Werbung

Kann ich wegen Covid-Befürchtungen die Jurypflicht überspringen?

0
Werbung

Ich wurde zum Bundesgerichtsdienst vorgeladen. Ich glaube an den Jury-Dienst und sehe darin eine bürgerliche Verantwortung. Ich erhielt im Voraus Informationen über den zweiwöchigen Fall, um den „Verkehr“ des Gerichts während der Pandemie zu bewältigen, wodurch ich feststellen konnte, ohne für die ersten Juryauswahlrunden in das Gebäude gehen zu müssen, ob Ich könnte objektiv sein. Ich glaube, ich kann es sein.

Ich wurde auch gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, ob Bedenken hinsichtlich Covid meine Dienstfähigkeit beeinträchtigen würden. Reinigungs-, Maskierungs- und Distanzierungsbemühungen wurden beschrieben. Die Ja/Nein-Frage lautete etwa: „Würden Ihre Bedenken bezüglich Covid Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, sich auf die Studie zu konzentrieren?“ Zum Zeitpunkt meiner Antwort fühlte ich mich unsicher und antwortete daher mit „Ja“, denn das war wahrer als „Nein“, und ich gab eine Erklärung ab. Ich erklärte, dass, obwohl die Sicherheitspraktiken vernünftig klangen, ich nicht wusste, wie es für mich im Gerichtsgebäude oder Gerichtssaal sein würde, bis ich dort ankam. Ich erklärte weiter, dass ich während der gesamten Pandemie sehr vorsichtig war und seit der Sperrung keine Zeit in unbekannten Umgebungen mit unbekannten Personen verbracht habe, mit Ausnahme von begrenzten Fahrten zum Lebensmittelladen und Arztterminen. Abgesehen von den Wohnungen von geimpften Freunden war ich nicht länger als 30 Minuten in einem Gebäude, das nicht mein Zuhause ist.

Während ich weiter über diese Frage nachdenke, merke ich, dass mir meine mögliche Exposition gegenüber dem Virus in dieser Umgebung immer unwohler ist. Die Pandemie hat mein Leben dramatisch verändert. Ich habe seit März 2020 öfter Lebensmittel liefern lassen als nicht. Ich habe einige Freunde seit mehr als einem Jahr nicht mehr gesehen. Ich bin seit über zwei Jahren nicht mehr gereist, um meine Familie zu sehen. Ich habe konsequent und standhaft das Mantra „Welche Entscheidung reduziert mein Risiko und erhöht meine Leichtigkeit?“ übernommen. Ich habe mich entschieden, keine Kontakte zu knüpfen, zu besuchen, zu feiern, zu trauern, Verabredungen einzuhalten, Spaß zu haben, zu reisen, einzukaufen, Musik zu machen, mich ehrenamtlich zu engagieren, um mich und andere zu schützen.

Ich möchte meiner Gemeinschaft dienen, indem ich weiterhin gesund und sicher bin und anderen dabei helfe, dasselbe zu tun. Der Konflikt zwischen persönlicher Entscheidung und bürgerlicher Verantwortung bleibt jedoch bestehen. Was halten Sie von diesem Dilemma?Name zurückgehalten

Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass ein Bundesgericht alle Gesundheitsrichtlinien des Bundes befolgen würde und dass – wenn Sie über Impfungen auf dem neuesten Stand sind – Ihre Anwesenheit bei der Verhandlung ein sehr geringes Risiko für schwere Erkrankungen darstellt. Die Verfahren, die Ihnen mitgeteilt wurden, klangen für Sie vernünftig. Und Sie wollen lobenswerterweise Ihrer bürgerlichen Pflicht als Juror nachkommen.

Es ging jedoch darum, dem Gericht die Entscheidung zu ermöglichen, ob die Umstände der Pandemie trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen einen angehenden Geschworenen zu sehr ablenken würden, um sich dem Prozess angemessen zu widmen. Ihre Ängste, ob begründet oder nicht, führen zu dieser Möglichkeit. Deine Antwort war also die richtige. Der Jurydienstleistung können Sie nur dann nachkommen, wenn Sie sich auf das jeweilige Verfahren konzentrieren können. Es wäre natürlich falsch, vorzugeben, besorgt zu sein, um sich der Jurypflicht zu entziehen. Aber auch wenn Experten Ihr Maß an Angst als übertrieben erachten, lässt die von Ihnen beschriebene Selbstbeherrschung kaum an Ihrer Aufrichtigkeit zweifeln.

