum 2:0. Das Ergebnis von 8-3 im Cluster war mir schnell eingefallen. Aber bei 10 brachte Morlocks Tor die Deutschen zurück ins Spiel. Als Rahn mit 18 das 2:2 erzielte, war klar, dass in der Mitte ein ganz anderes Deutschland stand.

Rahns Carrom-Tor in 84, gefolgt von Puskas ungezähltem Tor, und Deutschland, das vor 9 Jahren den Krieg verlor und zerschmettert wurde, ist Weltmeister! Zwei Jahre später, nach dem, was im Land passiert ist, würde Ungarn kein solches Personal mehr haben. Die Deutschen hingegen hatten den ersten Schritt getan, um eine Fußballmacht in der Welt zu werden.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More