Mögliche Verzögerungen bei der Trump-Untersuchung

0 96

Mehr aus unserem Posteingang:

  • Die ADL antwortet
  • Der wahre Wert eines Colleges
  • ‚Warum wurde ich gerettet?‘
  • Männliche Freundschaft

Ein Bundesrichter sagte, ein Sondermeister könne die beschlagnahmten Dokumente aus dem Nachlass von Ex-Präsident Donald J. Trump auswerten. Anerkennung… Hannah Beier für die New York Times

Zum Herausgeber:

Zu „Trump kann beschlagnahmte Aufzeichnungen durch Schiedsrichter überprüfen lassen“ (Titelseite, 6. Sept.):

Ist jemand wirklich überrascht? Ein von Donald Trump eingesetzter Richter fällte eine zweifelhafte Entscheidung zu seinen Gunsten. Die Richterin, die mit ihrer dünnen und gequälten Argumentation Legitimität ausdehnte, erkannte das Exekutivprivileg in einem Fall an, in dem es keine vernünftige Anwendung gibt.

Wir haben in letzter Zeit von der Bundesjustiz gehört, darunter von mehreren Richtern des Obersten Gerichtshofs, dass die Politik vor der Tür des Gerichtssaals bleibt. Bitte ersparen Sie uns die rechtschaffene Empörung und erkennen Sie einfach an, dass es einen Grund gibt, warum wir bei einem heiklen Fall zuerst nachsehen, wer den Richter ernannt hat.

Stephen F. Gladstone
Shaker Heights, Ohio

Zum Herausgeber:

Es ist empörend, dass ein Richter eine einstweilige Verfügung über die Verwendung des beschlagnahmten Materials zu Ermittlungszwecken durch die Regierung erlassen hat. Richterin Aileen M. Cannon schrieb, sie wolle „unter den außergewöhnlichen Umständen zumindest den Anschein von Fairness und Integrität sicherstellen“.

Die Umstände der Präsidentendokumente dürfen nicht „außergewöhnlicher“ sein als der Fall einer Abfindung eines Mitarbeiters. Ein Arbeitnehmer kann das Eigentum des ehemaligen Arbeitgebers nicht behalten.

Außergewöhnlich ist, dass dieser Kläger viele Monate hatte, um persönliche Dokumente vor ihrer Beschlagnahme zu trennen. Das Versäumnis, zusammen mit anderen Versäumnissen im Zusammenhang mit seinem Umgang mit Präsidentendokumenten, sollte keine zusätzliche Belastung für die Ermittler darstellen.

Obwohl die Sorge des Richters um den „Anschein von Fairness“ wichtig sein mag, sollte dies eine Untersuchung sicherlich nicht auf den Kopf stellen, insbesondere in einer Angelegenheit von solch nationaler Bedeutung.

Karl Rothberg
Centerport, New York

Zum Herausgeber:

Zu „Unwritten Rule Poses Dilemma for 2 Inquiries“ (Titelseite, 5. September) über eine Tradition, keine staatsanwaltschaftlichen Maßnahmen zu ergreifen, die eine Wahl in den vorangegangenen zwei Monaten beeinflussen könnten:

Die „60-Tage-Regel“, die das Justizministerium beunruhigt, unterstreicht, wie töricht es ist, Politiker so zu behandeln, als stünden sie über dem Gesetz.

Im Fall von Donald Trump haben wir eine nationale Sicherheitsuntersuchung im Gange, bei der es um Dokumente mit einigen der sensibelsten Geheimnisse der US-Regierung geht, die das FBI bei seiner Durchsuchung von Mar-a-Lago gefunden hat. Wie könnte ein Staatsanwalt die Unterbrechung einer Untersuchung dieser Größenordnung rechtfertigen? Es macht keinen Sinn.

Andererseits hat es für mich nie einen Sinn ergeben, dass unser Land Politiker immer wieder auf Zehenspitzen umkreist, insbesondere diejenigen, die unsere höchsten Wahlämter bekleiden oder um sie ringen. Mr. Trump ist kein König, und wir leben nicht in einer Monarchie oder Diktatur. Zumindest nicht, solange das Justizministerium Rechtsstaatlichkeit und gesunden Menschenverstand walten lässt.

Jeff Crider
Palm Desert, Kalifornien

Zum Herausgeber:

Warum sollte das Justizministerium vor den Zwischenwahlen einer inoffiziellen, ungeschriebenen Regel folgen, wenn die von Trump geführte GOP alle Regeln ignoriert und gebrochen hat und dies bis zum Wahltag und darüber hinaus weiterhin tun wird? Die Ermittlungen müssen fortgesetzt und Anklagen erhoben werden.

Karl Repka
Ost-Windsor, NJ

Die ADL antwortet

Anerkennung… Alberto Miranda

Zum Herausgeber:

Zu „Hat der Kampf gegen den Antisemitismus seinen Weg verloren?“ von Peter Beinart (Gastbeitrag der Stellungnahme, 28. August):

Herr Beinart ignoriert sowohl die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts als auch die lange und übertriebene Feindseligkeit gegenüber Israel, wie sie von bestimmten Menschenrechtsgruppen zum Ausdruck gebracht wird. Ebenso ignoriert er die Geschichte und Bilanz der Anti-Defamation League, die sich für die Rechte der Palästinenser und vieler anderer eingesetzt hat und eine israelische Politik verfolgt, mit der wir nicht einverstanden sind.

