Schule ist zum Lesenlernen da

0 127

Das Wichtigste, was Schulen tun können, ist Kindern das Lesen beizubringen. Wer lesen kann, kann alles lernen. Wenn du es nicht kannst, ist fast alles in der Schule schwierig. Wortprobleme. Testrichtungen. Biologie hausaufgaben. Alles kommt auf das Lesen zurück.

Aber viele Schulen unterrichten Kinder nicht wie lesen. Es war ein Schock für Corinne Adams. „Die öffentliche Schule sollte dieses heilige Vertrauen zwischen der Gemeinde und der Schule sein“, sagte sie mir. „Ich werde dir mein Kind geben, und du wirst ihm das Lesen beibringen. Und das hat mich erschüttert. Das war kaputt.“

Jedes letzte Mal war im Kindergarten in Rhode Island, als die Schulen wegen der Pandemie geschlossen wurden. Sie saß neben ihm und beobachtete, wie ihm beigebracht wurde, über Zoom zu lesen. Im Kindergarten und wieder in der ersten Klasse wurde ihrem Sohn und seinen Klassenkameraden beigebracht, dass sie, wenn sie auf ein Wort stießen, das sie nicht kannten, auf den ersten Buchstaben schauen, auf das Bild im Buch schauen und sich ein passendes Wort ausdenken sollten Sinn ergeben. Sie wurden nicht aufgefordert, das Wort auszusprechen.

Frau Adams stieß auf eine Methode, Kindern das Lesen beizubringen, die durch jahrzehntelange wissenschaftliche Forschung widerlegt wird und dennoch in Schulen beliebt ist. Nicht weniger als ein Viertel der Grundschulen verwenden Units of Study, den Lehrplan, dem die Schule ihres Sohnes folgte. Weitaus mehr Schulen lehren die gleichen Wortlesestrategien als Teil eines Ansatzes zur Leseerziehung, der allgemein als ausgewogene Alphabetisierung bekannt ist. In einer Umfrage von Education Week aus dem Jahr 2019 gaben 72 Prozent der Grundschullehrer und K-2-Lehrer an, dass ihre Schulen eine ausgewogene Alphabetisierung verwenden.

Diese Wortlesestrategien sind eine Krücke, ähnlich wie Stützräder, die es Kindern ermöglichen, Bücher zu „lesen“, ohne zu wissen, wie man die Wörter tatsächlich liest. Sie basieren auf der Überzeugung, dass die meisten Kinder irgendwann lernen werden, wie man Wörter liest und buchstabiert, wenn sie genügend Zeit mit Büchern verbringen.

Die Forschung zeigt jedoch, dass Kindern beigebracht werden muss, wie ihre geschriebene Sprache funktioniert. Es geschieht nicht auf natürliche Weise durch Druckeinwirkung. manche Kinder lernen leicht; Sie brauchen nicht viel Unterricht. Aber Lesen lernen ist für mehr Kinder schwer, als Sie vielleicht denken.

Es geht nicht um Intelligenz. Vielen sehr schlauen Menschen fällt es schwer, lesen zu lernen. G. Reid Lyon, ehemaliger Leiter der Abteilung für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung an den National Institutes of Health, sagte dem Kongress 1998, dass das Erlernen des Lesens für etwa 60 Prozent der Kinder eine „gewaltige Herausforderung“ sei. Sie brauchen direkte und explizite Anweisungen. 1998 bekamen viele Kinder diese Art von Unterricht nicht. Und sie bekommen ihn immer noch nicht.

Folgendes passiert: Eltern, die ein Problem bemerken, beheben es selbst. Wenn sie können.

