Wegen angeblichen Putschversuchs hat Weißrussland fünf Personen, darunter einen Parteivorsitzenden, inhaftiert

0 58

Wegen eines mutmaßlichen Putschversuchs im vergangenen Jahr wurden in Weißrussland fünf Personen zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko behauptete im April 2021, er habe einen von den Vereinigten Staaten geplanten Putsch- und „Attentatsversuch“ vereitelt.

Laut dem viasnaMenschenrechtszentrum wurden am Montag der Parteivorsitzende der Volksfront, Rygor Kastushev, und der US-Anwalt Yuri Zyankovich für schuldig befunden.

Ziankovich wurde wegen „Gründung und Führung einer extremistischen Gruppe“ zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt.

In der Zwischenzeit wurde Kastushev zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er geplant hatte, „mit verfassungswidrigen Mitteln die Macht zu übernehmen“.

Der Politikwissenschaftler und Literaturkritiker Aleksandr Feduta wurde ebenfalls zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, während zwei weitere Angeklagte zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurden.

Feduta hatte behauptet, das „Coup“-Projekt sei von einem Offizier des belarussischen Geheimdienstes (KGB) gestartet worden, der die Gruppe infiltriert habe.

Der Fall wurde erstmals während weit verbreiteter Demonstrationen in Belarus nach Lukaschenkos umstrittener Wiederwahl im August 2020 gemeldet.

Die belarussischen Behörden haben nach den Demonstrationen ein unerbittliches, vielschichtiges Vorgehen gegen abweichende Meinungen durchgeführt.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More