In einem Moment in London wie kein anderer schreitet die Mode voran

0 112

LONDON – Am Sonntagabend – der Residenz der Beerdigung von Königin Elizabeth II. – erstreckte sich die Schlange der Menschen, die darauf warteten, dem verstorbenen Monarchen ihre letzte Ehre zu erweisen, so weit durch das Herz der britischen Hauptstadt, dass sie vom Weltraum aus gesehen werden konnte.

Auf der anderen Seite der Stadt, um 20 Uhr und als eine geplante Schweigeminute die Nation zum Schweigen brachte, wartete eine weitere Schlange von Menschen darauf, in eine Modenschau zu kommen. Manche Dinge ändern sich nie.

Aber diese Saison war eine London Fashion Week wie keine andere. Großbritanniens am längsten regierender Monarch starb am 8. September und stürzte die Nation in eine zehntägige offizielle Trauer. Da die Modenschauen am 15. September beginnen sollten und prominente Marken wie Burberry aus dem Kalender gestrichen wurden, fragten sich einige, ob die Fashion Week überhaupt stattfinden würde – oder sollte.

Abgesehen von seiner Vorliebe, eine geordnete Schlange zu bilden, ist Großbritannien auch ein Land mit einer nationalen Identität, die in Zeiten des Kummers und der Probleme geschmiedet wurde – von denen es in letzter Zeit viele für Designer gab: die anhaltenden Folgen von Brexit und der Pandemie und die Wahrscheinlichkeit einer Rezession .

Nensi Dojaka, Frühjahr 2023. Anerkennung… Filippo Fior/Gorunway.com

Nachdem viele Designer, einschließlich Harris Reed, die Rufe gesammelt hatten, gingen die Shows weiter.

„Es waren zwei herausfordernde Jahre“, sagte die Designerin, die sie/sie-Pronomen verwendet, vor ihrer ersten Laufstegshow, einem typisch theatralischen, geschlechtsspezifischen Wirbel aus riesigen Reifröcken und Wagenrad-Kopfbedeckungen, die von Debütantinnenbällen inspiriert waren. „Wenn ich mit meinen jungen Designerkollegen spreche, von denen die meisten ihr gesamtes Markenbudget in Shows gesteckt haben, um Verkäufe und Markenbekanntheit zu steigern, ist es heute wichtiger denn je, die kleinen Marken in London zu unterstützen.“

Die Partys der Saison wurden möglicherweise alle abgesagt, als Geste des Respekts. Aber Harris Reed war der erste von mehreren jubelnden und entschlossenen Abgängen von Londons neuester Generation junger aufstrebender Labels.

Die ausgefallenen Y2K-Hyper-Vixens auf dem Laufsteg von KNWLS, deren Mesh-Drucke, plissierte Miniröcke und extrem niedrige Schlaghosen eine Vielzahl von Fast-Fashion-Nachahmern hervorgebracht haben. Ein ausdrucksstarkes Debüt von Chopova Lowena, deren dramatische Faltenröcke mit punkigen Karabinerhaken jetzt von den coolsten Brancheninsidern getragen werden. Und eine besondere Erwähnung geht an die brasilianische Designerin Karoline Vitto, die mit der Talentschmiede Fashion East ausstellte. Ms. Vittos kaum vorhandene Kreationen konzentrierten sich auf geformte Metallrahmen, die fleischige Falten und Knicke hervorhoben; Ihre Verwendung von ausschließlich kurvigen Modellen führte zu ihrer Mission, Aspekte des Körpers einer Frau zu feiern, die so oft dem Blick verborgen bleiben.

SS Daley, Frühjahr 2023. Anerkennung… Maja Smiejkowska

Apropos aufblitzendes Fleisch: Nensi Dojakas charakteristische transparente Spleiße und komplizierte Cutout-Kreationen waren eine weitere Erinnerung daran, warum sie den LVMH-Preis für junge Designer 2021 gewonnen hat. Und der diesjährige Gewinner, Steven Stokey Daley, verzauberte das Publikum bei seiner SS-Daley-Show mit einer elegant zugeschnittenen Fabel, die von der Liebesbeziehung zwischen den Schriftstellern Violet Trefusis und Vita Sackville-West aus dem frühen 20. Jahrhundert inspiriert war, mit Hinweisen auf das berühmte englische Land der letzteren Garten von Sissinghurst Castle in Kent. „Rabbit“ war ein Codewort für ihre Romantik. Schlappe Hasenohren und Schnurrhaare tauchten zwischen schicken, gestrickten, ärmellosen Westen, weiten Hosen und botanischen Drucken auf.

