Krieg in der Ukraine: Gegenoffensive von Cherson, Charkiw wird erneut beschossen, und Visa-Verbot erweist sich als spaltend

0 122

1. Die Ukraine behauptet, in der Gegenoffensive von Cherson die russische Verteidigung durchbrochen zu haben

Ukrainische Streitkräfte behaupteten, am Montag inmitten einer neuen Gegenoffensive in der Region Cherson die russische Verteidigung „durchbrochen“ zu haben.

Die gestern gestartete Operation zielt darauf ab, russische Truppen über den Fluss Dnipro zurückzudrängen und die besetzte Stadt Cherson zurückzuerobern.

Nach Angaben der ukrainischen Präsidentschaft toben derzeit in fast der gesamten südlichen Region heftige Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften.

Ukrainische Streitkräfte durchbrachen Russlands erste Verteidigungslinie am Stadtrand von Cherson und eroberten ein Industriegelände, das Berichten zufolge als Armeestützpunkt genutzt wird, berichteten lokale ukrainische Medien am Montag.

Lesen Sie hier mehr:

2. Weitere Zivilisten, die durch russische Bombenangriffe in Charkiw getötet wurden

Bei russischen Bombenanschlägen auf die ukrainische Stadt Charkiw sind am Dienstag mindestens fünf Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden.

Bei dem Angriff sei das Zentrum der zweitgrößten Stadt der Ukraine getroffen worden, teilte der Bürgermeister und Regionalgouverneur mit.

„Die russischen Besatzer haben die zentralen Bezirke von Charkiw bombardiert“, sagte Oleg Synegubov auf Telegram und fügte hinzu, dass es „Beschädigungen“ gegeben habe.

Eine anfängliche Zahl der Todesopfer von vier Toten und vier Verwundeten wurde heute Morgen revidiert, als die regionalen Behörden die Bewohner aufforderten, Schutz zu suchen. Der Bürgermeister von Charkiw, Igor Terekhov, berichtete auf Telegram, dass es bei dem Bombardement mindestens fünf Tote und sieben Verletzte gegeben habe.

Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine mit fast 1,4 Millionen Einwohnern vor dem Krieg, wird regelmäßig von russischen Streitkräften bombardiert, konnte sie jedoch nicht von der Ukraine erobern.

Hunderte Zivilisten wurden seit Beginn des Krieges in der Region Charkiw getötet, viele flohen in die Ukraine oder in die Nachbarländer.

3. „Geh nach Hause“, sagt Selenskyj zu russischen Soldaten

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat russische Soldaten aufgefordert, um ihr Leben zu fliehen, nachdem seine Streitkräfte eine Offensive zur Rückeroberung der Südukraine gestartet hatten, aber Moskau sagte, es habe den Angriff abgewehrt und den Kiewer Truppen schwere Verluste zugefügt.

Die Ukraine sagte am Montag, ihre Bodentruppen seien zum ersten Mal nach einer langen Zeit des Streiks russischer Versorgungsleitungen, insbesondere Brücken über den strategisch wichtigen Fluss Dnipro, und Munitionslager im Süden in die Offensive gegangen.

„Wenn sie überleben wollen, ist es Zeit für das russische Militär, wegzulaufen. Geht nach Hause“, sagte Selenskyj in einer nächtlichen Ansprache.

„Die Ukraine nimmt ihr eigenes (Land) zurück“, sagte er und fügte hinzu, dass er Kiews Schlachtpläne nicht offenlegen werde.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte daraufhin am Dienstag, Russland setze seine Pläne in der Ukraine konsequent fort und fügte hinzu: „Alle unsere Ziele werden erreicht.“

Die neue ukrainische Offensive kommt nach mehreren Wochen relativer Pattsituation in einem Krieg, der Tausende getötet, Millionen vertrieben, Städte zerstört und eine globale Energie- und Nahrungsmittelkrise inmitten beispielloser westlicher Wirtschaftssanktionen gegen Russland angeheizt hat.

Russland eroberte in den ersten Kriegswochen Teile der Südukraine nahe der Schwarzmeerküste, darunter die Region Cherson, die nördlich der von Russland annektierten Halbinsel Krim liegt.

