Putins neuer Kalter Krieg: Freeze Europe

0 73

Während einige russische Soldaten in der Ukraine mit den Füßen gegen Wladimir Putins schändlichen Krieg stimmen, bedeutet ihr übereilter Rückzug nicht, dass Putin kapituliert. Tatsächlich hat er letzte Woche eine ganz neue Front eröffnet – zum Thema Energie. Putin glaubt, einen Kalten Krieg gefunden zu haben, den er gewinnen kann. Er wird versuchen, die Europäische Union in diesem Winter buchstäblich einzufrieren, indem er die Lieferungen von russischem Gas und Öl abwürgt, um Druck auf die EU auszuüben, die Ukraine aufzugeben.

Putins Kreml-Vorgänger nutzten kalte Winter, um Napoleon und Hitler zu besiegen, und Putin glaubt eindeutig, dass es sein Ass im Ärmel ist, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu besiegen, der seinem Volk letzte Woche sagte: „Russland tut in 90 Tagen dieses Winters alles, um zu brechen der Widerstand der Ukraine, der Widerstand Europas und der Widerstand der Welt.“

Ich wünschte, ich könnte mit Sicherheit sagen, dass Putin scheitern wird – dass die Amerikaner ihn übertreffen werden. Und ich wünschte, ich könnte schreiben, dass Putin seine Taktik bereuen wird, weil sie Russland schließlich vom Energiezaren Europas in eine Energiekolonie Chinas verwandeln wird – wo Putin jetzt einen Großteil seines Öls zu einem hohen Preisnachlass verkauft, um seinen Verlust auszugleichen der westlichen Märkte.

Ja, ich wünschte, ich könnte all diese Dinge schreiben. Aber ich kann nicht – es sei denn, die USA und ihre westlichen Verbündeten hören auf, in einer grünen Fantasiewelt zu leben, die besagt, dass wir von schmutzigen fossilen Brennstoffen zu sauberer erneuerbarer Energie wechseln können, indem wir einfach einen Schalter umlegen.

Ich wünschte, das wäre möglich. Diese Kolumne widmet sich seit 27 Jahren der Förderung sauberer Energie und der Eindämmung des Klimawandels. Ich bin immer noch voll dabei – alles drin – an diesen Enden. Aber du kannst die Ziele nicht wollen, wenn du nicht auch die Mittel gewollt hast.

Und das haben wir nachweislich nicht getan!

Trotz aller Wind- und Solarinvestitionen in den letzten fünf Jahren machten fossile Brennstoffe – Öl, Gas und Kohle – im Jahr 2021 immer noch 82 Prozent des gesamten weltweiten Primärenergieverbrauchs aus (erforderlich für Dinge wie Heizung, Transport und Stromerzeugung), nur weniger drei Prozentpunkte in diesen fünf Jahren. Allein in Amerika stammten im Jahr 2021 etwa 61 Prozent der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen (hauptsächlich Kohle und Erdgas), während etwa 19 Prozent aus Kernenergie und etwa 20 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammten.

In einer Welt wachsender, energiehungriger Mittelschichten in Asien, Afrika und Lateinamerika braucht es riesige Mengen an neuer sauberer Energie, um auch nur eine kleine Delle in unserem gesamten Energiemix zu hinterlassen. Es geht nicht darum, einen Schalter umzulegen. Wir haben einen langen Übergang vor uns, und wir werden ihn nur schaffen, wenn wir dringend kluges, pragmatisches Denken in der Energiepolitik annehmen, was wiederum zu mehr Klimasicherheit und wirtschaftlicher Sicherheit führen wird.

Andernfalls kann Putin der Ukraine und dem Westen immer noch schwer schaden.

Vor Beginn des Ukraine-Krieges lieferte Russland fast 40 Prozent des Erdgases und die Hälfte der Kohle, die Europa für Wärme und Strom verbrauchte. Letzte Woche kündigte Russland an, die meisten Gaslieferungen nach Europa einzustellen, bis die westlichen Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. Putin hat auch geschworen, alle Öllieferungen nach Europa einzustellen, wenn die westlichen Verbündeten ihren Plan umsetzen, ihren Anteil an russischem Öl zu begrenzen.

Ohne ausreichende, erschwingliche alternative Versorgung mit Erdgas, berichtete die Financial Times, mussten einige Fabriken in Europa schließen, „unfähig, die Kraftstoffkosten zu teilen“. Energierechnungen – in einigen europäischen Ländern um 400 Prozent gestiegen – „treiben die Verbraucher in die Nähe der Armut“.

Für einige könnte die Wahl in diesem Winter Hitze oder Essen sein. Dies zwingt sie, massive Subventionen anzubieten, ihre Budgets zu verzerren, in der Hoffnung, populistische Gegenreaktionen und Druck abzuwehren, die Ukraine dazu zu bringen, sich Putin zu ergeben – und einige kehren auch dazu zurück, Kohle zu verbrennen.

Wenn wir die Öl- und Gaspreise auf ein vernünftig niedriges Niveau senken wollen, um die US-Wirtschaft anzukurbeln und gleichzeitig unseren europäischen Verbündeten zu helfen, dem Machtgriff Russlands zu entkommen, während wir alle auch die Produktion sauberer Energie beschleunigen – nennen Sie es unsere „Energie Triade“ – wir brauchen diesen Übergangsplan, der Klimasicherheit, Energiesicherheit und wirtschaftliche Sicherheit in Einklang bringt.

Präsident Biden hat gerade mit seinem Klimagesetz der sauberen Energieproduktion der USA einen enormen Schub verliehen, der auch eine sauberere Gas- und Ölproduktion durch intelligente Anreize zur Eindämmung des Methanaustritts durch Öl- und Gasproduzenten fördert und sie dazu anregt, mehr in Technologien zur CO2-Abscheidung zu investieren.

