Mindestens sechs Menschen starben nach heftigem Taifun auf den Philippinen

0 138

Die Philippinen sind in Alarmbereitschaft, nachdem ein mächtiger Taifun über den Nordosten des Landes hinweggefegt ist.

Mindestens sechs Retter sind gestorben, nachdem sie von einer eingestürzten Mauer getroffen wurden, als sie Bewohnern halfen, die in Hochwasser gefangen waren.

Der stärkste Taifun, der das Land in diesem Jahr getroffen hat, verursachte Erdrutsche, Sturzfluten und gefährliche Sturmfluten.

Zehntausende Menschen wurden vor dem Taifun evakuiert. Viele weitere kämpfen immer noch darum, ihre Habseligkeiten und ihr Vieh auf höher gelegenes Gelände zu bringen.

„Viele der Menschen, die am Flussufer leben, sind informelle Siedler und ihre Häuser sind aus leichten Materialien gebaut. Wenn Regen und Stürme kommen, sind sie also die ersten, die davon betroffen sind“, sagte Alex Santos, ein Dorfbeamter auf der Hauptinsel Luzon .

Der Sturm hatte maximal anhaltende Windgeschwindigkeiten von 195 Stundenkilometern, als er nach einer beispiellosen „explosiven Intensivierung“ auf die Inselgruppe zustürmte, sagte der staatliche Wettervorhersager.

Die Philippinen werden regelmäßig von Stürmen heimgesucht, wobei Wissenschaftler warnen, dass sie stärker werden, wenn die Welt aufgrund des Klimawandels wärmer wird.

Noru kam neun Monate, nachdem ein weiterer gewaltiger Taifun Teile des Landes verwüstet, mehr als 400 Menschen getötet und Hunderttausende obdachlos gemacht hatte.

Der Taifun wird voraussichtlich an diesem Montag über die Hauptinsel Luzon und in das Südchinesische Meer fegen.

Es ist auf dem besten Weg, Vietnam später in der Woche zu treffen, und hält immer noch starke Winde aufrecht.

Die Philippinen – die zu den Ländern gehören, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind – werden jedes Jahr von durchschnittlich 20 Stürmen heimgesucht.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.