Nord-Stream-Leck: Russland und der Westen geben sich gegenseitig die Schuld an angeblicher Sabotage von Unterwasser-Gaspipelines

0 41

Russland und der Westen haben die Schuld an angeblicher Sabotage ausgetauscht, die mysteriöse Lecks an den Nord Stream-Gaspipelines verursacht hat.

Zwei Unterwasserpipelines, die von Russland nach Deutschland führen, wurden diese Woche beschädigt, wobei offenbar zuvor Explosionen in der Ostsee registriert wurden.

Während die EU und die USA Russland nicht direkt beschuldigen, wurde ein Kreml-Beamter zurechtgewiesen, nachdem er angedeutet hatte, dass Washington verantwortlich sei.

[Präsident Joe] Biden ist verpflichtet, die Frage zu beantworten, ob die USA ihre Drohung wahr gemacht haben“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in den sozialen Medien.

Washington wies den Vorschlag zurück, eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates sagte: „Wir alle wissen, dass Russland eine lange Geschichte der Verbreitung von Desinformationen hat und es hier erneut tut.“

US-Außenminister Antony Blinken sagte, es sei „in niemandes Interesse“, wenn die Lecks vorsätzlich verursacht würden.

Europas Staats- und Regierungschefs haben Sabotage als Ursache für die Nord Stream-Lecks in der Nähe der Hoheitsgewässer von Schweden und Dänemark ausgemacht.

„Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in einer Erklärung im Namen der 27 Mitglieder des Blocks.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau war direkter. Er deutete am Dienstag an, dass die Lecks Teil der russischen Kampagne sein könnten, Druck auf den Westen auszuüben, weil er die Ukraine unterstützt.

„Die Explosionen fanden sehr nahe an dänischen Hoheitsgewässern statt, aber nicht innerhalb derselben, denn das hätte NATO-Territorium bedeutet“, sagte Rau während einer Diskussion im Center for Strategic and International Studies in Washington.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Russland hätte seine eigenen Pipelines sabotiert, sei „vorhersehbar und dumm“.

Angst vor Umweltschäden

Zwei Lecks wurden am Montag bei Nord Stream 1 entdeckt, das Moskau Anfang dieses Monats als Vergeltung für westliche Sanktionen wegen Russlands Krieges in der Ukraine abgeschaltet hatte.

Ein weiteres Leck wurde am Dienstag bei Nord Stream 2 entdeckt, das nach der russischen Invasion in der Ukraine eingefroren war und nie in Betrieb war.

Während die Pipelines während der angeblichen Sabotage nicht in Betrieb waren, enthielten sie immer noch Erdgas.

Der Vorfall hat Ängste vor einer Umweltkatastrophe geschürt.

Methan, das aus den beschädigten Nord-Stream-Pipelines austritt, dürfte nach Ansicht von Experten der größte Ausbruch des starken Treibhausgases sein, der jemals verzeichnet wurde.

Die Associated Press berichtete unter Berufung auf zwei Klimawissenschaftler, dass ein Äquivalent von etwa einer halben Million Tonnen Methan freigesetzt werden könnte.

„Wer auch immer das angeordnet hat, sollte wegen Kriegsverbrechen strafrechtlich verfolgt werden und ins Gefängnis gehen“, sagte Rob Jackson, ein Klimawissenschaftler der Stanford University.

Erhöhung der Sicherheit rund um die Energieinfrastruktur

Europas Unternehmen und begann nach dem Nord Stream-Vorfall mit der Stärkung der Sicherheit der Energieinfrastruktur.

Norwegen – eine ölreiche Nation und Europas größter Gaslieferant – wird die Sicherheit seiner Land- und Offshore-Anlagen erhöhen, sagte der Energieminister des Landes.

Die Petroleum Safety Authority des skandinavischen Landes mahnte am Montag ebenfalls zur Wachsamkeit, nachdem nicht identifizierte Drohnen in der Nähe von Norwegens Offshore-Öl- und Gasplattformen gesichtet wurden.

„Die PSA hat eine Reihe von Warnungen/Benachrichtigungen von Betreiberunternehmen auf dem norwegischen Festlandsockel bezüglich der Beobachtung nicht identifizierter Drohnen/Flugzeuge in der Nähe von Offshore-Einrichtungen erhalten“, sagte die Agentur in einer Erklärung.

In der Zwischenzeit wird Dänemark nach dem Nord Stream-Vorfall die Sicherheit in seinem gesamten Energiesektor erhöhen, sagte ein Sprecher des Gastransportbetreibers Energinet gegenüber Upstream.

Die dänische Seeschifffahrtsbehörde hat außerdem eine Sperrzone von fünf Seemeilen um die Lecks verhängt, Schiffe vor der Gefahr gewarnt, dass sie ihren Auftrieb verlieren könnten, und erklärt, dass die Gefahr besteht, dass sich das austretende Gas „über dem Wasser und in der Luft“ entzündet.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More