Während die EU die fünfte Runde von Sanktionen einführt, sagen Experten, dass russisches Gas „am wichtigsten ist, abgeschaltet zu werden“

0 27

Die EU hat die an ihren Grenzen begangenen Kriegsverbrechen mit einer fünften Runde von Wirtschaftssanktionen gegen Russland zurückgeschlagen, um den Druck auf Putin und seine Regierung aufrechtzuerhalten.

Die Sanktionen zielen zunächst auf russische Kohleexporte ab, um den Moskauer Energiesektor zu treffen.

Aber wieder einmal schien die Gasfrage vom Tisch zu sein.

„Es wird wirklich vor allem Gas sein, das am wichtigsten abgeschaltet werden muss“, sagte Vicky Pryce, Chief Economic Adviser am Centre for Economics and Business Research, gegenüber Euronews.

Europa ist für rund 40 % seiner Gasversorgung auf Russland angewiesen. Länder wie Deutschland und die Niederlande sind in erheblichem Maße von der Ressource abhängig und haben sich bisher Forderungen widersetzt, Moskaus Gas mit westlichen Strafmaßnahmen ins Visier zu nehmen.

Trotz vier vorangegangener Sanktionsrunden gegen den westlichen Rubel und dem darauffolgenden Absturz des darauffolgenden Absturzes hat sich die russische Währung nun fast wieder auf ihren Vorkriegswert erholt. Moskaus Einführung von Kapitalverkehrskontrollen scheint den Rub zusammen mit steigenden Zinsen und Inflationsraten gestärkt zu haben, räumt Pryce ein.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat davor gewarnt, dass Moskau Lebensmittelexporte in Länder einschränken könnte, die es für „feindlich“ hält.

Bei einem Treffen mit dem russischen Agrarsektor sagte Putin auch, dass eine mögliche Verstaatlichung der Energieanlagen des Landes im Ausland „eine zweischneidige Waffe“ sei.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte, die EU müsse den Druck auf Putin erhöhen, nach dem, was sie als „abscheuliche Verbrechen“ um Kiew bezeichnete, mit Beweisen dafür, dass russische Truppen möglicherweise vorsätzlich ukrainische Zivilisten getötet haben.

Von der Leyen sagte, dass das Verbot von Kohleimporten 4 Milliarden Euro pro Jahr wert sei und dass die EU bereits begonnen habe, an zusätzlichen Sanktionen zu arbeiten, darunter auch für Ölimporte.

Sehen Sie sich das Interview mit Vicky Pryce von CEBR im Player oben an.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More