London ist seit langem für junge Modetalente bekannt, aber die alte Garde der Designer war auch vor Ort und erinnerte daran, warum der Moderuf der Hauptstadt auch auf der reichen Tiefe ihres Geschichtenerzählens beruht.

Erdem, Frühjahr 2023. Anerkennung… Jason Lloyd Evans

Michael Halpern würdigte bei seiner Halpern-Show mit drapiertem Velours mit Leopardenmuster und kaskadierenden Pailletten den persönlichen Stil seiner Mutter Cheryl. In ihren Shownotes schrieb Molly Goddard, dass sie die freudige Stimmung von „Menschen, die Spaß haben wollen“ einfangen wollte, indem sie ihre charakteristischen, farbenprächtigen, kaskadierenden Rüschen in tragbare T-Shirt-Kleider und Puffball-Röcke verwandelte. Und inspiriert von den Gesprächen über die körperliche Autonomie der Frau, die der Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs folgten, das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung abzuschaffen, vertiefte sich Christopher Kane in die weibliche Anatomie, von rippenartigen Splittern aus durchsichtigen PVC-Streifen, die Cutaway-Röcke und Bralets zusammenhielten die wörtlicheren medizinischen Illustrationen von Muskeln und Venen, die seidene Säulenkleider verschönerten.

Es war Fazilet, dessen Sammlung sich mit der Bewahrung der Vergangenheit befasste, insbesondere durch diejenigen, die sich mit der Erhaltung der Vergangenheit befassten, die der Stimmung der Nation am nächsten kam. Die ausladenden, zweireihigen Trench-Ballkleider, zerrissenen Seidenmäntel und Kleider mit vollem Rock und aufwendiger Blumenstickerei – einige von weißen Schleiern wie Staubtücher umhüllt – fühlten sich elegisch an, besonders in den Kolonnaden des British Museum, so wie die Sonne schien beginnen zu setzen.

Simone Rocha, Frühjahr 2023. Anerkennung… Muir Vidler für die New York Times

Doch was kann man tun, außer weiter voranzukommen? Mit ihrem ersten Ausflug in die Herrenbekleidung verkörperte Simone Rocha diesen Geist in den Freskensälen des Old Bailey, dem zentralen Strafgericht von England und Wales. Übergroße Bubble-Bomber, Schichten aus paillettenbesetztem Tüll und zarte Petticoats und Miederwaren mit Fallschirmgurten – für beide Geschlechter – spiegelten deutlich Ms. Rochas Gespür für das Romantische und das Praktische wider und beschritten gleichzeitig neue Wege.

Und bei JW Anderson lag der Fokus des Designers fest auf dem Jetzt. Genauer gesagt, wie der Designer nach der Show sagte, die parallelen vergänglichen Realitäten, auf die wir zugreifen, wenn wir „in unsere Bildschirme fallen und zu unseren Telefonen werden“. Die Gäste kämpften sich am Samstag durch die wogenden Straßen von Soho, um eine höhlenartige Nachtarkade zu erreichen, in der Mr. Anderson gegen das Neonlicht von Spielautomaten Kleidungsstücke anbot, die an ein verrücktes Universum erinnerten, das durch das Portal digitaler Geräte betreten wurde.

Es gab Strampler und kleine Neckholder-Kleider, die mit Bildschirmschoner-Aufdrucken von Delphinen, Palmen und Goldfischen geschmückt waren (einmal kam das Model Emily Ratajkowski in einem schwarzen T-Shirt mit synthetischen Gummiflossen vorbeigeglitten); Etuikleider mit Computertasten aus Plastik; übergroße Pullover, die verkehrt herum auf Metallbügeln über den Schultern hingen; und kugelartige Kleider aus pixeligem Glitzer oder Spiegel, die die Welt um uns herum widerspiegeln.

JW Anderson, Frühjahr 2023. Anerkennung… JW Anderson

Danach nach der Optik von Modenschauen gefragt, die während einer Zeit nationaler Trauer fortgesetzt werden, sagte der nordirische Designer, dessen endgültiger Look, ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift „Her Majesty The Queen 1926-2022 Thank you“ auf der Vorderseite, einen Schriftzug verwendete wie die Hommage-Poster, die an Bushaltestellen in der ganzen Stadt erschienen waren – war fest davon überzeugt, wie London seiner neuen Realität begegnen sollte.

„Es war wichtig, weiterzumachen, denn London muss in dieser Zeit zusammenhalten, und gerade jetzt laufen einige der jungen Designer dieser Stadt Gefahr, ihre Geschäfte zu verlieren“, sagte er hinter der Bühne zu Reportern, während die Feiernden draußen die Nacht tranken weg „Das ist eine extrem britische Einstellung.“

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.