Die Ukraine, die jetzt mit ausgeklügelten, vom Westen gelieferten Waffen ausgestattet ist, sieht die Rückeroberung der Region als entscheidend an, um russische Versuche zu verhindern, weitere Gebiete weiter im Westen zu erobern, die ihnen schließlich den Zugang zum Schwarzen Meer abschneiden könnten.

4. Russland hat Probleme mit im Iran hergestellten Drohnen, sagt die US-Regierung

Laut Biden-Regierungsbeamten hatte Russland technische Probleme mit im Iran hergestellten Drohnen, die diesen Monat aus Teheran für den Einsatz in seinem Krieg mit der Ukraine erworben wurden.

Die Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität mit AP sprachen, um die US-Geheimdienstbewertung zu erörtern, gingen nicht auf die „zahlreichen Fehler“ ein.

Sie fügten hinzu, dass die USA der Ansicht seien, dass die Lieferung von unbemannten Luftfahrzeugen der Mohajer-6- und Shahed-Serie über mehrere Tage in diesem Monat wahrscheinlich Teil eines russischen Plans ist, Hunderte von iranischen UAVs zu erwerben.

AP berichtete letzte Woche, dass Russland kürzlich Hunderte von iranischen Drohnen erhalten habe, die in seinem Krieg gegen die Ukraine eingesetzt werden könnten, trotz der Warnungen der USA an Teheran, sie nicht zu versenden.

Die Washington Post hatte zunächst berichtet, Russland habe technische Probleme mit den iranischen Drohnen gehabt.

Russische Betreiber werden im Iran weiterhin darin geschult, wie diese Systeme, die Luft-Boden-Angriffe, elektronische Kriegsführung und Zielverfolgung durchführen können, auf dem Schlachtfeld in der Ukraine eingesetzt werden, sagten die Beamten.

Die Biden-Regierung veröffentlichte letzten Monat Satellitenbilder, aus denen hervorgeht, dass russische Beamte am 8. Juni und 5. Juli den Flugplatz Kashan besuchten, um sich die iranischen Drohnen anzusehen.

Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, behauptete damals, die Regierung habe „Informationen, dass die iranische Regierung sich darauf vorbereitet, Russland mehrere hundert unbemannte Luftfahrzeuge zu liefern“.

Lesen Sie hier mehr:

5. Moskau kritisiert Zerstörung sowjetischer Denkmäler, sagt Russophobie auf dem Vormarsch

Russland verurteilte die Zerstörung sowjetischer Kriegerdenkmäler in den drei baltischen Staaten und warf ihnen am Dienstag vor, ihre russischsprachigen Minderheiten zu verfolgen.

In einer eindringlich formulierten Erklärung sagte Moskau, Lettland, Litauen und Estland seien der Fremdenfeindlichkeit schuldig und sagten, sie würden ihre ethnischen russischen Minderheiten als „Menschen zweiter Klasse“ behandeln. Es hieß, russischsprachige Medien, Kindergärten und Schulen würden geschlossen.

„Was jetzt in den baltischen Staaten passiert, ist für uns nicht hinnehmbar und wird sicherlich den Zustand der bilateralen Beziehungen zu diesen Ländern beeinträchtigen, die sich bereits in einem völligen Niedergang befinden“, sagte das Außenministerium.

Sie beklagte „russophobische Ansätze“ und „eine beispiellose, faschistisch nahe stehende Kampagne der Behörden der baltischen Staaten, um auf barbarische Weise Denkmäler für die sowjetischen Soldatenbefreier massenhaft zu entfernen“.

Außenministeriumssprecherin Maria Zakharova hatte den baltischen Staaten am 12. August ein „Neonazi-Bacchanalia“ vorgeworfen.

Die „Neonazi“-Anklage ist bedeutsam, weil Präsident Wladimir Putin dieselbe Anschuldigung benutzte, um seine Invasion in der Ukraine am 24. Februar zu rechtfertigen. Die Ukraine und der Westen taten dies als falschen Vorwand für einen Eroberungskrieg ab.

Die baltischen Staaten wurden 1940 von der Sowjetunion annektiert und dann von Nazideutschland besetzt, bevor sie als Teil des sowjetischen kommunistischen Blocks unter die Herrschaft Moskaus zurückkehrten, bis sie mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 ihre Unabhängigkeit wiedererlangten.

