„Ich fühle mich hingezogen“: Lukaschenko über Russlands Krieg in der Ukraine

0 116

Der autoritäre Führer von Belarus sagte in einem Interview mit The Associated Press am Donnerstag, er habe nicht damit gerechnet, dass sich Russlands Krieg in der Ukraine so lange hinziehen würde, und behauptete, er tue „alles“, um ihn zu stoppen.

Alexander Lukaschenko, der umstrittene Präsident des Landes, verteidigte Moskaus Invasion, sagte aber, er glaube nicht, dass sie sich „so hinziehen“ würde.

„Aber ich bin nicht tief genug in dieses Problem eingetaucht, um zu sagen, ob es nach Plan läuft, wie die Russen sagen, oder wie ich es fühle. Ich möchte noch einmal betonen, dass ich das Gefühl habe, dass sich diese Operation hingezogen hat“, sagte Lukaschenko während des fast 90-minütigen Interviews im Unabhängigkeitspalast in Minsk.

Er behauptete auch, dass die Ukraine „Russland provoziere“ und bestand darauf, dass Belarus für Frieden stehe.

„Wir akzeptieren kategorisch keinen Krieg. Wir haben und tun jetzt alles, damit es keinen Krieg gibt. Dank Ihnen, mir also, haben die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland begonnen“, sagte er.

„Aber warum ist die Ukraine, auf deren Territorium ein Krieg stattfindet, militärische Aktionen, Menschen sterben – warum ist die Ukraine nicht an diesen Verhandlungen interessiert?“

Lukaschenko sagte auch, es sei „inakzeptabel“, Atomwaffen einzusetzen, aber er könne nicht sagen, ob Russland solche Pläne habe.

„Der Einsatz von Atomwaffen ist nicht nur deshalb inakzeptabel, weil er direkt neben uns liegt – wir befinden uns nicht auf der anderen Seite des Ozeans wie die Vereinigten Staaten. Es ist auch inakzeptabel, weil es unseren irdischen Ball aus der Umlaufbahn in wer weiß wohin fliegen könnte“, sagte Lukaschenko. „Ob Russland dazu in der Lage ist oder nicht – das ist eine Frage, die Sie der russischen Führung stellen müssen.“

Russland entsandte Truppen unter dem Vorwand von Militärübungen auf belarussisches Territorium und schickte sie dann im Rahmen der Invasion, die am 24. Februar begann, in die Ukraine.

Lukaschenko unterstützte die Operation öffentlich und behauptete bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Anfang März, dass die Ukraine geplant habe, Weißrussland anzugreifen, und dass die Offensive Moskaus dies verhindert habe. Er sagte, er habe eine Karte mitgebracht, um Putin zu zeigen, von wo aus der mutmaßliche Angriff stattfinden sollte, aber er habe keine anderen Beweise angeboten, um die Behauptung zu stützen.

Lukaschenko sagte der AP auch, dass Putin keinen direkten Konflikt mit der NATO anstrebe, und forderte den Westen auf, dafür zu sorgen, dass es nicht dazu kommt.

„Er will höchstwahrscheinlich keine globale Konfrontation mit der NATO. benutze es. Verwenden Sie es und tun Sie alles, damit das nicht passiert. Andernfalls wird das Militär reagieren, auch wenn Putin es nicht will“, sagte der belarussische Staatschef.

Anfang dieser Woche kündigte das belarussische Militär Schnellübungen an, die in der Ukraine Anlass zur Sorge gab. Lukaschenko versicherte der AP am Donnerstag jedoch, dass die Übungen niemanden bedrohen würden.

„Wir bedrohen niemanden und wir werden nicht drohen und werden es auch nicht tun. Außerdem können wir nicht drohen – wir wissen, wer sich uns widersetzt, also ist es absolut nicht im Interesse des belarussischen Staates, hier im Westen einen Konflikt, einen Krieg zu entfesseln. Damit der Westen ruhig schlafen kann.“

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More