Vier Galápagos-Riesenschildkröten werden von illegalen Wilderern wegen ihres Fleisches „gejagt und geschlachtet“.

0 169

Die ecuadorianischen Behörden untersuchen die „Jagd und Abschlachtung“ von vier gefährdeten Galápagos-Riesenschildkröten.

Das Töten dieser majestätischen Kreaturen war illegalseit 1933. Nach ecuadorianischem Recht drohen jedem, der für schuldig befunden wird, eine Riesenschildkröte getötet zu haben, bis zu drei Jahre Gefängnis.

Doch trotz dieser strengen Strafen geht der illegale Fleischhandel weiter. Ranger entdeckten kürzlich vier Tierkadaver auf Isabela, der größten Insel des Galápagos-Archipels.

Die Generalstaatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren zu den Todesfällen eingeleitet.

The Galápagos Conservancy – eine NGO, die sich dem widmet Tierweltconservancy – verurteilte den Vorfall als „Umweltverbrechen“.

„Dieser jüngste Wildereivorfall ist besonders ungeheuerlich, da nur noch sehr wenige Exemplare der Unterart Chelonoidis guntheri in freier Wildbahn leben“, heißt es in einer Erklärung.

„Wir müssen Riesenschildkröten und die schützen Ökosystemesie sind abhängig von.“

Was sind Riesenschildkröten und sind sie bedroht?

Es gibt 14 verschiedene Arten von Galapagos-Riesenschildkröten, die alle von einem einzigen Vorfahren abstammen. Alle von ihnen werden entweder als gefährdet, gefährdet, vom Aussterben bedroht oder eingestuft ausgestorbenauf der Roten Liste der IUCN.

Eine Riesenschildkröte

diese majestätische Geschöpfewerden in der Regel zwischen 80 und 120 Jahre alt und können bis zu 417 kg wiegen.

Trotz der langen Lebensdauer der Kreaturen nimmt ihre Zahl seit Jahren ab. Heute sind noch etwa 15.000 übrig, gegenüber 200.000 im 19. Jahrhundert.

Die Bevölkerung ist am Boden zerstört invasive Arten, die Jagd auf die Jungen der Schildkröte machen und ihre Nahrung stehlen.

Sie sind auch bedroht von Wilderer . Schildkrötenfleisch galt früher als Delikatesse und erzielt auf dem Schwarzmarkt noch immer einen beachtlichen Preis.

Tragischerweise sind die vier jüngsten Todesfälle kein Einzelfall. Im September 2021 entdeckten Ranger die Kadaver von 15 Schildkröten – alles mutmaßliche Opfer von Jagd.

Im März 2021 fanden Flughafenbeamte außerdem 185 Schildkröten Jungtierein einem Koffer.

Es sind jedoch nicht nur schlechte Nachrichten für die Galápagos-Schildkröten. Anfang dieses Jahres bestätigten Forscher die Existenz einer seltenen Schildkrötenart, die lange als ausgestorben galt.

Die „fantastische Riesenschildkröte“ – Chelonoidis phantasticus – wurde zuletzt 1906 gesichtet.

Aber im Jahr 2019 entdeckten Forscher von Princeton eine einsame weibliche Schildkröte, die darauf hindeutet, dass die Art weiterleben könnte. Anfang dieses Jahres bewiesen sie, dass die beiden Exemplare verwandt waren.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.