Werbung

Michael Parks, Reporter, der aufstieg, um die Los Angeles Times zu leiten, stirbt im Alter von 78 Jahren

0
Werbung

Michael Parks, ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Auslandskorrespondent der Los Angeles Times, der später Chefredakteur der Zeitung, einer der größten Tageszeitungen der USA, wurde, starb am 8. Januar um 18 Uhr Krankenhaus in Pasadena, Kalifornien. Er war 78 Jahre alt.

Die Ursache sei ein Herzinfarkt und Nierenversagen gewesen, sagte sein Sohn Christopher.

Mr. Parks berichtete von 1970 bis 1995 aus der ganzen Welt, zuerst für The Baltimore Sun und dann für The Los Angeles Times. In seiner Zeit im Ausland zeichnete er einige der bedeutendsten geopolitischen Ereignisse der Zeitgeschichte auf, darunter den Krieg in Vietnam, den Zusammenbruch der Sowjetunion und die Auflösung der Apartheid in Südafrika.

Während er für The Times in Johannesburg war, kündigte die weiße Minderheitsregierung Ende 1986 an, ihn auszuweisen, nachdem er zwei Jahre lang die brutale Rassentrennungspolitik der Apartheid dokumentiert hatte. Als das Land gewaltsam auf einen historischen Wandel zusteuerte, war Mr. Parks der fünfte Korrespondent in diesem Jahr, der eine Ausweisungsverfügung erhielt.

Die Times beschloss, Berufung einzulegen; Die Geschichte der Rebellion der schwarzen Mehrheit gegen die weiße Herrschaft war zu wichtig, um sie nicht zu behandeln. Anfang 1987 trafen sich Mr. Parks und Redakteure aus Los Angeles in Kapstadt mit drei Regierungsministern, um ihren Fall zu vertreten.

Die Minister brachten Kisten mit allen 242 Artikeln heraus, die Mr. Parks 1986 geschrieben hatte. Jeder einzelne war kommentiert, und jede Beleidigung gegen das weiße Regime wurde ordnungsgemäß vermerkt. Zweifellos, sagten die Minister, habe Mr. Parks Südafrika in ein negatives Licht gerückt.

Und doch konnten die Minister in keiner der 242 Depeschen einen einzigen Fehler finden. In einem seltenen Schritt hoben sie den Ausweisungsbefehl auf und erlaubten Mr. Parks zu bleiben.

Seine akribische Berichterstattung wurde einige Monate später erneut mit dem Pulitzer-Preis 1987 für internationale Berichterstattung für das belohnt, was das Pulitzer-Komitee seine „ausgewogene und umfassende Berichterstattung über Südafrika“ nannte. ”

„Er war ein Student der Befreiungskämpfe“, sagte Scott Kraft, der Mr. Parks als Büroleiter der Times in Johannesburg folgte, in einem Telefoninterview.

Mr. Kraft, jetzt Chefredakteur der Times, sagte, als der gelehrte Mr. Parks ihn mit seinen Quellen bekannt machte, konnte er sehen, dass viele von ihnen, insbesondere die im Exil lebenden Führer des African National Congress, gerne über politische Philosophie und Strategie diskutierten mit ihm.

„Er war in anderen Hauptstädten der Welt mit zivilen Konflikten und er verstand wirklich die philosophischen Grundlagen von Befreiungsbewegungen“, sagte Herr Kraft.

Und noch etwas: „Er hat sich nie wie ein verwegener Korrespondent angezogen“, fügte Herr Kraft hinzu. „Er trug immer Khakis und einen blauen Blazer, damit ihn niemand mit einem Teilnehmer verwechseln konnte. ”

Mr. Parks, rechts, gratuliert J. R. Moehringer zu seinem Gewinn des Pulitzer-Preises 2000 für das Schreiben von Spielfilmen. Zugesehen hat Scott Kraft, der damalige Landesredakteur der Zeitung. Kredit. . . Ken Hively/Los Angeles Times über Getty Images

Michael Christopher Parks wurde am 17. November 1943 in Detroit als ältestes von sieben Kindern von Robert J. und Mary Rosalind (Smith) Parks geboren. Sein Vater war Lehrer an den öffentlichen Schulen von Detroit, seine Mutter Hausfrau.

Michael ging an die University of Windsor in Ontario, Kanada, wo er klassische Sprachen und englische Literatur studierte und 1965 seinen Abschluss machte. Im Jahr vor seinem Abschluss heiratete er Linda Katherine Durocher, eine Klassenkameradin, die Bibliothekarin wurde. Sie überlebt ihn.

