Massaker von München mit 50: Wie eine Geiselnahme die Olympischen Spiele 1972 überschattet

0 130

In der Nacht zum 4. September 1972 kehrte die israelische Olympiadelegation in ihre Wohnung in der Connollystraße 31 im Norden Münchens zurück.

Stunden später näherte sich eine Gruppe von acht palästinensischen Militanten, die Trainingsanzüge trugen und Waffen in Taschen trugen, den Zäunen des Olympischen Dorfes.

Zusammen mit ahnungslosen Athleten kletterten sie über den Zaun und machten sich auf den Weg zu den beiden Wohnungen der Israelis.

Die Gruppe wurde später als „Schwarzer September“-Fraktion der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) identifiziert.

Die Militanten wurden zunächst mit zwei Mitgliedern der israelischen Delegation konfrontiert, überwältigten sie jedoch und zwangen einen verletzten Wrestling-Trainer Moshe Weinberg, weitere Geiseln zu finden.

Weinburg führte die maskierten Angreifer zu der Wohnung, in der israelische Wrestler, Gewichtheber und andere Trainer untergebracht waren. Nach dem Kampf gegen die Militanten wurden Weinberg und der Gewichtheber Yossef Romano erschossen.

die neun verbleibenden Geiseln wurden geschlagen und in einem Raum gefesselt; Wrestling-Schiedsrichter Yossef Gutfreund, Schießtrainer Kehat Shorr, Leichtathletik-Trainer Amitzur Shapira, Fechttrainer Andre Spitzer, Gewichtheber-Richter Yakov Springer, die Wrestler Eliezer Halfin und Mark Slavin sowie die Gewichtheber David Berger und Ze’ev Friedman.

Acht weitere Israelis im Apartmentkomplex versteckten sich oder entkamen während des ersten Angriffs und flohen schließlich. Athleten aus Uruguay und Hongkong – ebenfalls in dem Gebäude untergebracht – wurden freigelassen.

Westdeutsche Polizisten in Trainingsanzügen, kugelsicheren Westen und mit Maschinenpistolen bewaffnet, bezogen Stellungen auf den Dächern des Olympischen Dorfes.

Die Angreifer wollten mehr als 230 palästinensische Gefangene aus israelischer Haft sowie zwei Linksextremisten aus westdeutschen Gefängnissen freilassen.

Israel weigerte sich zu verhandeln. Deutschland bot den Militanten „unbegrenztes“ Geld oder Ersatzgeiseln an, aber beide Vorschläge wurden abgelehnt.

Fast 3.000 Polizisten waren im und um das Olympische Dorf stationiert, während Scharfschützen das Gebäude umstellten.

Im weiteren Verlauf der Situation wurden deutsche Polizisten in das Olympische Dorf entsandt, um möglicherweise eine Operation zur Beendigung der Geiselnahme einzuleiten. Sie zogen sich zurück, nachdem die Angreifer gedroht hatten, die Israelis zu töten.

Der gescheiterte Rettungsversuch

Die deutschen Behörden erklärten sich schließlich bereit, die Angreifer und ihre Geiseln per Hubschrauber nach Kairo zu transportieren. Die Gruppe sollte zu einem bewaffneten Angriff auf den nahe gelegenen NATO-Flugplatz Fürstenfeldbruck gebracht werden, um den Angriff zu beenden.

Die Behörden waren sich der wahren Zahl der Angreifer nicht bewusst und schlecht auf einen Angriff vorbereitet und versuchten, die Militanten zu eliminieren.

Aber nach einer Schießerei sollen die Angreifer des Schwarzen Septembers das Feuer auf ihre Geiseln eröffnet und Granaten in den Hubschraubern gezündet haben.

Alle neun Geiseln und ein westdeutscher Polizist starben bei dem verpatzten Rettungsversuch. Fünf der Angreifer starben ebenfalls, während die anderen drei gefangen genommen wurden.

Die beiden zerstörten Hubschrauber der westdeutschen Grenzpolizei auf dem Luftwaffenstützpunkt Fürstenfeldbruck.

Zeugen und Überlebende werden weiterhin von dem Massaker verfolgt, während Israel Deutschland zuschlägt.

Angehörige der Athleten werfen München vor, das Olympische Dorf trotz investierter Gelder nicht gesichert zu haben.

Deutschland wurde auch vorgeworfen, Warnungen vor einem möglichen Angriff ignoriert und die israelische Hilfe zur Lösung der Geiselnahme verweigert zu haben.

