„Putins Koch“ Yevgeny Prigozhin gründete die paramilitärische Gruppe Wagner, um in der Ukraine zu kämpfen

0 67

Jewgeni Prigoschin, ein russischer Oligarch und enger Verbündeter von Wladimir Putin, gab am Montag zu, hinter der paramilitärischen Gruppe Wagner zu stehen.

Menschenrechtsaktivisten werfen der Gruppe – einem privaten Netzwerk von Söldnern – vor, Kriegsverbrechen in der Ukraine, in Syrien und Libyen begangen zu haben.

Putin hat immer jede Verbindung zwischen dem Kreml und Wagner bestritten. Aber Prigozhins Eingeständnis stellt schließlich eine direkte Verbindung zwischen Wagner und der russischen Regierung her.

In einem Beitrag auf dem Social-Media-Profil der Concord-Gruppe, einem Catering-Unternehmen, das sich zur Hälfte im Besitz von Prigozhin befindet, sagte der russische Oligarch, er habe im selben Jahr 2014 die Wagner-Gruppe gegründet, um kompetente Kämpfer in die Donbass-Region in der Ostukraine zu schicken dass Russland die Krim annektierte.

Prigozhin, der bekannt ist als „Putins Koch“für die Ausrichtung von Abendessen, an denen Putin und andere Kremlbeamte teilnahmen, die Wagner-Söldner „Patrioten“ nannten.

„Und jetzt ein Geständnis […] diese Jungs, Helden, verteidigten das syrische Volk, andere Menschen in arabischen Ländern, die armen Afrikaner und Lateinamerikaner, sie wurden zu einer Säule unserer Heimat“, schrieb er und gab zu, dass die Gruppe es war an Kühloperationen in Syrien, Mali, Libyen und anderen beteiligt.

Ein Wandbild, das Söldner der russischen Wagner-Gruppe darstellt und lautet: „Wagner-Gruppe – Russische Ritter“ an einer Wand in Belgrad, Serbien, Dienstag, 20. September 2022.

In diese und andere Länder stellte die EU fest, dass die Wagner-Gruppe Söldner rekrutierte, ausbildete und entsandte, „um Gewalt zu schüren, natürliche Ressourcen zu plündern und Zivilisten unter Verletzung des Völkerrechts, einschließlich der internationalen Menschenrechtsnormen, einzuschüchtern“.

Obwohl die Aussage von Prigozhin die Präsenz der Wagner-Gruppe in der Ukraine im Jahr 2014 bezeugt, bestätigt sie zwangsläufig ihre Präsenz im Land jetzt.

Aber Ende März erklärte das britische Verteidigungsministerium in einem Geheimdienstbericht, dass etwa 1.000 Wagner-Söldner, darunter hochrangige Führer der Organisation, in der Ostukraine eingesetzt worden seien, um zur Unterstützung russischer Truppen zu kämpfen.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More