„Russland nicht unterschätzen“

0 63

Präsident Erdoğan traf in den Abendstunden in Serbien ein, der zweiten Station der Balkanrasse nach Bosnien und Herzegowina. Erdogan, der vom serbischen Präsidenten Vucic am Nikola-Tesla-Flughafen Belgrad empfangen wurde, nahm gestern seine Kontakte auf. Präsident Erdoğan wurde mit einer offiziellen Zeremonie vom serbischen Präsidenten Vucic im Präsidentenpalast in Belgrad empfangen.

Reisen mit Ausweis

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz nach der Unterzeichnung der bilateralen Abkommen sagte Erdoğan: „Unsere Beziehungen zu Serbien verbessern sich von Tag zu Tag. Das soeben unterzeichnete Protokoll über das Reisen mit Identität wird unsere Interessen auf eine neue Ebene heben. Tatsächlich kamen in diesem Jahr 300.000 Touristen aus Serbien mit seinem Prestige in unser Land. Das bedeutet, dass von dem Moment an, in dem es mit dieser Identität beginnt, sowohl die Anzahl zunehmen wird als auch nicht nur die Anzahl zunehmen wird, sondern dass unsere Geschäftsleute ihre gegenseitigen Reisen viel schneller machen werden“, sagte er.

Ziel sind 5 Milliarden US-Dollar

Zum Ausdruck bringend, dass sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Serbien und der Türkei weiter entwickeln, fuhr Erdoğan wie folgt fort:

„Unsere wirtschaftlichen und kommerziellen Verbindungen sind der Motor unserer Zusammenarbeit. Unser Handelsvolumen setzte seinen stetigen Aufwärtstrend trotz der epidemischen Bedingungen fort. Im vergangenen Jahr näherten wir uns mit einer Steigerung von mehr als 33 % der Marke von 2 Milliarden Dollar. Ich glaube, dass wir weiterhin mit der gleichen Entschlossenheit daran arbeiten werden, unser gemeinsames Ziel von 5 Milliarden Dollar zu erreichen.“

350 Projekte von TIKA

Erdoğan wies darauf hin, dass TIKA bis Ende 2022 auch 350 Projekte in Serbien durchführen wird. Erdoğan sagte: „Die neue Staatsstraße Pazar-Tutin, deren Bau abgeschlossen ist, ist das Werk dieses visionären Ansatzes von Herrn Vucic. Wir werden so bald wie möglich mit der Restaurierung unseres gemeinsamen historischen und kulturellen Erbes, der Bayraklı-Moschee, beginnen.“

Erdoğan zog eine Bilanz der Ereignisse, die die Krise mitten in Kosovo und Serbien verursachten, und sagte: „Wir freuen uns sehr, dass mitten in Serbien und Kosovo eine Einigung über Grenzübertritte mit Personalausweisen erzielt werden konnte. Wir hoffen, dass in anderen problematischen Fragen, insbesondere in der Nummernschildfrage, schnellstmöglich eine Einigung erzielt wird. Wir haben die Lösung von Problemen durch Dialog immer aufrichtig unterstützt und unterstützt“, sagte er.

ging nach kroatien

Auf der anderen Seite empfing Erdogan die serbische bosniakische nationale Minderheitsvorstandsvorsitzende Jasmina Curi, den serbischen sozialdemokratischen Parteivorsitzenden Rasım Ljajic, den Generalvorsitzenden der Sanjak Democratic Action Party (SDA) Sulejman Ugljanin, den Gemeindevorsitzenden Tutin Salih Hot und den Gemeindevorsitzenden New Pazar Nihat Bıevac. Erdogan, damals Präsident von Serbien

Zusammen mit Vucic besuchte er den Belgrader Turm, das höchste Gebäude des Landes. Zum Abschluss ihres Besuchs in Serbien kamen Erdoğan und seine Frau Emine Erdoğan nach Kroatien.

‚Du machst es falsch‘

Erdogan bewertete auf der gemeinsamen Pressekonferenz auch den Krieg zwischen der Ukraine und Russland und die Politik Europas gegenüber Russland. Erdoğan sagte:

„Als Türkei haben wir immer eine Politik der Stabilität inmitten von Russland-Ukraine verfolgt. Von nun an werden wir wieder eine Politik der Stabilität verfolgen. Denn ich kann ganz klar sagen, dass ich die Haltung des Westens gerade nicht für richtig halte. Denn es gibt einen Westen, der der Politik auf Provokation folgt. Solange Sie versuchen, einen solchen Krieg zu provozieren, wird es nicht möglich sein, Ergebnisse zu erzielen. Es gibt keinen Gewinner in diesem Krieg, aber ich glaube, es gibt viele Verlierer. So viele Menschen sterben. Über den finanziellen Aspekt des Geschäfts muss nicht gesprochen werden.

Waffen sollen in die Ukraine geschickt worden sein. Wie viel Schrott sie haben, sie schicken diesen Schrott in die Ukraine. Ich kann nicht sagen, dass Russland der Gewinner dieses Jobs oder die Ukraine der Gewinner dieses Jobs ist. Die Politik, die wir bisher verfolgt haben, ist so, als würde dieser Krieg mitten in Russland-Ukraine so schnell wie möglich enden oder nicht? Dafür streben wir an. Es sieht so aus, als ob es so schnell nicht vorbei sein wird.
Ich sage denen, die Russland unterschätzen; du machst das falsch. Russland ist kein Land, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Was ist passiert? Russland hat jetzt Erdgas abgeschaltet, in Europa sind die Preise plötzlich gestiegen. Jetzt grübeln alle darüber nach, wie wir den Winter überstehen. Daran haben Sie noch nicht gedacht. Russland wird seine Mittel und Waffen einsetzen, wenn alle es angreifen. So einfach ist das.

Staatsangehörigkeit

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More