Aber der wichtigste Faktor für den schnellen Ausbau unserer Nutzung von Öl-, Gas-, Sonnen-, Wind-, Erdwärme-, Wasser- oder Kernenergie ist es, den Unternehmen, die sie verfolgen (und den Banken, die sie finanzieren), die regulatorische Gewissheit zu geben, dass, wenn sie Milliarden investieren, die Die Regierung wird ihnen helfen, die Übertragungsleitungen und Pipelines schnell zu bauen, um ihre Energie auf den Markt zu bringen.

Grüne lieben Sonnenkollektoren, hassen aber Hochspannungsleitungen. Viel Glück, den Planeten mit diesem Ansatz zu retten.

Philip Anschutz, der konservative Milliardär, der ein Vermögen beim Ölbohren gemacht hat, hat versucht, eine Stromleitung zu bauen, um seinen riesigen Windpark in Wyoming mit seinem geplanten Markt in Las Vegas zu verbinden. Die Planung für diese Linie begann vor 17 Jahren, und erst im vergangenen Dezember erzielte Anschutz schließlich „eine Vereinbarung mit einer Ranch in Colorado, ihr Land zu durchqueren“, um seine sauberen Elektronen auf den Markt zu bringen, berichtete Bloomberg.

„Viele der besten Orte, um saubere Energie zu entwickeln, sind weit entfernte Wüsten und Ebenen“, fügte der Artikel hinzu, „aber das Verlegen von Stromleitungen, um sie zu erreichen, kann ein Jahrzehnt oder länger dauern, da Genehmigungen von staatlichen Stellen, der Bundesregierung und privat erforderlich sind Landbesitzer Die Verzögerungen sind eine der größten Bedrohungen für die Ambitionen von US-Präsident Joe Biden, Stromnetze von fossilen Brennstoffen zu befreien.“

Ein von den Demokraten unterstützter Gesetzentwurf würde die Genehmigung von Strom führenden Übertragungsleitungen erleichtern. Anerkennung… Benjamin Rasmussen für die New York Times

Um die kritische Unterstützung von Senator Joe Manchin für Bidens Klimapaket zu gewinnen, stimmten die Führer der Demokraten im Senat, angeführt von Chuck Schumer, einem Nebenabkommen zu – um einen Gesetzentwurf zu unterstützen, der Umwelt- und andere regulatorische Überprüfungen, die oft ins Stocken geraten, straffen, aber nicht eliminieren würde die Genehmigung von Übertragungsleitungen und Pipelines, die erforderlich sind, um Gas-, Öl-, Solar- und Windprojekte wirtschaftlich rentabel zu machen. Wenn unser Hauptweg zur Dekarbonisierung die Elektrifizierung von Fahrzeugen und die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien sein soll, brauchen wir mehr Übertragungswege, um mehr Strom zu transportieren – und wir brauchen mehr Erdgas-Backup-Systeme, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind weht nicht.

Aus diesen und anderen Gründen möchte Biden, wie fast jeder demokratische Senator, dass dieses Genehmigungspaket verabschiedet wird. Schumer plant, es dem fortlaufenden Resolutionsgesetz beizufügen, das der Kongress verabschieden muss, um die Regierung nach dem Ende des Geschäftsjahres am 30. September offen zu halten. Leider hat sich Senator Bernie Sanders dagegen ausgesprochen – ebenso wie mehr als 70 Mitglieder des Demokratischen Repräsentantenhauses, hauptsächlich aus der Congressional Progressive Caucus. Es ist nicht klar, wie viele so weit gehen werden, das Regierungsfinanzierungsgesetz zu blockieren, wenn es diese Genehmigungsgesetzgebung enthält, aber es ist nicht null.

Daher haben Lobbyisten der Ölkonzerne die republikanischen Gesetzgeber aufgefordert, die progressiven Neinsager zu entschädigen und für das Gesetz zu stimmen. Aber die GOP hat den Ölgesellschaften gesagt, dass sie eine Wanderung machen sollen. Der republikanische Gesetzgeber wird nichts tun, um Biden einen weiteren Erfolg zu verschaffen.

Ich weiß nicht, wer verantwortungsloser ist: die moralisch aufpolierenden Progressiven, die über Nacht eine makellose grüne Revolution wollen, mit Sonnenkollektoren und Windparks, aber ohne neue Übertragungsleitungen oder Pipelines, oder die zynischen, falschen, knallharten Republikaner, die es vorziehen sehen, wie Putin gewinnt und unsere Energieunternehmen verlieren, als Amerika und der Ukraine recht zu machen, indem sie Biden zustimmen.

Ich kann das nicht genug wiederholen: Die US-Energiepolitik muss heute das Arsenal der Demokratie sein, um den Petro-Putinismus in Europa zu besiegen, indem sie unseren Verbündeten dringend benötigtes Öl und Gas zu vernünftigen Preisen zur Verfügung stellt, damit Putin sie nicht erpressen kann. Sie muss der Motor des Wirtschaftswachstums sein, der beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft die sauberste und erschwinglichste Energie aus fossilen Brennstoffen liefert. Und es muss die Vorhut für die Skalierung erneuerbarer Energien sein, um die Welt so schnell wie möglich in eine kohlenstoffarme Zukunft zu führen.

Jede Politik, die nicht alle drei maximiert, wird uns weniger gesund, weniger wohlhabend und weniger sicher machen.

Die Times ist der Veröffentlichung verpflichtet eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne wissen, was Sie über diesen oder einen unserer Artikel denken. Hier sind einige Tipps . Und hier ist unsere E-Mail: letters@nytimes.com .

Folgen Sie dem Meinungsbereich der New York Times auf Facebook , Twitter (@NYTopinion) und Instagram .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More