Betrugsvorwürfe häufen sich über Elite-Schach

0 51

Seit Magnus Carlsens Niederlage gegen Hans Niemann beim Sinquefield Cup am 4. September und Mr. Carlsens anschließender Entscheidung, sich von diesem Turnier zurückzuziehen, wurde die Schachwelt von einem Betrugsvorwurf auf höchstem Niveau erschüttert. Als sie letzte Woche im Julius Bär Generation Cup erneut gepaart wurden, gab Herr Carlsen aus Protest auf, ohne einen zweiten Zug im Spiel zu machen.

Herr Niemann schied bei diesem Turnier im Viertelfinale aus, was jedoch nichts dazu beitrug, die Gerüchte über Unkorrektheit zu unterdrücken, die nach seinem Sieg mit den schwarzen Steinen über Herrn Carlsen um sein Spiel rankten. Weder Herr Niemann noch ein Vertreter von Herrn Carlsen antworteten auf Bitten um Stellungnahme.

In Mr. Carlsens erster öffentlicher Erklärung seit dem Julius Bär Generation Cup sagte er am Montag auf Twitter: „Ich glaube, dass Niemann mehr – und in jüngerer Zeit – betrogen hat, als er öffentlich zugegeben hat.“ Herr Carlsen fügte hinzu: „Während unseres gesamten Spiels beim Sinquefield Cup hatte ich den Eindruck, dass er in kritischen Positionen nicht hautnah war oder sich nicht einmal voll auf das Spiel konzentrierte, während er mich auf eine Weise als Schwarz überspielte, von der ich denke, dass nur eine Handvoll Spieler es können tun. ”

Nur sieben Tage vor der US-Schachmeisterschaft, einem Elite-Round-Robin-Turnier mit 14 Spielern, bei dem Herr Niemann auf dem achten Platz liegt, versetzte Mr. Carlsens Aussage Schockwellen in die Schachwelt.

Der internationale Schachverband FIDE erinnerte die Spieler kürzlich an eine Reihe von Regeln zum Schummeln, darunter Strafen für Spieler, die „offensichtlich unbegründete Beschwerden“ einreichen. Die Regeln sollen Spieler davon abhalten, andere ohne konkrete Beweise zu beschuldigen. Die Aussage von Herrn Carlsen enthielt keine Beweise, die seine Anschuldigung stützten. „Es gibt noch mehr, was ich sagen möchte“, schrieb er. „Leider kann ich zu diesem Zeitpunkt nur eingeschränkt sagen, was ich ohne die ausdrückliche Erlaubnis von Niemann sagen kann, offen zu sprechen.“

Im Jahr 2013 wurde Borislav Ivanov, ein FIDE-Meister, des Betrugs beschuldigt, indem er ein in seinen Schuhen verstecktes Gerät benutzte, und seine Weigerung, seine Schuhe auf Verlangen eines Schiedsrichters auszuziehen, wurde als Schuldeingeständnis gewertet. Mr. Ivanov wurde ein Ausgestoßener in der Welt des professionellen Schachs und wurde seines Titels beraubt. Viele in der Schachwelt glauben, dass, wenn Herr Niemann Herrn Carlsen nicht erlaubt, frei über dieses Thema zu sprechen, der jüngere Großmeister ähnlich behandelt wird.

Die Politik der FIDE soll unbegründeten Beschwerden entgegenwirken und Fehlalarme verhindern, einen Fall, in dem ein unschuldiger Spieler zu Unrecht beschuldigt wird. Tatsächlich kann die Organisation Personen bestrafen, die ohne überzeugende Beweise betrügerische Behauptungen aufstellen. Aber der Wunsch vieler Spieler und Zuschauer ist ein Anti-Cheating-Erkennungsmodell, das sicherstellt, dass niemand schummeln und damit davonkommen kann.

