Wahl in Frankreich: Tausende protestieren vor der Stichwahl um die Präsidentschaft gegen Rechtsextreme

0 15

„Besser eine Stimme, die stinkt, als eine Stimme, die tötet“. In Paris und in Städten in ganz Frankreich protestierten Tausende von Menschen vor der Stichwahl um das Präsidentenamt am kommenden Wochenende gegen die extreme Rechte.

Viele machten deutlich, dass sie mit ihrem „Nein zur extremen Rechten“ auch Emmanuel Macron nicht unterstützten – aber widerwillig ihre Stimme für den derzeitigen Präsidenten abgeben würden, um seinen rechtsextremen Rivalen fernzuhalten.

„Keine einzige Stimme für Marine Le Pen!“ skandierten Menschen in Lille, wo mehrere hundert Demonstranten auftauchten. Der abgesetzte linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon wiederholte den Satz am vergangenen Wochenende mehrmals in einer Rede vor Anhängern.

„Wir sind hier, um Nein zur extremen Rechten zu sagen. (…) für die Gesellschaft, die Freiheiten, aber auch das Klima. Es wäre ein echter Rückschritt, wenn es an die Macht käme, “, sagte Jean-François Julliard, Geschäftsführer von Greenpeace Frankreich. Er war einer von mehreren tausend Menschen, die in Paris protestierten.

Ein Schild in Paris erinnerte daran: „2002 war nein, 2022 ist immer noch nein“, ein Hinweis auf die „republikanische Front“, an der sich Millionen mobilisierten, um Jacques Chirac wiederzuwählen und den rechtsextremen ehemaligen „ Front National“-Führer Jean-Marie Le Pen, der es in die zweite Runde geschafft hatte.

Ähnliche Szenen gab es auch in Marseille, der Stadt, in der Emmanuel Macron am Samstag ein Treffen abhielt. „Wir sind hier, um die extreme Rechte zu blockieren“, rief eine Oberschülerin, Medina Bayoui, aus.

In Lyon, wo die Demonstranten hauptsächlich junge Leute waren, sagte die 23-jährige Studentin Emma, ​​sie beziehe Stellung „gegen die Banalisierung gefährlicher Ideen, gegen Rassismus, Ausgrenzung, potenzielle Diktatur „.

Bruno, ein 60-jähriger Lehrer, kam aus Chambéry nach Lyon, um „Nein zu Nationalismus, Populismus, Fremdenfeindlichkeit“ zu sagen.

Marine Le Pen, die zuvor in Saint-Rémy-sur-Avre, westlich von Paris, gekämpft hatte, kritisierte die Proteste. „Zu kommen, um gegen die Ergebnisse einer Wahl zu demonstrieren“, sagte sie, sei „zutiefst antidemokratisch … Ich denke, die Franzosen finden es unangenehm, zu sehen, wie ihre Wahl auf der Straße durch Demonstrationen in Frage gestellt wird“.

„Weder Le Pen noch Macron“

Während die Demonstrationen alle gegen die extreme Rechte gerichtet waren, machten viele Teilnehmer klar, dass sie den scheidenden Präsidenten auch nicht unterstützen würden .

Sasha Halgand, eine Aktivistin von SOS Racisme, bedauerte, mit „einem Duell zwischen Macron und Le Pen konfrontiert zu sein, das junge Leute nicht wollen“, und erklärte, dass eine Abstimmung für Macron taktischer Natur wäre. „Wenn Marine le Pen an die Macht käme, gäbe es faschistische Milizen, drakonische Gesetze.“

Lucile Muller, 19, Studentin in Paris, widersetzte sich beiden Kandidaten. „Wir hatten schon vor fünf Jahren das gleiche Ergebnis, aber wir kannten Macron nicht. Dann sahen wir Polizeigewalt, drakonische Gesetze (.. .) Wir hätten uns eine zweite Runde zwischen Mélenchon und Macron gewünscht, zum Beispiel mit Debatten über Ökologie.“

In Paris kam es gegen Ende des Marsches zu einigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und rund 100 Personen. Le Pen gegen Jacques Chirac in der zweiten Runde) es war nein, 2022 ist immer noch nein“, erinnert sich ein Schild in Paris.

Anti-Rechts-Demonstranten in Lyon, 16. April 2022

(970) )

Anti-Rechts-Demonstranten in Lyon, 16. April 2022 (94)

(9800) Anti-Rechts-Demonstranten in Lyon709 16. April 2022

rechtsextreme Demonstranten in Lyon, 16. April 2022

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More