Von Russland eingesetzte Behörden sammeln Stimmen von Tür zu Tür, während die „Scheinreferenden“ fortgesetzt werden

0 57

Russische Streitkräfte starteten am Samstag neue Streiks gegen ukrainische Städte, als in vier besetzten Regionen vom Kreml orchestrierte Abstimmungen stattfanden, um einen Vorwand für ihre Annexion durch Moskau zu schaffen.

In Städten in ganz Russland nahm die Polizei Hunderte von Menschen fest, die versuchten, gegen einen teilweisen Mobilisierungsbefehl zu protestieren, der darauf abzielte, die Truppen des Landes in der Ukraine zu verstärken.

Andere Russen meldeten sich zum Dienst, während der Außenminister der UN-Generalversammlung sagte, sein Land habe „keine andere Wahl“, als militärisch gegen seinen Nachbarn vorzugehen.

Das Präsidialamt der Ukraine sagte, beim jüngsten russischen Beschuss seien mindestens drei Menschen getötet und 19 verletzt worden.

Oleksandr Starukh, der ukrainische Gouverneur von Zaporizhzhia, einer der Regionen, in denen von Moskau eingesetzte Beamte Referenden über den Beitritt zu Russland organisierten, sagte, eine russische Rakete habe ein Wohnhaus in der Hauptstadt der Region getroffen, eine Person getötet und sieben weitere verletzt.

Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten sagen, dass die in den besetzten Teilen ihrer südlichen und östlichen Regionen laufenden Referenden keine legitime Kraft haben.

Sie behaupteten, die Abstimmungen seien ein unrechtmäßiger Versuch Moskaus, ukrainisches Territorium von der russischen Grenze bis zur Halbinsel Krim zu erobern.

Der Gouverneur von Lugansk, Serhij Haidai, sagte, die Abstimmung „sah eher wie eine Meinungsumfrage unter den Kanonenrohren aus“, und fügte hinzu, dass von Moskau unterstützte lokale Behörden bewaffnete Eskorten entsandten, um Wahlbeamte zu begleiten und die Namen von Personen zu notieren, die gegen den Beitritt zu Russland gestimmt hatten.

„Die Hälfte der Bevölkerung ist wegen des russischen Terrors und des ständigen Beschusses aus der Region Donezk geflohen und hat mit den Füßen gegen Russland gestimmt, und die zweite Hälfte wurde betrogen und verängstigt“, sagte der Gouverneur von Donezk, Pavlo Kyrylenko.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die Ukrainer in den besetzten Gebieten auf, die Referenden zu untergraben und Informationen über die Personen auszutauschen, die „diese Farce“ durchführen.

Er forderte auch russische Rekruten auf, das Militär zu sabotieren und zu desertieren, wenn sie im Rahmen der von Präsident Wladimir Putin am Mittwoch angekündigten teilweisen Truppenmobilisierung einberufen würden.

„offensichtlich rechtswidrig“

In Donezk, Luhansk, Cherson und Zaporizhzhia gehen die in Moskau installierten Behörden von Tür zu Tür, um Stimmen für das sogenannte „Referendum“ zu sammeln, um sich Russland anzuschließen, um die bevorstehende Annexion ukrainischer Gebiete durch den Kreml zu legitimieren.

Die „Abstimmung“ in den von Moskau orchestrierten „Referenden“ wird bis Dienstag, den 27. September fortgesetzt.

„Die Bedingungen dieser Referenden wurden veröffentlicht und nach diesen Referenden […] wird Russland natürlich die Willensbekundung der Menschen respektieren, die viele lange Jahre unter den Misshandlungen des Neonazi-Regimes gelitten haben “, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Auf ukrainischer Seite, in Städten wie Kramatorsk, schauen die Einwohner mit Bestürzung auf die von Moskau organisierte Abstimmung.

„Was soll ich zum Referendum sagen? Es ist offensichtlich rechtswidrig, das ist unser Land, das ukrainische Land, und all die Dinge, die sie dort tun, ich weiß nicht, ich denke, sie haben einfach nichts zu tun. In unserem Land? Wir sind Ukrainer“, sagte ein Einwohner von Kramatorsk.

In der ukrainischen Hauptstadt versammelten sich etwa 100 Menschen aus der von Russland besetzten Stadt Mariupol, die Teil der Region Donezk ist, um gegen das Referendum zu protestieren, verhüllten sich in ukrainische Flaggen und trugen Plakate mit der Aufschrift „Mariupol ist Ukraine“.

„Sie haben die Stadt ruiniert, Tausende von Menschen getötet, und jetzt betreiben sie dort eine Art Entweihung“, sagte Vladyslav Kildishov, der bei der Organisation der Kundgebung mitgewirkt hat.

Elina Sytkova, 21, eine Demonstrantin, die viele Verwandte in Mariupol zurückgelassen hat, obwohl die Stadt monatelang bombardiert wurde, sagte, die Abstimmung sei „eine Illusion der Wahl, wenn es keine gibt“.

Es ist „wie ein Witz, weil es genauso ist wie auf der Krim, was bedeutet, dass es gefälscht und nicht echt ist“, sagte sie und bezog sich auf ein Referendum von 2014, das auf der von Russland besetzten Krim stattfand, bevor Moskau die Halbinsel in einem Schritt annektierte der Welt für illegal hält.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More