Ukraine-Krieg: Cherson-Referendum ausgesetzt, IAEA bleibt im Atomkraftwerk, Europa hat nur noch wenige Waffen

0 72

1. Cherson-Referendum wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt

Pläne für ein Referendum zur Annexion der ukrainischen Region Cherson an Russland wurden aufgrund der anhaltenden Sicherheitslage „ausgesetzt“, berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS.

Kirill Stremousov, stellvertretender Leiter der von Russland ernannten militärisch-zivilen Regionalverwaltung, fügte hinzu, dass die lebenswichtige Antoniwskyi-Straßenbrücke, die den Fluss Dnipro in der Nähe der Stadt Cherson überquert, nach wochenlangem ukrainischem Beschuss für Autos unpassierbar sei.

Die Stadt Cherson wurde von russischen Truppen besetzt und bleibt seit Beginn der Invasion die einzige regionale Hauptstadt unter ihrer Kontrolle.

Russische Beamte hatten dazu aufgerufen, in diesem Monat Referenden in den besetzten Gebieten abzuhalten, darunter in der benachbarten Region Saporischschja und den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk, die mit den Kommunalwahlen in Russland zusammenfallen.

Letzte Woche erklärte die Ukraine, sie habe eine Gegenoffensive gestartet, um die Region zurückzuerobern, nachdem sie wochenlang Brücken und Munitionslager beschossen hatte.

Die Internationale Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen bereitet sich auf den Besuch des Kernkraftwerks Saporischschja in Saporischschja, Ukraine, am Donnerstag, den 1. September 2022 vor.

2. Die IAEO bleibt „dauerhaft“ im Kernkraftwerk Saporischschja

Zwei der sechs Mitglieder des Missionsteams der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) werden voraussichtlich „dauerhaft“ im von Russland besetzten Kernkraftwerk Saporischschja bleiben, teilte das staatliche Nuklearunternehmen der Ukraine, Energoatom, am Montag mit.

Das ukrainische Kraftwerk wurde im März von Russland erobert, wird aber weiterhin von den Ingenieuren von Energoatom betrieben und versorgt das ukrainische Netz mit Strom.

Energoatom meldete diese Entscheidung auf seinem Telegram-Kanal und erklärte, dass „vier der sechs Mitglieder des IAEO-Inspektionsteams ihre Arbeit im Kernkraftwerk Zaporizhzhia beendeten und das Territorium des Kraftwerks verließen“.

Dies wurde auch von dem in Russland eingesetzten lokalen Beamten Vladimir Rogov in einem Radiointerview am Montag bestätigt, obwohl er keinen bestimmten Zeitrahmen nannte.

„Die Mitglieder der IAEA-Mission haben jetzt die Saporischschja (Anlage) verlassen, während derzeit zwei Personen dort als Beobachter geblieben sind“, sagte er.

Die UN-Wachhundemission traf letzte Woche in Zaporzhzhia ein, nachdem sie Bedenken geäußert hatte, dass Beschuss auf oder in der Nähe der Anlage möglicherweise zu einem Strahlungsleck führen könnte. Derzeit machen sich Moskau und Kiew gegenseitig für die Anschläge verantwortlich.

Am Montag führte ein Brand nach „intensivem Beschuss“ des Werks dazu, dass es vom ukrainischen Stromnetz getrennt wurde.

„Wir werden mit dem Personal der Einrichtung in Kontakt treten und uns mit ihm beraten. Und ich werde die Möglichkeit in Betracht ziehen, eine fortgesetzte Präsenz der IAEO in der Anlage einzurichten, was unserer Meinung nach unvermeidlich ist, um die Situation zu stabilisieren und regelmäßig zu werden. zuverlässige, unparteiische, neutrale Aktualisierungen der dortigen Situation“, erklärte der Generaldirektor der IAEO, Rafael Grossi, letzte Woche. „Es ist sehr wichtig, dass die Welt weiß, was hier passiert.“

DATEI – Freiwillige Soldaten nehmen am Samstag, den 27. August 2022, an einem Training außerhalb von Kiew, Ukraine, teil.

3. Selenskyj meldet ukrainische Gewinne im Süden und Osten

Präsident Wolodymyr Selenskyj gab am Sonntag bekannt, dass die ukrainische Gegenoffensive nach der Einnahme von zwei Siedlungen im Süden, einer dritten im Osten und zusätzlichem Territorium im östlichen Teil des Landes Einzug gehalten habe.

Er nannte die genaue Lage der Gebiete nicht und gab keinen Zeitplan an, außer dass er bei einem Treffen am Sonntag „gute Berichte“ von seinen Militärkommandanten und seinem Geheimdienstchef erhalten habe.

