Mehr als hundert Jesiden schlafen vor einem griechischen Flüchtlingslager

0 58

Seit fast zwei Wochen schlafen rund 120 Jesiden auf der Straße, nachdem sie Hunderten ihrer Landsleute den Zutritt zu den Häusern des Flüchtlingslagers Serres im Norden Griechenlands verweigert hatten.

„Seit 12 Tagen schlafen wir auf dem Boden“, sagt Fahad, 22, der vor dem Camp sitzt.

„Jeden Tag flehen wir darum, das Lager betreten zu dürfen. Niemand hilft uns. Wir haben Angst und können nirgendwo hin.“

Das Lager beherbergt den größten Teil der jesidischen Gemeinschaft in Griechenland, nimmt aber aufgrund von Kapazitätsproblemen keine zusätzlichen Flüchtlinge mehr auf. Griechische Beamte sagen, dass sie nur Frauen und Kinder aufnehmen.

„Das Lager hat keinen Platz mehr“, sagte eine griechische Quelle gegenüber AFP unter dem Deckmantel der Anonymität.

„Es gibt rund 60 Betten, die bei Bedarf Frauen oder Kindern zur Verfügung gestellt werden. Aber die meisten, die draußen schlafen, sind junge Männer.“

Die Jesiden gehören einer kurdischsprachigen Minderheit an. 2014 flohen Tausende vor der Tötung durch den sogenannten Islamischen Staat in den Sindschar-Bergen im Nordirak.

Ein spezielles UN-Ermittlungsteam gab im Mai 2021 bekannt, es habe „eindeutige und überzeugende Beweise“ dafür gesammelt, dass ein Völkermord der Dschihadisten an den Jesiden begangen worden sei.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More