Norwegens Zuchtprogramm sieht Polarfüchse in großer Zahl zurück

0 18

Mehr als 450 Sibirische Fuchsjunge wurden in den letzten zwanzig Jahren in Norwegen gezüchtet und in die Wildnis entlassen.

Ein Zuchtprogramm wurde bereits im Jahr 2003 initiiert, als es in Finnland, Schweden und Norwegen zusammen wahrscheinlich nicht mehr als 50 Polarfüchse in freier Wildbahn gab.

Jetzt werden neue Jungen transportiert und in den Bergen von Troms freigelassen, einem Gebiet, in dem früher viele Füchse lebten, wobei viele ihrer verlassenen Höhlen noch intakt sind. Einige werden vom Schnee geräumt, um es den ankommenden Vulpen leichter zu machen.

„Das Gebiet, in das wir gehen, ist ein Gebiet, in dem es früher Bergfüchse gab. Es gibt viele alte Bergfuchshöhlen. Aber es ist seit vielen Jahren leer, “, sagte Thomas Johansen, ein leitender Berater der norwegischen Umweltschutzbehörde.

„Jetzt setzen wir Füchse frei, in der Hoffnung, dass sie hier einen neuen Stamm gründen, hoffentlich der Beginn einer neuen Ära.“

Zahlen steigen langsam, aber Polarfüchse bleiben gefährdet

Die Zahl der Sibirischen Füchse hat sich seit Beginn des Programms langsam erhöht und zählt heute etwa 300 erwachsene Tiere Norwegen.

Die Situation ist jedoch immer noch prekär, da diese Füchse in Skandinavien immer noch als vom Aussterben bedroht gelistet sind.

Karen Lone ist leitende Beraterin in der Wildabteilung der norwegischen Umweltbehörde und sie sagt, dass die Behörde im vergangenen Jahr 54 Würfe registriert hat – die zweitgrößte Zahl seit Beginn des Zuchtprogramms in Norwegen.

„Die Gesamtzahl der Polarfüchse in den drei skandinavischen Ländern wird heute auf etwas weniger als 500 erwachsene Individuen geschätzt“, fügt Lone hinzu.

Um ihr Überleben nach der Freilassung zu maximieren, werden in der Nähe der Freilassungsstellen zusätzliche Futterstationen und künstliche Höhlen aufgestellt. Bis heute wurden in Gefangenschaft aufgezogene Füchse in neun verschiedenen Populationen in ganz Norwegen wieder eingeführt.

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More