Die FIDE legt eine extrem hohe Messlatte für den Nachweis von Betrug fest. David Hater, ein internationaler Schiedsrichter mit umfassender Erfahrung auf diesem Gebiet, sagte in einer E-Mail, dass „der Mindeststandard, den die FIDE als mutmaßlichen Beweis dafür akzeptiert, dass eine Person gegen das Fairplay verstoßen hat, eine Wahrscheinlichkeit von 99,98 Prozent ist, dass die Person tatsächlich betrogen hat. Mit anderen Worten, 99,9 Prozent sind nicht gut genug.“

Mr. Hater sagte: „In jedem Fall, den ich persönlich gesehen habe, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person betrogen wurde, deutlich über der geringsten.“ Er fügte hinzu: „Um Fehlalarme zu vermeiden, muss die Person, die die Anklage vorlegt, sicherstellen, dass sie über gute Beweise verfügt.“

Ein paar Tage, nachdem Herr Carlsen beim Julius Bär Generation Cup gegen Herrn Niemann zurückgetreten war, aber bevor Herr Carlsen sich auf Twitter zu Wort meldete, veröffentlichte der Präsident der FIDE, Arkady Dvorkovich, eine Erklärung, in der er sagte: „Wir glauben fest daran, dass der Weltmeister eine moralische Verantwortung, die mit seinem Status verbunden ist, da er als globaler Botschafter des Fußballs angesehen wird.“ Herr Dvorkovich fügte in einer offensichtlichen Ermahnung von Herrn Carlsen hinzu: „Wir sind fest davon überzeugt, dass es bessere Möglichkeiten gibt, mit dieser Situation umzugehen.“ Herr Dvorkovich kündigte in der Erklärung keine Disziplinarmaßnahmen gegen Herrn Carlsen oder Herrn Niemann an.

Herr Niemann gab Anfang dieses Monats in einem Interview zu, dass er in der Vergangenheit mindestens zweimal gegen die Fairplay-Regeln bei Online-Turnieren auf Chess.com verstoßen hatte. Einige Beobachter halten das Betrügen im Internet für weniger schwerwiegend als das Betrügen in Spielen, die vor Ort ausgetragen werden. Herr Dvorkovich wies diesen Gedanken in seiner Erklärung im Namen der FIDE ausdrücklich zurück: „Wir bekräftigen unsere Null-Toleranz-Politik gegenüber Betrug in jeglicher Form. Ob online oder ‚over the board‘, Betrug bleibt Betrug.“ Herr Dvorkovich forderte auch eine „Zusammenarbeit zwischen großen Online-Plattformen, privaten Veranstaltungen und Top-Spielern“.

Anfang dieses Monats hat Chess.com Niemann von der Seite entfernt und ihn während des Betrugsturniers aus den Futures ausgeladen. Das Unternehmen, das über einen angesehenen Anti-Cheating-Erkennungsmechanismus verfügt, soll mit der von Herrn Carlsen gegründeten Play Magnus Group fusionieren. Der Chief Chess Officer von Chess.com, Daniel Rensch, ging auf Gerüchte ein, dass die Plattform eine Liste von Cheatern mit Mr. Carlsen auf Reddit geteilt habe: „NIEMAND von C24 – NICHT EINMAL MAGNUS!!! — funktioniert, hat gearbeitet oder wurde gesehen/wurde eingeladen, unsere Systeme zu sehen.“ Herr Rensch fügte hinzu, dass Herr Carlsen keine Liste von Betrügern oder irgendwelche Insider-Informationen über die Cheating-Erkennungsalgorithmen von Chess.com erhalten habe und dass Herr Carlsen „zu 100 % nach eigenem Wissen gehandelt hat (und nicht aufhört, woher er kam es!) Und Wünsche.“

Eine andere Frage ist, wie sehr man Betrugserkennungssystemen vertrauen kann, um den Streit beizulegen. Ken Regan, außerordentlicher Professor für Informatik und Ingenieurwesen an der Universität von Buffalo, entwickelte das System, dem die FIDE vertraut, um zu erkennen, wenn ein Schachspieler während eines Spiels Computerunterstützung verwendet. Nachdem er Mr. Niemanns Spiel in den letzten zwei Jahren analysiert hatte, kam Dr. Regan zu dem Schluss, dass er wahrscheinlich nicht schummelte. Einige haben jedoch in Frage gestellt, wie gut Regans Modell einen Spieler erkennen kann, der Computerunterstützung nur sparsam einsetzt, vielleicht vor oder zweimal in Schlüsselmomenten eines Spiels, um der Erkennung zu entgehen.

Wenn Herr Niemann nicht betrügt, ist die Größe seiner Leistung erstaunlich. Manchmal ist sein Spiel so genau, dass es Publikum und Gegner gleichermaßen ungläubig zurücklässt. Vielleicht ist er jetzt schon der beste Spieler der Welt. Aber wenn Herr Niemann schummelt, kann der Schaden für das Schachspiel unermesslich sein.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More