Sarah Steele, von „The Good Fight“, über die Suche nach Liebe in Brooklyn

0 108

Während ihrer 20er Jahre, wie unzählige andere New Yorker in dieser Altersgruppe, „hüpfte Sarah Steele in Wohnungen herum, von denen die meisten, wissen Sie, nicht so viele waren“, sagte sie.

Frau Steeles Mietübersicht umfasst Studio-Apartments in Prospect Heights und Williamsburg, Brooklyn, sowie ein winziges Ein-Zimmer-Apartment in Williamsburg, das sie mit einem langjährigen (jetzt Ex-) Freund teilte.

Als vor ein paar Jahren eine College-Mitbewohnerin selbst eine Trennung durchmachte, „sah ich es als Gelegenheit, bei einem alten Freund zu leben. Wir sind im Oktober 2019 zusammengezogen, also haben wir die ganze Pandemie zusammen durchgemacht und uns im Grunde ‚Sex and the City‘ angesehen“, sagte Frau Steele, jetzt 33, die die furchtlose Sekretärin, die zur Privatdetektivin und zur Anwältin wurde, Marissa Gold in dem legitimen Paramount+-Drama spielt „Der gute Kampf.“ Die sechste und letzte Staffel beginnt am 8. September.

Die Zwei-Zimmer-Wohnung in Park Slope, Brooklyn, war ein seltsamer Ort: Das überdimensionale Badezimmer mit Whirlpool und rotem Licht schien für russische Oligarchen konzipiert worden zu sein. Und es war eine seltsame, unruhige Zeit.

„Ich habe darüber nicht viel öffentlich gesprochen, aber ich hatte Krebs“, sagte Frau Steele. „Ich hatte ein Sarkom in meinem Bein – was auf Holz klopft, ich bin jetzt krebsfrei – aber ich musste operiert werden und konnte die ersten etwa zwei Monate, in denen wir in der Wohnung waren, nicht laufen ”



Sarah Steele, 33

Beruf:Schauspieler

Trautes Heim, Glück allein: „Vor ein paar Monaten gab es einen wirklich, wirklich langen, harten Tag bei ‚The Good Fight‘, an dem ich erst um 3:00 Uhr morgens oder so nach Hause kam. Ich stelle meine Tasche ab und fange an zu schluchzen vor Dankbarkeit, dass ich diesen Ort habe.“


Sie fuhr fort: „Wir sagten: ‚Uns steht etwas Glück bevor.‘ Und mein Mitbewohner stand eines Tages auf und sagte: ‚Wir werden beide eine unglaubliche Liebe finden, während wir in dieser Wohnung sind.’“

Tatsächlich fanden beide zwei Monate später „unglaubliche Partner“, sagte Frau Steele. Dann, im Sommer 2021, fand sie in Brooklyn Heights eine unglaubliche Genossenschaft. Und vor knapp einer Woche zog ihr unglaublicher Partner Sean Patrick Smith, ein Anwalt, bei ihr ein.

Sarah Steele, die Marissa Gold in der Paramount+-Serie „The Good Fight“ spielt, lebt in einer Genossenschaft mit zwei Schlafzimmern im fünften Stock eines begehbaren Gebäudes in Brooklyn Heights. „Ich ging hinein und verliebte mich total“, sagte sie. Anerkennung… Regan Wood für die New York Times

Hier gibt es zwei Liebesgeschichten zu entpacken und einen ziemlich erstaunlichen Zufall.

Liebesgeschichte Nr. 1 betrifft die Wohnung: ein lichtdurchflutetes, begehbares Zwei-Zimmer-Zimmer mit einer Wand aus Flügelfenstern im Wohnzimmer, zwei dekorativen Kaminen, einer Küche mit Oberlicht und einer Waschmaschine und einem Trockner (kein Schleppen mehr Säcke mit Schmutzwäsche zum Waschsalon). Aber das überzeugendste Verkaufsargument war die Reihe der eingebauten Bücherregale. „Ich habe Englisch im Hauptfach studiert und bin total buchbesessen, genau wie mein Partner“, sagte Frau Steele.

