Shireen Abu Akleh: Israelische Armee gibt „hohe Wahrscheinlichkeit“ zu, dass Soldat Journalistin getötet hat

0 97

Die israelische Armee hat zugegeben, dass es eine „hohe Wahrscheinlichkeit“ gab, dass ihr Soldat die prominente Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh getötet hat.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht sagte das israelische Militär, die Schießerei sei versehentlich gewesen und niemand werde bestraft.

Abu Akleh war wurde im Mai getötet, als er über israelische Militärangriffe berichtete in der besetzten Stadt Jenin im Westjordanland. Auch ihr Kollege wurde durch Schüsse verletzt.

Israel behauptete zunächst, sie sei möglicherweise durch militantes Feuer getötet worden, sagte aber später, dass ein Soldat sie möglicherweise versehentlich während eines Schusswechsels getroffen habe.

Die Palästinenser haben Israel immer beschuldigt, Abu Akleh getötet zu haben, einen palästinensisch-amerikanischen Journalisten, der in der arabischen Welt bekannt war.

In einem Briefing an Reporter sagte ein hochrangiger israelischer Militärbeamter, dass ihre Ermittlungen nach vier Monaten Ermittlungen nicht genau feststellen konnten, wer die Kugel abgefeuert hatte.

Er räumte ein, dass ein Soldat die Journalistin „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ erschossen habe, bestritt jedoch, dass Abu Akleh angegriffen worden sei, und sagte, der Soldat habe sie möglicherweise „fälschlicherweise als bewaffnete palästinensische Bewaffnete identifiziert“.

EIN UN-Bericht im Junifanden heraus, dass Abu Akleh mit anderen Reportern zusammengestanden hatte und anhand ihres Helms und ihrer blauen Jacke eindeutig als Journalistin zu identifizieren war, als sie erschossen wurde.

Zeugenaussagen und Videos zeigen auch, dass es in dem Gebiet, in dem Abu Akleh getötet wurde, nur begrenzte militante Aktivitäten gab.

Die Familie des Journalisten kritisierte die israelischen Ermittlungen und sagte, die Armee habe „versucht, die Wahrheit zu verschleiern und sich der Verantwortung“ für den Mord zu entziehen.

„Unsere Familie ist von diesem Ergebnis nicht überrascht, da es für jeden offensichtlich ist, dass israelische Kriegsverbrecher ihre eigenen Verbrechen nicht untersuchen können“, heißt es in einer Erklärung.

„Wir bleiben zutiefst verletzt, frustriert und enttäuscht“, fuhr sie fort und wiederholte die Forderung nach einer unabhängigen US-Untersuchung und einer Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More