In offiziellen Dokumenten, die 2012 von Israel veröffentlicht wurden, sagte der ehemalige Geheimdienstchef Zvi Zamir, die deutsche Polizei habe „keine minimalen Anstrengungen unternommen, um Menschenleben zu retten“.

Auch die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die Olympischen Spiele nur einen Tag nach dem Massaker fortzusetzen, wurde allgemein verurteilt.

Der Opfer des Attentats bei den Olympischen Spielen 1972 wurde im vergangenen Jahr bei der Eröffnungsfeier in Tokio endlich offiziell gedacht.

Eine Vereinbarung, die „eine Tür öffnet“

Jetzt, 50 Jahre nach dem Massaker, haben sich die Familien der Opfer auf eine Entschädigung geeinigt.

Die Bundesregierung hat zugesagt, dass die Familien der elf ermordeten israelischen Sportler insgesamt 28 Millionen Euro erhalten.

Angehörige der Opfer hatten geplant, Gedenkfeiern zum 50. Jahrestag des Anschlags ohne den Deal zu boykottieren.

Die Familien der Athleten werfen Deutschland seit langem Fehler vor, während und nach den Ereignissen vom 5. September 1972 vor.

Doch ein Ende der lange umstrittenen Entschädigungsforderung heilt nur einige Wunden.

Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seinem israelischen Amtskollegen Isaac Herzog werden voraussichtlich bis zu 70 Angehörige am Montag (5. September) an einer Zeremonie in München teilnehmen.

Immer noch werden Fragen von Angehörigen der Opfer gestellt, die sagen, dass Deutschland „nicht weiß, was wir in den letzten 50 Jahren durchgemacht haben“.

Mit dem neuen Abkommen hat Deutschland auch Versäumnisse der Behörden während des Angriffs anerkannt und eine Überprüfung durch Historiker ermöglicht.

Der 28-Millionen-Euro-Abfindungsvertrag umfasst bereits von Berlin geleistete Zahlungen und ist eine deutliche Steigerung des ursprünglichen 10-Millionen-Euro-Angebots an Familien.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA tragen der Bund 22,5 Millionen Euro, der Freistaat Bayern 5 Millionen Euro und die Landeshauptstadt München 500.000 Euro.

Unmittelbar nach dem Anschlag hat das Bundesinnenministerium nach eigenen Angaben 4,19 Millionen Mark (rund zwei Millionen Euro) an Angehörige der Opfer gezahlt. Im Jahr 2002 erhielten die Hinterbliebenen zusätzlich 3 Millionen Euro.

Ein Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, er sei „sehr froh“, die Einigung erzielt zu haben.

„Deutschland betont seine Verantwortung für die Fehler, die dort 1972, aber auch in den Jahrzehnten danach gemacht wurden“, fügte der Sprecher hinzu.

„Das Abkommen kann nicht alle Wunden heilen, aber es öffnet eine Tür zueinander“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Steinmeier und Herzog.

„Mit dieser Vereinbarung bekennt sich der deutsche Staat zu seiner Verantwortung und erkennt das schreckliche Leid der Ermordeten und ihrer Angehörigen an.“

Eine Gedenktafel für die elf israelischen Sportler und einen deutschen Polizisten, die bei dem Angriff getötet wurden.

Nur wenige Wochen vor dem 50. Jahrestag des Massakers löste der Präsident eine Kontroverse aus

Mahmoud Abbas sprach auf einer Pressekonferenz in Berlin neben Scholz und beschuldigte Israel, seit 1947 „50 Holocausts“ begangen zu haben.

Während er die anfänglichen Äußerungen nicht in Frage stellte, sagte Scholz später, er sei „angewidert von den unverschämten Äußerungen“.

Berlin hat lange argumentiert, dass der Begriff „Holocaust“ nur verwendet werden sollte, um die Massenmorde der Nazis an 6 Millionen Juden vor und während des Zweiten Weltkriegs zu beschreiben.

Die Berliner Polizei bestätigte, dass sie eine förmliche Strafanzeige wegen „Aufstachelung zum Hass“ erhalten habe und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet habe.

Ein deutscher Regierungssprecher hat inzwischen erklärt, Deutschland würde eine Entschuldigung für das Massaker von 1972 von der derzeitigen palästinensischen Führung begrüßen.

Angehörige der Opfer warten seit einem halben Jahrhundert.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.