Was Pakistan zu verdanken ist, liegt jetzt zu einem Drittel unter Wasser

0 157

Wir hörten die Geschichte die ganze Zeit, als Warnung erzählt: Als der Mensch zum ersten Mal einen Fuß auf die Erde setzte, flogen alle geflügelten Tiere hoch in den Himmel und die Fische tauchten tiefer ins Meer und zerstreuten sich vor Angst, weil sie den Zerstörer der Erde kannten Welt war angekommen.

Was ist Folklore anderes als Prophetie?

Heute steht ein Drittel meines Landes, Pakistan, unter Wasser. Nachdem über mehrere Wochen ungewöhnlich intensive Monsunregen fielen, gelangten die Wassermassen von Sturzfluten in den Indus und überschwemmten die Flussufer. Laut Klimaexperten trugen schnell schmelzende Gletscher, die durch steigende Temperaturen verursacht wurden, zu der nach unten rauschenden Superflut epischen Ausmaßes bei.

Jeder siebte Pakistaner ist davon betroffen, viele schlafen unter freiem Himmel, ohne Obdach. Ungefähr 900.000 Nutztiere sind verloren gegangen, und mehr als zwei Millionen Morgen Ackerland und 90 Prozent der Ernten wurden beschädigt. In einigen Provinzen sind Baumwoll- und Reiskulturen, Dattelbäume und Zuckerrohr fast vernichtet worden, und die Hälfte der Zwiebel-, Chili- und Tomatenkulturen, alles Grundnahrungsmittel, ist weg. Über 1.350 Menschen sind tot und etwa 33 Millionen Menschen (50 Millionen nach inoffiziellen Zahlen) wurden vertrieben.

Bei den extrem starken Regenfällen dürfte der Klimawandel eine Rolle gespielt haben, bei der Gletscherschmelze definitiv eine Rolle gespielt haben. Man kann diese Menschen also Klimaflüchtlinge nennen. Erinnere dich an diesen Satz. Ihr Land wird sie auch haben.

Die am schlimmsten betroffene Provinz Sindh im Süden leidet extrem. Sindh scheint keine Katastrophenvorsorge oder Pläne zur Verstärkung der Wasserinfrastruktur oder des kaum funktionierenden Abwassersystems zu haben.

Die Überlebenden, von denen die meisten arm sind, müssen nun Hunger und Krankheiten vermeiden, die in den steigenden, stinkenden Fluten lauern. Mehr Regen ist vorhergesagt. Ein Großteil von Sindh liegt nahe am Meeresspiegel, was bedeutet, dass das Hochwasser aus dem Norden weiterhin stromabwärts strömen wird.

Nowshera, Pakistan, am 30. August. Anerkennung… Fayaz Aziz/Reuters

Ahsan Iqbal, der Minister für Planung und Entwicklung, hat Pakistan als Opfer des Klimawandels bezeichnet, der durch die „unverantwortliche Entwicklung der entwickelten Welt“ verursacht wurde. Pakistan stellt etwa 2,6 Prozent der Weltbevölkerung und trägt weniger als 1 Prozent zu den globalen Kohlenstoffemissionen bei, und dennoch hat es einen enormen Preis bezahlt. Als Kontextpunkt stellen die Vereinigten Staaten nur etwa 4 Prozent der Weltbevölkerung dar und sind dennoch für etwa 13 Prozent der globalen Kohlenstoffemissionen verantwortlich.

Im Jahr 2019 warnte Philip Alston, der damalige Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für extreme Armut und Menschenrechte, dass die globale Erwärmung die Grundrechte auf Wasser, Nahrung und Wohnraum untergraben würde. Wir standen vor einer Zukunft, sagte Mr. Alston, in der die Reichen teilen werden, um diese Entbehrungen zu vermeiden, während der Rest der Welt leidet.

Der globale Norden kann den Armen des globalen Südens helfen, indem er die Verantwortung für die Verluste und Schäden extremer Wetterbedingungen übernimmt, die teilweise durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht werden. Die Auswirkungen der jahrzehntelangen Verbrennung fossiler Brennstoffe sind bereits zu schwerwiegend und treffen die Armen zu ungleich, als dass der globale Norden die Schuld leugnen könnte.

Im Jahr 2010, einem Jahr, in dem wir ebenfalls überschwemmt wurden, verzeichnete das pakistanische Meteorologische Amt landesweit Regenfälle, die 70 bis 102 Prozent über dem üblichen Niveau lagen. Lokal waren die Zahlen erschreckender – in Khanpur, einer Stadt in Punjab, waren es 1.483 Prozent über dem Durchschnitt. Die Flüsse schwollen an und der Indus und seine Nebenflüsse traten bald über die Ufer. Durch einen Dammbruch entstanden Hochwasserseen. USAID schätzte, dass 1,7 Millionen Häuser beschädigt und mehr als 20 Millionen Menschen betroffen waren. Die wirtschaftlichen Verluste beliefen sich auf rund 11 Milliarden US-Dollar, und ein Fünftel des Landes war betroffen.

Die heutige Superflut könnte sich als schlimmer erweisen – an einem Punkt in der Provinz Sindh lag der Niederschlag 508 Prozent über dem Durchschnitt.

Der Internationale Währungsfonds hat 1,17 Milliarden US-Dollar an Geldern für Pakistan freigegeben, die zuvor für eine Rettungsaktion der Regierung im Jahr 2019 bereitgestellt worden waren. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen hat auch die Mitgliedstaaten gebeten, 160 Millionen US-Dollar bereitzustellen. Aber das IWF-Geld ist für Länder wie Pakistan mit schmerzhaften Bedingungen verbunden, und es wird nicht ausreichen, um wieder aufzubauen oder zukünftige Katastrophen zu verhindern. Das ist der Klimawandel. Es ist unerbittlich und wütend, und das ist nicht das Schlimmste, was wir davon gesehen haben.

Die mangelnde Aufmerksamkeit für Pakistan ist herzzerreißend: Zu wenige große internationale Kulturschaffende sprechen sich in diesem Moment der Krise für uns aus. Es ist entweder eine abfällige Form des Rassismus – dass an Orten wie Pakistan schreckliche Dinge passieren – oder ein völliger Mangel an Mitgefühl. Aber Pakistan ist seit langem eine Chiffre, eine Warnung für die Welt, genau wie diese alten Geschichten. Und so täte die wohlhabende Welt gut daran, die Aufmerksamkeit zu teilen. Die Schrecken, mit denen Pakistan heute zu kämpfen hat, könnten bald für alle kommen.

Fatima Bhutto ist eine pakistanische Schriftstellerin und Autorin des Romans „The Runaways“.

Die Times ist der Veröffentlichung verpflichtet eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne wissen, was Sie über diesen oder einen unserer Artikel denken. Hier sind einige Tipps . Und hier ist unsere E-Mail: letters@nytimes.com .

Folgen Sie dem Meinungsbereich der New York Times auf Facebook , Twitter (@NYTopinion) und Instagram .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.