Projekt „Unparteiische Ansicht“ inmitten von TFF und YTU

0 56

Der Central Referee Council (MHK) wurde vom 1. bis 2. September im Camp und in den Trainingseinrichtungen der TFF Riva Hasan Doğan Nationalmannschaften vor 100 Studenten abgehalten, die an der Technischen Universität Yıldız studierten und von der Universität im Rahmen des Projekts bestimmt wurden implementiert mit dem Ziel, die kritischen Positionen in den Spielen der Super League zu analysieren. Am Ende des Trainings erhielten die Studenten ihre Zertifikate vom TFF-Leiter Mehmet Büyükekşi und dem Rektor der Technischen Universität Yıldız, Prof. Dr. Unter Teilnahme von Tamer Yılmaz, TFF Riva Hasan Doğan National Groups Camp and Training Die Einrichtungen fanden in der Orhan Latife Conference Hall statt.

Unter Hinweis darauf, dass dieses Projekt bereits in Europa umgesetzt wird, sagte TFF-Leiter Büyükekşi: „Dieses Projekt wurde uns von David Elleray im Empfehlungsbericht gegeben. Mit YTU haben wir einen Schritt zur Realisierung dieses Projekts gemacht. So etwas wie dieses Projekt wird in Belgien bereits in Zusammenarbeit mit dem Fußballverband inmitten einer renommierten Universität umgesetzt. Wir glauben, dass diese Anwendung einen wertvollen Mehrwert bietet. YTT-Rektor und unsere Professoren haben viel Mühe in die Entwicklung dieses Projekts gesteckt. Seitdem wir uns der Aufgabe gestellt haben, entwickeln wir Projekte im Rahmen von Transparenz, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung weiter. In diesem Zusammenhang legen wir Wert auf die Entwicklung von Schiedsrichtern. Unsere systematische Ausbildung geht weiter. Wertvoll ist für uns auch, dass sich der Verein bewusst an die Regeln des Fußballs hält. Wir glauben, dass das Spiel das Sehvergnügen steigern wird. Von nun an werden unsere Studenten in unserem Projekt jede Woche die von MHK ermittelte Situation an die Abteilung für Informationsprozesse der Technischen Universität Yıldız übermitteln. Diese kritischen Situationen werden gesondert bearbeitet und an unsere Studierenden versandt. Nachdem diese Fälle von den Studierenden markiert wurden, werden sie an den digitalen Teil der Universität gesendet. Auf diese Weise werden die von der Öffentlichkeit als problematisch empfundenen Prozesse wissenschaftlich und analytisch aufgearbeitet. Es ist wertvoll, das beliebteste Spiel der Welt zu sehen, die Regeln zu kennen, die Schiedsrichter unvoreingenommener zu beurteilen und sich auf die angenehme Seite des Fußballs zu konzentrieren. Auch in dieser Hinsicht unternehmen wir Schritte. Hier werden wir diese Ergebnisse in angemessenen Abständen mit der Öffentlichkeit teilen. Wir werden die Leistung der Schiedsrichter messen. Wir werden es transparent mit der Öffentlichkeit teilen. Ich möchte dem Rektor der Technischen Universität Yıldız, ihren Akademikern und Studenten meinen besonderen Dank für ihre Unterstützung aussprechen.“

YTU REKTOR YILMAZ: EIN SPORT, DER VON JUGENDLICHEN BEGRÜNDET WIRD, WIRD ANGEMESSENER FÜR FAIRPLAY

Der Rektor der Technischen Universität Yıldız, Prof. Dr. Tamer Yılmaz, drückte seine Begeisterung für das Projekt aus und sagte: „Als Technische Universität Yıldız unterzeichnen wir eine wertvolle Kooperation mit dem Türkischen Fußballverband. Herr Büyükekşi; Sie spiegeln den gesunden Menschenverstand, die Weisheit und die Dinge wider, die wir im Fußball brauchen. Du bringst Fußball und Uni zusammen. Etwas, das wir brauchen. Ein Sport, der von jungen Leuten bevorzugt wird, wird viel anfälliger für Fairplay werden. Sie schaffen eine Kultur, ich möchte Ihnen allen danken. Fußball ist nicht nur ein Spiel, das von 11 Leuten gespielt wird, es ist eine Lebenseinstellung. Deshalb reizt uns dieses Projekt. Fußball wird mit der Jugend verbunden. Unsere Studierenden hier sind nicht nur Zuschauer bei den Entscheidungen der Schiedsrichter. Sie erstellen ein Modell unter der Leitung von TFF. Das müssen wir verbreiten. Es sollte zuerst in der Universität an die gesamte Jugend und dann an die gesamte Jugend weitergegeben werden. Dies ist ein Eins-zu-Eins-Projekt mit sozialer Verantwortung. Dazu gehört auch F&E. Ich möchte allen danken, die dazu beigetragen haben“, sagte er in dem Formular.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More