Ukraine-Krieg: Putin will ukrainische Regionen annektieren; neues NordStream-Leck; und „alternativer Nobelpreis“

0 43

1. Putin will am Freitag vier ukrainische Regionen annektieren

Die von Russland eingesetzten Führer der vier Regionen der Südostukraine haben Moskau besucht, um die Pläne für die Annexion abzuschließen.

Donezk, Cherson, Luhansk und Saporischschja haben alle in der vergangenen Woche „Referenden“ über den Beitritt zu Russland abgehalten.

Kiew und seine internationalen Verbündeten haben sie als Betrug bezeichnet.

Nach Angaben russischer Beamter sind die vier Regionen – die etwa 15 % der Ukraine ausmachen – mit überwältigender Mehrheit für die Eingliederung in russisches Territorium gestimmt.

Der Westen hat erklärt, dass er die Annexion niemals anerkennen wird, mit Videos in sozialen Medien, die bewaffnete Soldaten zeigen, die die Abstimmung von Tür zu Tür durchsetzen.

„Ich bin in Moskau“, sagte Leonid Passetchnik, der von Russland eingesetzte Leiter der Region Lugansk, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Tass.

Die Anführer der Separatisten werden in Kürze vom russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen, um ihre „offiziellen“ Anträge auf Annexion am Freitag zu ratifizieren.

In den nächsten Tagen soll dann das russische Staatsparlament in Moskau darüber abstimmen.

Als Zeichen dafür, dass der Kreml aus diesem Anlass beabsichtigt, werden am Freitag einige Straßen in der russischen Hauptstadt rund um den berühmten Roten Platz gesperrt. Riesige Bildschirme wurden aufgestellt, auf denen Plakate verkündeten: „Donezk, Luhansk, Saporischschja, Cherson – Russland!“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat schlug eine neue Sanktionsrunde gegen Russland vormit dem Ziel, „den Kreml für die Eskalation des Konflikts in der Ukraine mit den „Scheinreferenden“ bezahlen zu lassen“.

2. Schweden findet ein neues Leck in der Gaspipeline Nord Stream

Die schwedische Küstenwache teilte am Donnerstag mit, sie habe ein viertes Gasleck an den beschädigten Nord-Stream-Pipelines entdeckt.

Schäden an den Unterwasser-Gaspipelines in der Ostsee haben Erdgasschwaden in das Wasser nahe der Insel Bornholm geschleudert und gleichzeitig die Sicherheitsbedenken erhöht.

Die Europäische Union vermutet Sabotage und hat eine „robuste“ Reaktion auf jede vorsätzliche Störung ihrer Energieinfrastruktur versprochen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, auf einen gezielten Angriff auf die Infrastruktur der Verbündeten werde „gemeinsam und entschlossen“ reagiert.

„Alle derzeit verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass dies das Ergebnis vorsätzlicher, rücksichtsloser und unverantwortlicher Sabotageakte ist“, heißt es in einer Erklärung.

Russlands Außenministerium hat behauptet, dass der Schaden in einem Gebiet eingetreten sei, das „vollständig unter der Kontrolle“ der US-Geheimdienste stehe.

Auch Russland vermutet Sabotage und Staatsanwälte sagen, sie hätten Ermittlungen wegen eines „Akts des internationalen Terrorismus“ eingeleitet. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat Vorwürfe einer russischen Beteiligung als „dumm“ zurückgewiesen.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Freitag auf Antrag Russlands zusammentreten, um über Schäden an den Gaspipelines zu beraten.

3. Die Ukraine wird „handeln, um unser Volk zu schützen“, sagt Selenskyj

In der Ukraine, insbesondere in der „wichtigen“ östlichen Region Donezk, wurden schwere Kämpfe vor Ort fortgesetzt.

Der dortige ukrainische Gouverneur teilte mit, am Mittwoch seien bei russischen Angriffen sechs Zivilisten getötet worden.

Valentyn Reznichenko, Gouverneur der Region Dnipropetrowsk, sagte, drei Menschen – darunter ein 12-jähriges Mädchen – seien ebenfalls getötet und mehr als 60 Gebäude beschädigt worden.

Das ukrainische Militär behauptete, dass Russland in den letzten 24 Stunden mehr als 82 Angriffe von Raketensalvensystemen auf militärische und zivile Standorte durchgeführt habe.

Unterdessen sagte Kiew, dass seine Luftwaffe am Mittwoch 16 Luftangriffe durchgeführt und dabei eine Reihe russischer Stellungen beschädigt oder zerstört habe.

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner nächtlichen Ansprache, dass die Ukraine nach „einer Nachahmung von Referenden“ „zum Schutz unseres Volkes“ in den von Russland besetzten Gebieten handeln werde.

Ein von einer internationalen Arbeitsgruppe zu Sanktionen erstellter Bericht kam zu dem Schluss, dass Russland nun nach US-amerikanischem und kanadischem Recht zum „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ erklärt werden sollte.

Unterdessen hat das britische Verteidigungsministerium behauptet, dass jetzt wahrscheinlich mehr russische Männer vor der Wehrpflicht geflohen sind, als ursprünglich bei der Invasion eingesetzt wurden.

In seinem jüngsten Geheimdienstbriefing sagte das Ministerium, Putins „teilweise militärische Mobilisierung“ habe zu einem „erheblichen Exodus“ geführt.

Der Vorsitzende der russischen Staatsduma hat auf Telegram daran erinnert, dass die Menschen nicht aus Russland fliehen sollten, um dem Militärdienst zu entgehen.

4. Ukrainischer Aktivist unter den Gewinnern des „Alternativen Nobelpreises“.

Ein ukrainischer Bürgerrechtler gehört zu den Preisträgern des jährlich verliehenen Right Livelihood Award – umgangssprachlich als „Alternativ-Nobelpreis“ bekannt.

Oleksandra Matviichuk, die Leiterin des Zentrums für bürgerliche Freiheiten, wurde geehrt „für den Aufbau nachhaltiger demokratischer Institutionen in der Ukraine und das Modellieren eines Weges zur internationalen Rechenschaftspflicht für Kriegsverbrechen“.

In einer vom Preiskomitee veröffentlichten Erklärung sagte Matviichuk, dass „wir jetzt eine sehr dramatische Zeit der ukrainischen Geschichte durchmachen … diese Auszeichnung ist eine Geste der Unterstützung für unseren Kampf im Allgemeinen und für meine Arbeit im Besonderen.“

Zu den weiteren Gewinnern des Right Livelihood Award gehören die somalischen Menschenrechtsaktivisten Fartuun Adan und Ilwad Elman sowie das Africa Institute for Energy Governance.

Der 1980 ins Leben gerufene Preis würdigt Bemühungen, die der Stifter des Preises, der schwedisch-deutsche Philanthrop Jakob von Uexkull, von den Nobelpreisen ignoriert sah.

Jeder Gewinner erhält während einer Zeremonie in Stockholm am 30. November 1 Million Kronen (91.000 €) in bar.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More