„Ich ging hinein und dachte: ‚Ich möchte diesen Ort wirklich kaufen’“, sagte sie. „Ich habe meine Eltern gebeten, es sich anzusehen, weil ich dachte: ‚Ich kann nicht sagen, ob ich gerade verrückt geworden bin und nicht sehen kann, was problematisch ist‘, weil es Arbeit ein fünfter Stock walk-up. Aber dann kamen meine Eltern und sagten: ‚Nein, du bist nicht verrückt. Hol es dir jetzt.’“

Die Liebesgeschichte Nr. 2 spielt Smith, den Ms. Steele auf Tinder kennengelernt hat. Bei ihrem ersten Date erfuhren die beiden, dass sie aus derselben Nachbarschaft außerhalb von Philadelphia stammten. Aber es gab noch eine andere, weitaus romantischere Immobilienverbindung: Das Haus, in dem Ms. Steele aufgewachsen war, war zuvor im Besitz von Mr. Smiths Großmutter gewesen, die es in ein Deva-Tageszentrum verwandelte, nachdem sie dort 10 Kinder großgezogen hatte.

„Die Teller sehen aus, als würden sie versuchen zu entkommen“, sagte sie über das Wanddisplay in der Küche. Anerkennung… Regan Wood für die New York Times

„Im Gespräch mit Sean dachte ich: ‚Warte, sprichst du von diesem Haus in Philly, in dem ich aufgewachsen bin?‘ Ich sagte: ‚Warte, ich kenne deine Familie!’“, erinnerte sich Frau Steele. „Ich sagte ihm: ‚Ich war ungefähr 5 Jahre alt und habe ein kleines Konzert für deine Großmutter gegeben.’“

Unter Smiths Beiträgen zur Dekoration seines neuen Zuhauses: ein Porträt besagter Großmutter mit einem Hintergrund, den Ms. Steele als den ersten Stock ihres Elternhauses erkannte. Das Gemälde hängt jetzt über dem Kamin im Wohnzimmer.

Die Wohnung ist Ms. Steeles erster Versuch, ernsthaft zu nisten. „Vorher war es wie ‚Ich weiß, dass ich nur ein paar Jahre hier sein werde’“, sagte sie. „Und wenn das stimmt, willst du keine wahnsinnig teuren Möbel kaufen, denn wer weiß, ob sie in deine nächste Wohnung passen.“

Etwas auf See, nahm sie die Hilfe von Adam Charlap Hyman, einem Designer und Künstler, in Anspruch. Ihr erstes Gespräch verlief ungefähr so:

Mr. Charlap Hyman: Können Sie mir sagen, was Ihnen in den Häusern anderer Leute gefällt?

Ms. Steele: Ich mag es wirklich, wenn die Leute das ganze Jahr über Weihnachtsbeleuchtung aufhängen.

Mr. Charlap Hyman: Das machen wir nicht.

Frau Steele: Okay. Nun, ich mag Tie-Dye sehr.

Herr Charlap Hyman: Nein.

Die eingebauten Bücherregale waren ein großes Verkaufsargument für Frau Steele. Anerkennung… Regan Wood für die New York Times

Aber Mr. Charlap Hyman bemerkte die unkonventionelle Ästhetik, die sein Kunde suchte, und bot eine Version an, die, wie er es ausdrückte, eleganter war, mit einem geschickten Einsatz von Mustern auf dem Sofa und auf einem Paar kürzlich erworbener Hocker. Die beiden hatten einen Gedankenaustausch über ein maßgefertigtes Tagesbett unter den Wohnzimmerfenstern (perfekt!) und eine Anordnung von Keramikplatten an einer Wand in der Küche. „Sie sind fantastisch“, sagte Ms. Steele, die sich unabhängig für Perlenvorhänge entschied, um die Wasch-Trocken-Einheit zu verbergen.

„Ich bin mit einem Perlenvorhang vor meinem Kinderzimmer aufgewachsen“, sagte sie. „Aber sie waren pink und aus Plastik und von Hot Topic.“

Starbegeisterte Schnäppchenjäger sind am vergangenen Wochenende in den Dreck getreten: Ms. Steele und Mr. Smith hatten einen Ausverkauf, um sich von doppelten Töpfen, Pfannen und anderem Küchengeschirr zu trennen. Aber das Paar hat seine Bücher, seinen Hintern (ein Großteil davon bedeckt die Wände des zweiten Schlafzimmers) und sein Grün nahtlos vermischt.

„Aber ich bin ein Pflanzenmörder“, vertraute Ms. Steele an. „Alle, die gut aussehen, sind Seans.“

Melden Sie sich hier an, um wöchentliche E-Mail-Updates zu Nachrichten über Wohnimmobilien zu erhalten. Folgen Sie uns auf Twitter: @nytrealestate.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.