Schießerei in Russland: 13 Kinder sind tot, nachdem ein Schütze das Feuer auf eine Schule in Ischewsk eröffnet hat

0 64

Bei einer Schießerei in einer Schule in Russland sind mindestens 13 Menschen gestorben und 21 weitere verletzt worden.

Es geschah in Ischewsk, einer Stadt in der Udmurtischen Republik, 1.200 Kilometer östlich der Hauptstadt Moskau.

„Nach vorläufigen Angaben wurden 13 Personen, darunter sechs Erwachsene und sieben Minderjährige, Opfer des Verbrechens“, sagte der russische Untersuchungsausschuss in einer Stellungnahme Aussage.

„Vierzehn Kinder und sieben Erwachsene wurden verletzt. Informationen über die Toten und Verletzten werden aktualisiert.“

Russlands Innenministerium, Freigabe a Aussage auf Telegram, sagte zuvor, der Schütze habe Selbstmord begangen.

„Unmittelbar nachdem die Polizei einen Bericht über eine Schießerei in der Schule Nr. 88 in Ischewsk erhalten hatte, gingen Beamte des Innenministeriums der Udmurtischen Republik zum Ort des Vorfalls und organisierten Maßnahmen zur Festnahme des Verdächtigen“, heißt es dort.

Die Behörden sagten, der Schütze habe die Schule mit einem schwarzen T-Shirt mit „Nazi-Symbolen“ und einer Sturmhaube betreten. Das Gelände wurde inzwischen evakuiert.

Er wurde als der 34-jährige Artem Kazantsev identifiziert, ein ehemaliger Schüler der Schule, der in Izhevsk lebte.

„Ermittler führen derzeit eine Durchsuchung seines Hauses durch, um die Identität und Motivation des Angreifers zu untersuchen“, sagte das Komitee und fügte hinzu, dass eine Untersuchung im Gange sei.

„Sein Festhalten an neofaschistischen Ansichten und nationalsozialistischer Ideologie wird überprüft.“

Ischewsk, eine Stadt mit 640.000 Einwohnern, liegt westlich des Uralgebirges in Zentralrussland.

Der Gouverneur der Republik Udmurtien, Alexander Brechalov, sagte auf Telegramdass bis Donnerstag eine Trauerzeit für die Opfer ausgerufen wurde.

„Der Präsident bedauert zutiefst den Tod von Menschen und Kindern in der Schule, in der ein unmenschlicher Terroranschlag verübt wurde“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag gegenüber Reportern.

Eine Serie von Schießereien an Schulen in Russland in den letzten Jahren hat Wladimir Putin dazu veranlasst, die Kontrolle über den Waffenbesitz zu verschärfen.

vergangenes Jahr, Neun Menschen, darunter sieben Schüler, wurden bei einer Schießerei in einer Schule getötetin Kasan.

Wenige Monate später starben sechs Menschen und Dutzende weitere wurden bei einem Unfall verletzt Dreharbeiten an der Perm State University.

Der tödlichste Schulangriff in Russland fand 2004 in der Stadt Beslan statt, als militante Islamisten mehrere Tage lang mehr als 1.000 Menschen als Geiseln nahmen. Die Belagerung endete mit Schüssen und Explosionen und hinterließ 334 Tote, mehr als die Hälfte von ihnen Kinder.

2018 auch ein Teenager tötete 20 Menschen an seiner Berufsschule in der Krimstadt Kertschvor dem Suizid.

Nach der Schießerei in Kasan forderte Putin die russische Regierung außerdem auf, einheitliche Sicherheits- und Anti-Terror-Protokolle in Schulen zu verbessern.

Izhevsk, eine Stadt mit fast 650.000 Einwohnern, die westlich des Uralgebirges liegt, ist immer noch die Heimat von Fabriken, die Kalaschnikow-Sturmgewehre herstellen.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More