Neben seinem Sohn Christopher wird er auch von einem anderen Sohn, Matthew, überlebt; zwei Brüder, Thomas und James; zwei Schwestern, Mary Elizabeth Parks und Mary Constance Parks; und vier Enkelkinder. Eine Tochter, Danielle Parks, starb 2007 an Leukämie.

Nach dem College wurde Mr. Parks Reporter bei The Detroit News und arbeitete dann kurz für den Time-Life News Service in New York. Er half 1966 bei der Gründung von The Suffolk Sun, einer Zeitung im East End von Long Island, und bekam nach zwei Jahren eine Stelle bei The Baltimore Sun als Regierungsreporter in Annapolis, Maryland.

Sein erster Auslandseinsatz kam 1970, als The Sun ihn nach Saigon schickte, um über den letzten amerikanischen Kampf in Vietnam zu berichten.

Anschließend diente er als Leiter des Moskauer Büros; Nahost-Korrespondent mit Sitz in Kairo; und Büroleiter von Hongkong. 1979 eröffnete er das Büro von The Sun in Peking. Er war einer der ersten amerikanischen Reporter, die dort stationiert waren, nachdem China und die Vereinigten Staaten diplomatische Beziehungen aufgenommen hatten.

Die Los Angeles Times stellte ihn 1980 von The Sun ein und behielt ihn als Büroleiter in Peking. Von dort aus war er Büroleiter in Johannesburg, Moskau und Jerusalem. 1995 zog er nach Los Angeles, um stellvertretender Auslandsredakteur zu werden und die 27 Auslandskorrespondenten der Zeitung zu leiten.

Nach einem Jahr wurde Parks zum Chefredakteur befördert; 1997, im Alter von 53 Jahren, wurde er zum Top-Redakteur ernannt und leitete eine Redaktion von 1.350 Mitarbeitern und ein Jahresbudget von 120 Millionen US-Dollar.

Während seiner Amtszeit erhöhte die Zeitung ihre Auflage, erweiterte ihre Abdeckungsgebiete, gewann vier Pulitzer-Preise und begann, ihre Belegschaft zu diversifizieren.

„Er war selbst ein großartiger Auslandskorrespondent“, sagte Dean Baquet, Chefredakteur der New York Times und ehemaliger Herausgeber der Los Angeles Times, in einer E-Mail. „Und als Redakteur hat er die Los Angeles Times bewahrt. Rolle als wichtige Stimme in der internationalen Berichterstattung. ”

Aber es war eine turbulente Zeit. Die Familie Chandler, der die Zeitung ein Jahrhundert lang gehörte, bot sie zum Verkauf an.

Darüber hinaus brach einer der größten Skandale in der Geschichte der Zeitung aus, als The Times die gesamte Ausgabe ihres Sonntagsmagazins vom 10. Oktober 1999 der Eröffnung des Staples Center widmete. In einer stillschweigenden Gewinnbeteiligung hatte die Zeitung die Werbeeinnahmen des Magazins mit dem Zentrum geteilt, über das sie berichtete – ein eklatanter Interessenkonflikt, der die Integrität der Zeitung untergrub und die Belegschaft empörte.

Die Verlegerin, Kathryn Downing, nahm die Schuld auf sich. Herr Parks sagte, er habe erst im Nachhinein von dem Gewinnbeteiligungsabkommen gewusst. Aber das Debakel ereignete sich unter seiner Aufsicht, und einige von ihm, weil er nichts getan hatte, bevor er von dem Deal erfahren hatte, wie die Veröffentlichung eines Artikels, der ihn den Lesern mitteilte. In einem langen Untersuchungsbericht der Times über die Angelegenheit, der am 20. Dezember 1999 veröffentlicht wurde, sagte Mr. Parks, er habe in seinem Job als Gatekeeper „versagt“ und drückte sein „tiefes Bedauern“ aus. ”

The Tribune Company kaufte The Times im Jahr 2000 und baute ein eigenes Team auf, darunter einen neuen Redakteur, John Carroll.

Herr Parks begann dann eine zwei Jahrzehnte lange zweite Karriere an der Annenberg School for Communication and Journalism der University of Southern California. Er lehrte und diente zwei Mal als Direktor der Journalistenschule, erweiterte ihre internationalen Berichterstattungsprogramme und konzentrierte sich auf die Entwicklung von Fachwissen bei der Berichterstattung über verschiedene Gemeinschaften. 2020 zog er sich aus Annenberg zurück.

Werbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More