Ich arbeite ehrenamtlich in einer Organisation, die Obdachlosen, einkommensschwachen und ernährungsunsicheren Menschen Dienstleistungen anbietet. Es befindet sich auf dem Gelände einer Kirche, die eine große und aktive Mitgliederzahl hat und einen einladenden, offenen Campus unterhält.

Vor kurzem sah ein Mitarbeiter meiner Organisation zwei erwachsene Freiwillige, die tagsüber Sex hatten, zu einer Zeit, als viele Freiwillige und bezahlte Mitarbeiter – sowie Kirchenmitglieder und Geistliche – sie leicht hätten betreten können. (Diese Erwachsenen leben in Privathäusern, haben Autos und Mittel.) Der Mitarbeiter tat nichts, um sie zu tadeln, sondern teilte das Beobachtete mit einer Reihe anderer Mitarbeiter, die dieses Verhalten untereinander und mit Freiwilligen diskutierten.

Gerüchte über diese Beziehung haben das reibungslose Funktionieren unserer Organisation gestört. Einige der regelmäßigen Freiwilligen erscheinen nicht zu ihren Schichten, was es für diejenigen von uns, die es tun, schwieriger macht. Als Freiwilliger erwarten Sie Wertschätzung. Im Moment gibt es nicht viel Wertschätzung.

Obwohl ich diese Tat nicht miterlebte, wollte ich dem Klatsch ein Ende setzen, damit ich meinen ehrenamtlichen Job weiter ausüben kann und weder die Finanzierung des Vereins noch die Kirche aufs Spiel setzen. Also sprach ich mit einem leitenden Beamten der Kirche und beschrieb die Situation. Mein Wunsch war, dass niemand seine Position verliert, nur um die Luft zu reinigen, den Klatsch zu stoppen und keinen der wohlhabenden Spender oder Organisationen zu verärgern, die der Kirche und dieser Organisation helfen. Mir wurde versichert, dass die Gerüchte untersucht und aufgelöst würden.

Hätte ich den Mund halten und die Gerüchteküche laufen lassen sollen?Name zurückgehalten

Lass mich anfangen, indem Sie das Offensichtliche festhalten: Sie sollten nur dann Sex haben, wenn Sie eine begründete Erwartung haben, dass andere Menschen dies nicht ohne deren Zustimmung sehen müssen. Offensichtlich wäre es besser gewesen, wenn der Mitarbeiter, der dieses irrende Paar besuchte, sie einfach gebeten hätte, es nicht noch einmal zu tun, und es unterlassen hätte, ihre Unannehmlichkeiten zu verbreiten. Die Verbreitung des Klatsches über das Ereignis – Sie sprechen von „Gerüchten“, was auf eine Ungewissheit schließen lässt, die mit Ihrer Darstellung nicht übereinstimmt – würde wahrscheinlich nicht viel nützen.

Mir ist jedoch nicht ganz klar, warum Freiwillige wegbleiben sollten, nur weil sich zwei andere Freiwillige so schlecht benommen haben. (Waren sie das Verhalten stark missbilligt oder wurden durch die Duldung entmutigt?) Es ist auch nicht klar, wie eine kirchliche Untersuchung etwas lösen würde. Ist der Gedanke, dass, wenn das Paar in irgendeiner Weise von der Kirche sanktioniert würde, die Moral wiederhergestellt würde? Ihre Handlung wäre gerechtfertigt gewesen, wenn Sie Grund zu der Annahme gehabt hätten, dass sie die beabsichtigte Wirkung haben würde. Aber ich frage mich, ob das, was Ihre Organisation belastet, wirklich auf diesen Vorfall beschränkt ist. Sie geben an, dass sich die Freiwilligen nicht wertgeschätzt fühlen. Die natürliche Schlussfolgerung ist, dass Managementmängel den Geist des guten Willens und der Gemeinschaft untergraben haben, die das Ehrenamt fördert. Ein paar Sünder in Ihrem Team sollten den Geist der guten Arbeit, dem Sie sich verschrieben haben, nicht untergraben.

Kwame Anthony Appiah lehrt Philosophie in N.Y.U. Zu seinen Büchern gehören „Cosmopolitanism“, „The Honor Code“ und „The Lies That Bind: Rethinking Identity“. ” Um eine Anfrage zu stellen: Senden Sie eine E-Mail an ethicist@nytimes. com; oder senden Sie eine E-Mail an The Ethicist, The New York Times Magazine, 620 Eighth Avenue, New York, N. Y. 10018. (Geben Sie eine Telefonnummer für den Tag an. )

Werbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More