Selenskyj dankte in seiner nächtlichen Bildansprache seinen Streitkräften für die Befreiung einer Siedlung im östlichen Donezkgebiet, die Einnahme „bestimmter Höhen“ auch in einem östlichen Gebiet in Richtung Lysychansk-Siversk und für die Befreiung zweier südlicher Siedlungen.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell spricht auf einer Medienkonferenz nach dem Assoziationsrat EU-Ukraine, Brüssel, 5. September 2022

4. EU-Diplomat warnt davor, dass die Waffenvorräte zur Neige gehen

Die Waffenvorräte in der Europäischen Union gehen zur Neige, da die Mitgliedsländer weiterhin Waffen in die Ukraine schicken, warnte der außenpolitische Chef des Blocks am Montag, als er die EU-Staaten aufforderte, ihre Ausgaben für militärisches Material besser zu koordinieren.

„Die Militärvorräte der meisten Mitgliedsstaaten sind, ich würde nicht sagen, erschöpft, aber in hohem Maße erschöpft, weil wir den Ukrainern viel Kapazität zur Verfügung gestellt haben“, sagte der Spitzendiplomat der EU, Josep Borrell, in einer Debatte mit europäischen Gesetzgebern.

„Es muss nachgefüllt werden. Am besten tut man das gemeinsam nach. Es wird billiger“, fügte er hinzu.

Bei einem Treffen in der Tschechischen Republik letzte Woche diskutierten die EU-Verteidigungsminister Möglichkeiten, militärisches Material und Ressourcen besser zu bündeln, aber auch Munition und Waffen wie Luftverteidigungssysteme, die die Ukraine weiterhin benötigt, in großen Mengen zu kaufen.

Borrell warnte am Montag, dass, wenn die Mitgliedsländer ihre militärischen Fähigkeiten auf die gleiche Weise erweitern, „das Ergebnis eine große Geldverschwendung sein wird, weil dies keine Möglichkeit ist, unsere Doppelungen aufzuheben – es gibt viele davon – oder unsere Lücken zu schließen „

Der Diplomat drückte ferner sein „Bedauern“ darüber aus, dass die EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr nicht mit der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte begonnen hätten, damit sie für die russische Invasion besser gerüstet gewesen wären.

Borrells Aussage fällt in eine Zeit, in der steigende Energiepreise – insbesondere nach der Schließung der Gasversorgungsroute Nord Stream 1, für die der Kreml westliche Sanktionen verantwortlich macht – die europaweite Unterstützung für Rüstungshilfe und Anreize insbesondere in Ländern wie z wie Deutschland und Italien.

Der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Journalist Dmitry Muratov, Chefredakteur der Zeitung Novaya Gazeta, vor dem Bezirksgericht, Moskau, 5. September 2022

5. Pro-Demokratie-Zeitung in Russland verboten

Novaya Gazeta, eine der letzten unabhängigen Nachrichtenagenturen Russlands, wurde am Montag der Betrieb verboten und die Medienlizenz entzogen.

Der russische Medienwächter Rozkomnadzor führt diese Entscheidung auf ein bürokratisches Problem zurück, nämlich das angebliche Versäumnis der Publikation, Dokumente im Zusammenhang mit einem Eigentümerwechsel im Jahr 2006 vorzulegen. Kritiker beschuldigen das Urteil jedoch, politisch motiviert zu sein.

Der Chefredakteur der Novaya Gazeta selbst – Friedensnobelpreisträger und ausgesprochener Kritiker von Wladimir Putin, Dmitry Muratov – beschrieb das Urteil als „politischen Volltreffer ohne die geringste Rechtsgrundlage“ und erklärte, dass die Zeitung Berufung einlegen werde.

Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen bezeichnete das Urteil weiter als „einen weiteren Schlag gegen die Unabhängigkeit der russischen Medien“ und forderte Moskau auf, die Pressefreiheit zu schützen.

Seit der Gründung der Novaya Gazeta im Jahr 1993 hat das demokratiefreundliche Blatt Licht auf verschiedene soziale und politische Probleme in Russland geworfen, darunter Regierungskorruption und Menschenrechtsverletzungen, wie etwa die Säuberungen gegen Homosexuelle in Tschetschenien.

Die Zeitung hatte bereits am 28. März alle Aktivitäten eingestellt, da Kritikern der russischen Invasion in der Ukraine schwere Strafen drohen. Muratov selbst wurde bereits im April wegen seiner politischen Ämter angegriffen, nachdem ihn ein Mann mit roter Farbe übergossen hatte.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More