Alle drei sind Mitglieder der Europäischen Union und der NATO, und ihre Beziehungen zu Moskau haben sich seit Kriegsbeginn stark verschlechtert.

Am 25. August zerstörten die lettischen Behörden Rigas 80 Meter hohes „Denkmal für die Befreier Sowjetlettlands und Rigas von den deutschen faschistischen Eindringlingen“. Das lettische Parlament hatte dem Abriss im Mai zugestimmt und den Einmarsch Russlands in die Ukraine als Grund genannt.

Estland kündigte am 16. August an, mit der Entfernung von Denkmälern aus der Sowjetzeit zu beginnen, und verwies auf Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Ordnung.

Lesen Sie hier mehr:

6. EU gespalten wegen Visaverbot für russische Bürger

Deutschland und Frankreich warnten am Dienstag vor einem Verbot von Touristenvisa für Russen durch die Europäische Union und sagten, dies sei kontraproduktiv, und betonten die Spaltungen innerhalb des 27-Nationen-Blocks, als sich die Außenminister darauf vorbereiteten, die Maßnahme zu erörtern.

Die östlichen und nordischen Länder unterstützen ein solches Verbot nachdrücklich und sagen, Reisen in die EU seien ein Privileg, kein Recht, und dass es inakzeptabel sei, Russen zu erlauben, an europäischen Stränden zu einer Zeit zu feiern, in der ihr Land in die Ukraine einmarschiert ist.

Der Kreml kritisierte das vorgeschlagene Verbot als „irrational“, während Paris und Berlin argumentierten, dass die EU nach sechs Monaten des Krieges es vermeiden sollte, gewöhnliche Russen zu bestrafen, die sich den Aktionen ihrer Regierung widersetzen und prowestliche Sympathien hegen könnten.

„Wir warnen vor weitreichenden Beschränkungen unserer Visapolitik, um zu verhindern, dass das russische Narrativ genährt und unbeabsichtigte „Rallye-around-the-flag“-Effekte ausgelöst und/oder zukünftige Generationen entfremdet werden“, sagten Frankreich und Deutschland in einem gemeinsamen Memo.

Ein EU-Diplomat sagte, die Uneinigkeit in dieser Frage bedeute, dass eine Einigung auf dem zweitägigen Ministertreffen in Prag unwahrscheinlich sei.

Als vorübergehenden Kompromiss könnten sich die Minister grundsätzlich darauf einigen, ein Visumerleichterungsabkommen auszusetzen, was bedeuten würde, dass die Russen einem längeren Verfahren gegenüberstehen und 80 statt 35 Euro für ihr EU-Visum zahlen müssten, sagte der Diplomat.

Aber das könnte für Pro-Ban-Länder, insbesondere die an Russland grenzenden Länder, von denen einige bereits einzeln die Ausstellung von Visa eingestellt haben, nicht ausreichen.

„Ich hoffe, dass wir uns auf eine gemeinsame europäische Lösung einigen können, die es ermöglicht, den Touristenstrom aus Russland nach Europa deutlich einzuschränken“, sagte der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis in einer Erklärung.

„Sollten alle 27 EU-Staaten keine Einigung erzielen, könnte in Zukunft eine regionale Lösung für die am stärksten von den russischen Touristenströmen betroffenen Länder gesucht werden.“

Finnland, das eine lange Landgrenze zu Russland hat und sagt, es wolle kein Drehkreuz für russische Touristen werden, die in die EU einreisen, hat die Zahl der ihnen erteilten Visa stark reduziert.

Anfang dieses Monats schloss Estland als erstes EU-Land seine Grenze für mehr als 50.000 Russen mit zuvor ausgestellten Visa.

„Es ist für mich sehr provokativ, dass man russische Männer an europäischen Stränden in Südeuropa sieht und gleichzeitig ukrainische Männer zwischen 18 und 60 Jahren ihr Land nicht einmal verlassen können, sondern für ihre Freiheit kämpfen müssen“, sagte Dänemarks Außenminister Jeppe Kofod letzte Woche.

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More