Wie Herr Beinart hoffen wir auf eine bessere Zukunft für das palästinensische Volk. Aber die Lösung wird nicht um den Preis von aufrührerischer antiisraelischer Rhetorik, falschen Rufen nach „Apartheid“ oder Versuchen, den jüdischen Staat zu boykottieren, erkauft. Vielmehr wird es durch die harte Arbeit der Versöhnung und durch die Förderung einer Zwei-Staaten-Lösung des Konflikts zustande kommen.

Herr Beinart betreibt auch Taschenspielertricks, indem er andeutet, dass jegliche Kritik von amerikanisch-jüdischen Gruppen oder Aufregung über arabische Länder, die mit Israel Frieden schließen, grundsätzlich gegen die Menschenrechte verstößt. Das mag eine gute Polemik abgeben, aber es verzerrt das Gespräch und dient nur dazu, denen Hilfe und Trost zu spenden, die im Gegensatz zu Herrn Beinart keine gläubigen Juden, sondern Antisemiten sind.

Herr Beinart repräsentiert eine Vergangenheit, in der Spaltung und Konflikte den Nahen Osten prägen. Für den Rest von uns suchen wir Versöhnung und Akzeptanz als Wege in eine bessere Zukunft.

Jonathan A. Greenblatt
New York
Der Autor ist CEO und nationaler Direktor der Anti-Defamation League.

Der wahre Wert eines Colleges

Anerkennung… Travis Dove für die New York Times

Zum Herausgeber:

Zu „When Considering Colleges, Shop Differently“ von Ron Lieber (Business, 20. August):

In seinem Aufsatz bewertet Herr Lieber den Wert eines Hochschulabschlusses anhand des Einkommens eines Hochschulabsolventen im Vergleich zu dem eines Abiturienten. Der Artikel gibt jedoch nur Lippenbekenntnisse zu anderen Vorteilen des Colleges: die Entwicklung einer Liebe zum Lesen, das Erkunden von Interessen an Ideen sowohl innerhalb als auch außerhalb des eigenen Studienbereichs, der Kontakt zu einer Reihe von Klassenkameraden und das Erlernen der Fähigkeit, kritisch zu denken. Colleges sind nicht alle technischen Schulen; Sie bieten viele Vorteile, die über das Verdienstpotential hinausgehen.

Darüber hinaus bewertet der Artikel das Einkommen von Personen, die vor sechs und zehn Jahren mit dem Studium begonnen haben. Sie verdienen möglicherweise nicht mehr, weil sie noch am College sind oder kürzlich ihren Abschluss gemacht haben, aber die langfristigen Einnahmen können erheblich höher sein. (Meine waren es auf jeden Fall!)

Das College ist in vielerlei Hinsicht potenziell wertvoll, wenn der Student die Erfahrung nutzt. Der Verdienst ist sicherlich ein Faktor der Lebensqualität, aber nicht der einzige Vorteil einer Hochschulausbildung.

Nick Bäcker
Roseville, Min.

‚Warum wurde ich gerettet?‘

Amber Escudero-Kontostathis, 28, war die einzige Überlebende eines tödlichen Blitzeinschlags in der Nähe des Weißen Hauses. Anerkennung… Haiyun Jiang/The New York Times

Zum Herausgeber:

Zu „Vom Blitz getroffen, Überlebender umarmt die dritte Chance im Leben“ (Nachrichtenartikel, 22. August):

Auch ich bekam eine neue Chance im Leben. Auf einer Landstraße in Colorado überfuhr mein Studienfreund versehentlich ein Stoppschild und wir wurden auf meiner (Beifahrer-) Seite von einem Auto angefahren, das mit 70 Meilen pro Stunde fuhr. Obwohl ich schwere Verletzungen hatte, erholte ich mich vollständig.

Ich erinnere mich noch gut an meine immense Dankbarkeit gegenüber den Medizinern, die mir das Leben gerettet haben. Ich schwor, das Beste aus dem Rest des Lebens zu machen, das mir geschenkt worden war. Ich bin kein religiöser Mensch, aber ich bin absolut davon überzeugt, dass es spirituelle Phänomene gibt.

Ich teile den Gedanken von Amber Escudero-Kontostathis: Warum wurde ich gerettet? Die Antwort darauf ist hoffentlich, dass ich noch viel zu tun habe: weiterhin Gutes in der Welt zu tun. In den fast 40 Jahren seit meinem Unfall war mein Weg ein Freiwilliger des Peace Corps in Guatemala (wo ich, wie es das Schicksal wollte, die Liebe meines Lebens traf) und viele erfüllende Jahre der Arbeit als Erzieherin. Und ich habe zwei wunderbare Töchter zur Welt gebracht, die auch in ihren Ecken der Welt Gutes tun.

Joanna Sherk Guzman
Fraijanes, Guatemala

Männliche Freundschaft

Anerkennung… Illustration von Frank Auggliaro. Fotografien von Getty Images

Zum Herausgeber:

Zu „The Post-Colonoscopy Male Friendship Test“ (Meinungsgastbeitrag, nytimes.com, 3. Sept.):

Ich bin fassungslos, dass Sie in Boris Fishmans Ode an die Männerfreundschaft die Tatsache begraben haben, dass er die meisten dieser Typen nicht persönlich getroffen hat, und wenn, dann nur kurz. Auch wenn sie bereit sind, ihn nach einer Darmspiegelung nach Hause zu fahren, sind dies keine lebendigen, atmenden Freundschaften.

Susan Seligson
North Truro, Mass.

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More