Im Herbst des ersten Schuljahres ihres Sohnes machte sich Frau Adams große Sorgen um ihn. Er konnte einfache Bücher auswendig lernen und die Bilder verwenden, wenn er bei einem Wort feststeckte, aber er konnte die Wörter nicht aus dem Zusammenhang gerissen lesen. Er war frustriert und geriet ins Hintertreffen. Also beschloss sie, ihn selbst zu unterrichten. Sie war eine Hausfrau, die Zeit hatte, herauszufinden, was sie tun musste, und Geld, um Bücher und Unterrichtsmaterialien zu kaufen. Andere Eltern wenden sich an private Nachhilfe, die Hunderte von Dollar pro Stunde kosten kann.

„Die Familien werden das Sicherheitsnetz bilden“, sagte Todd Collins, ein Mitglied des Schulvorstands in Palo Alto, Kalifornien, wo das durchschnittliche Haushaltseinkommen für Eltern von Kindern, die eine öffentliche Schule besuchen, fast eine Viertelmillion Dollar pro Jahr beträgt. „Wenn wir bei etwas Grundlegendem wie dem Lesen versagen, können Sie verdammt sein, während die Eltern einen Nachhilfelehrer einstellen oder sie in eine Privatschule stecken oder das Kind zu Hause unterrichtet wird. Und dieses Kind wird lesen lernen.“

Dies verschärft die Ungleichheit in einem ohnehin ungleichen Bildungssystem. Und ich denke, das ist einer der Gründe, warum Leseprogramme, die keinen angemessenen Unterricht bieten, so lange beliebt geblieben sind. Die Leute zeigen auf gute Testergebnisse in einem wohlhabenden Bezirk, der eines dieser Programme verwendet, und sie sagen: Schau, es funktioniert. Und sie zeigen mit demselben Programm auf niedrige Testergebnisse in einem Armenviertel und sagen: Oh, das ist Armut.



Aber alle Arten von Kindern aus allen möglichen Familien – reich, arm und aus der Mittelschicht – brauchen mehr Hilfe beim Lesen, als sie in der Schule bekommen. Bei der jüngsten nationalen Bewertung des Bildungsfortschritts erzielten 65 Prozent der Viertklässler beim Lesen grundlegende oder schlechtere Ergebnisse.

Es wächst das Bewusstsein, dass viele Kinder Probleme haben, weil sie nicht die nötige Anleitung bekommen. Mindestens 30 Bundesstaaten haben neue Richtlinien oder Gesetze eingeführt, um zu versuchen, die Schulen mit der Wissenschaft des Lesens in Einklang zu bringen. Einige dieser Veränderungen wurden durch die Berichterstattung von mir und anderen Journalisten vorangetrieben. Es wurde auch von Eltern angeheizt – viele von ihnen in wohlhabenden Schulbezirken – die sich über die Leseschwierigkeiten ihrer Kinder geäußert haben.

Und auch von den Lehrern kommt ein großer Schub. Viele von ihnen geben die Wortlesestrategien auf und bitten ihre Schulen um neue Materialien und bessere Schulungen, die beide teuer sind.

Ms. Adams denkt oft darüber nach, was mit ihrem letzten passiert wäre, wenn sie nicht eingegriffen hätte. Und sie denkt an Eltern, die vielleicht keine Ahnung haben, dass ihre Kinder nicht den Unterricht bekommen, den sie brauchen – oder vielleicht nicht die Mittel haben, um das Problem zu lösen, selbst wenn sie es tun.

„Das ist falsch“, sagte sie mir. „Dein Kind sollte zur Schule gehen und lesen lernen. Grundlinie. Denn wenn sie lesen können, können sie sich alles selbst beibringen.“

Emily Hanford (@ehanford) ist Senior Education Korrespondentin für American Public Media. Sie arbeitet an „Sold a Story“, einem neuen Podcast darüber, wie es so schief gelaufen ist, Kindern das Lesen beizubringen.

Die Times ist der Veröffentlichung verpflichtet eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne wissen, was Sie über diesen oder einen unserer Artikel denken. Hier sind einige Tipps . Und hier ist unsere E-Mail: letters@nytimes.com .

Folgen Sie dem Meinungsbereich der New York Times auf Facebook , Twitter (@NYTopinion) und Instagram .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.