Ukraine-Krieg: Selenskyj sagt, 6.000 Quadratkilometer von Russen befreit

0 70

Der ukrainische Präsident Wolodymyyr Selenskyj sagte, die Streitkräfte seines Landes hätten jetzt mehr als 6.000 Quadratkilometer in einem Blitzvormarsch erobert, der Moskau zu einem hastigen Rückzug zwang.

Die Ukrainer sagen, dass sie auch so viele russische Kriegsgefangene gefangen genommen haben, dass ihnen der Platz ausgeht, um sie aufzunehmen, da sich die Truppen massenhaft ergeben, da „sie die Hoffnungslosigkeit ihrer Situation verstehen“, sagte ein Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes .

„Seit Anfang September haben unsere Soldaten bereits 6.000 Quadratkilometer ukrainisches Territorium im Osten und Süden befreit, und wir rücken weiter vor“, sagte Präsident Selenskyj in einer nächtlichen Image-Ansprache.

Das ist ein Anstieg gegenüber den Zahlen vom Sonntag, als Kiew behauptete, nur 3.000 Quadratkilometer seien zurückerobert worden.

Blau-gelbe ukrainische Flaggen flatterten über neu befreiten Städten auf einem weiten Streifen zurückgewonnenen Landes. Das ukrainische Militär sagte, es habe innerhalb von 24 Stunden mehr als 20 Siedlungen befreit.

Jetzt entwaffnen ukrainische Teams Landminen und andere nicht explodierte Waffen in den zurückeroberten Gebieten und suchen nach verbleibenden russischen Truppen, sagten Beamte.

Es war noch nicht klar, ob der ukrainische Blitz einen Wendepunkt im Krieg signalisieren könnte. Das Momentum hat schon früher hin und her gewechselt, aber selten mit einem so großen und plötzlichen Schwung.

Russland gibt Rückschläge auf dem Schlachtfeld zu

Nach Monaten kaum wahrnehmbarer Bewegung auf dem Schlachtfeld hat die Dynamik die ukrainische Moral gehoben und die seltene öffentliche Kritik am Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin provoziert.

Die Gegenoffensive ließ den Kreml um eine Antwort auf seine größte militärische Niederlage in der Ukraine zurück, seit sich die russischen Streitkräfte nach einem verpatzten Versuch, die Hauptstadt zu Beginn der Invasion zu erobern, aus Gebieten in der Nähe von Kiew zurückgezogen hatten.

Das russische Verteidigungsministerium räumte den Rückschlag in einer Karte ein, die zeigte, dass seine Truppen entlang eines schmalen Stücks Land an der Grenze zu Russland zurückgedrängt wurden – ein stillschweigendes Eingeständnis großer ukrainischer Gewinne.

Berichte über Chaos häuften sich, als die russischen Truppen abzogen.

„Die Russen waren am Morgen hier. Dann, um die Mittagszeit, fingen sie plötzlich an, wild zu schreien und rannten weg, stürmten in Panzern und gepanzerten Fahrzeugen davon“, sagte Dmytro Hrushchenko, ein Bewohner der kürzlich befreiten Stadt Zaliznychne, einer kleinen Stadt nahe der Ostfrontlinie, gegenüber Sky News.

Das vom ukrainischen Militär aufgenommene Video zeigte Soldaten, die die ukrainische Flagge über kampfbeschädigten Gebäuden hissten. In einer Szene wischte ein Kämpfer seine Stiefel an einer russischen Flagge am Boden ab. Andere Videos zeigten Ukrainer, die die Trümmer russischer Militärfahrzeuge, darunter auch Panzer, inspizierten.

Der Berater des ukrainischen Präsidenten, Oleksiy Arestovich, gab die Zahl der russischen Gefangenen nicht an, sagte jedoch, die Kriegsgefangenen würden gegen ukrainische Militärangehörige ausgetauscht, die in Moskau festgehalten würden. Der Sprecher des Militärgeheimdienstes, Andrej Jussow, sagte, unter den gefangenen Truppen sei eine „erhebliche“ Zahl russischer Offiziere enthalten.

Der stellvertretende Innenminister der Ukraine flieht vor russischen Streitkräften, verbrennt Dokumente und versteckt Leichen, um Rechtsverletzungen in den von ihnen bis letzte Woche kontrollierten Gebieten zu vertuschen.

Im ganzen Land war die Stimmung ausgelassen.

In Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine und der Hauptstadt der Region, in der die Gewinne erzielt wurden, begrüßten die Behörden, dass etwa 80 % der Bevölkerung der Region nach russischen Angriffen auf die Infrastruktur, die vielerorts den Strom ausschalteten, wieder mit Strom und Wasser versorgt wurden quer durch die Ukraine.

„Ihr seid Helden!!!“ Der Bürgermeister von Charkiw, Ihor Terekhov, schrieb auf Telegram und bezog sich auf Besatzungen, die die Versorgungseinrichtungen in der zweitgrößten Stadt der Ukraine sanierten. „Danke an alle, die in dieser schwierigsten Nacht für Charkiw alles getan haben, um das Leben in der Stadt so schnell wie möglich zu normalisieren.“

Ein ukrainischer Soldat kommt an einem russischen Panzer vorbei, der in einem Kampf in einem gerade befreiten Gebiet auf der Straße nach Balakleya in der Region Charkiw, Ukraine, am Sonntag, den 11. September 2022, beschädigt wurde.

Das Staatsfernsehen kritisiert die Kriegsanstrengungen und macht die NATO für Verluste verantwortlich

Unterdessen tauchten in Russland Anzeichen von Unordnung auf, als russische Militärblogger und andere Kommentatoren den Kreml dafür tadelten, dass er es versäumt hatte, mehr Kräfte zu mobilisieren und stärker gegen die Ukraine vorzugehen.

Russland hat seine Invasion immer wieder nicht als Krieg bezeichnet, sondern als „besondere militärische Operation“ bezeichnet und sich auf ein begrenztes Kontingent von Freiwilligen verlassen, anstatt auf eine Massenmobilisierung, die Unzufriedenheit und Proteste in der Bevölkerung auslösen könnte.

Ramzan Kady, der von Moskau unterstützte Führer der russischen Region Tschetschenien, verwies das russische Verteidigungsministerium öffentlich auf das, was er „Fehler“ nannte, die den ukrainischen Angriff ermöglichten.

Noch bemerkenswerter ist, dass solche Kritik auf das staatlich kontrollierte russische Fernsehen durchsickerte.

„Menschen, die Präsident Putin davon überzeugt haben, dass die Operation schnell und effektiv sein wird … diese Leute haben uns alle wirklich aufgebaut“, sagte Boris Nadezhdin, ein ehemaliges Parlamentsmitglied, in einer Talkshow im Fernsehen von NTV. „Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir verstehen müssen, dass es absolut unmöglich ist, die Ukraine mit diesen Ressourcen und Methoden des Kolonialkriegs zu besiegen.“

Einige in Russland machten westliche Waffen und Kämpfer für die Verluste verantwortlich.

„Nicht die Ukraine hat Isium angegriffen, sondern die Nato“, titelte die staatlich unterstützte Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ über eines der Gebiete, aus denen Russland nach eigenen Angaben Truppen abgezogen hat.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More