Jorge Vilda: 15 Spielerinnen verlassen die spanische Frauenfußballmannschaft im Streit mit dem Trainer

0 29

Die spanische Frauenfußballmannschaft befindet sich nach einem zwischen 15 Spielerinnen und Nationaltrainer Jorge Vilda in einer „beispiellosen“ Krise.

Die Spielergruppe drohte, den Kader zu verlassen, falls Vilda nicht vom spanischen Fußballverband (RFEF) entlassen werde.

Die 15 Frauen sagten in identischen E-Mails, dass die Teamumgebung ihren „emotionalen Zustand“ und ihre „Gesundheit“ „ernsthaft“ beeinträchtige, so ein RFEF-Erklärung.

Doch der Verband hatte Vilda am Donnerstag seine Unterstützung zugesagt und die Klagen abgewiesen.

„Der RFEF wird es den Spielern nicht erlauben, die Kontinuität des Bundestrainers und seines Trainerstabs in Frage zu stellen, da solche Entscheidungen nicht in ihre Zuständigkeit fallen“, hieß es.

„Der Verband wird keinerlei Druck von irgendeinem Spieler zulassen, wenn es darum geht, sportliche Maßnahmen zu ergreifen. Diese Art von Manöver ist alles andere als vorbildlich und steht außerhalb der Werte von Fußball und Sport und ist schädlich.“

Nach den spanischen Regeln können Spieler für zwei bis fünf Jahre aus der Fußballnationalmannschaft ausgeschlossen werden, wenn sie sich weigern, bei der Einberufung zu spielen.

Der Verband hat angekündigt, diesen Schritt nicht zu tun, sondern die 15 Spieler nur dann erneut auszuwählen, wenn sie „ihren Fehler akzeptieren und sich entschuldigen“.

„[Wir] werden keine Spieler einberufen, die das spanische Trikot nicht tragen möchten“, fügte der RFEF hinzu. „Der Verband wird nur auf engagierte Spieler zählen, auch wenn er mit Nachwuchsspielern spielen muss.“

„Dies hat sich von einer sportlichen Frage zu einer Frage der Würde entwickelt. Die Nationalmannschaft ist nicht verhandelbar. Es ist eine beispiellose Situation in der Geschichte des Fußballs, sowohl des Männer- als auch des Frauenfußballs, in Spanien und weltweit.“

Spanien verlor diesen Sommer im Viertelfinale der Frauen-Europameisterschaft gegen den späteren Weltmeister England.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More