Homosexualität „ist kein Verbrechen“: Papst Franziskus spricht über Diskriminierung, Tod und Waffen

0 21

Papst Franziskus hat in einem neuen Interview über Waffengewalt, Diskriminierung und Tod gesprochen.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Associated Press verstärkte der Papst seine Kritik an der ungerechten Behandlung der LGBT+-Gemeinschaft, obwohl Homosexualität immer noch eine Sünde sei.

„Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Es ist kein Verbrechen. Ja, es ist eine Sünde“, sagte Francis. „Aber lasst uns zuerst zwischen Sünde und Verbrechen unterscheiden.“

Die katholische Kirche bleibt aus moralischen Gründen gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen, trotz ihrer zunehmenden sozialen und legitimen Akzeptanz in vielen Teilen der Welt.

Im Jahr 2021 unterzeichnete Francis eine Botschaft, in der es hieß, dass die Kirche keine gleichgeschlechtlichen Ehen akzeptieren könne, egal wie stabil oder positiv die Beziehung des Paares sei.

Der Papst, ein häufiger Kritiker der Rüstungsindustrie, wetterte auch gegen den Gebrauch von Waffen durch Zivilisten, um sich zu verteidigen, und sagte, dass dies zu einer „Gewohnheit“ werde.

„Anstatt uns die Mühe zu machen, uns beim Leben zu helfen, bemühen wir uns, uns beim Töten zu helfen“, sagte er und verurteilte die Waffenindustrie, weil sie mit dem Tod hausieren geht.

„Bitte, lass uns etwas sagen, das das aufhalten wird.“

Francis ‚Kommentare kommen Tage nach fast aufeinanderfolgenden Massenerschießungen in Kalifornien, bei denen zahlreiche Menschen ums Leben kamen und viele andere verletzt wurden.

Zahlen aus dem Gun Violence Archive – einer gemeinnützigen Forschungsdatenbank – zeigen, dass die Zahl der Massenerschießungen in den USA in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist.

In den USA gibt es mehr als 120 Schusswaffen pro 100 Einwohner, mehr als irgendwo sonst auf der Welt. In England und Wales kommen zum Vergleich knapp 5 Schusswaffen auf 100 Einwohner.

Reporter von AP befragten den 86-jährigen Papst daraufhin zu seiner eigenen Gesundheit.

„Ich bin bei guter Gesundheit. Für mein Alter bin ich normal. Ich könnte morgen sterben, aber ich bin unter Kontrolle. Ich bitte den Herrn immer um die Gnade, mir einen Sinn für Humor zu geben“, sagte er.

Sein Vorgänger, Papst Benedikt XVI., starb im Dezember, nachdem er ein Jahrzehnt zuvor als erster Papst seit 600 Jahren zurückgetreten war.

Dies führte zu einer außergewöhnlichen Situation, in der es zwei Päpste gab, die gegen das Protokoll verstießen, da einer normalerweise bei seinem Tod die Macht an den anderen weitergibt.

Francis wurde nach der Notwendigkeit von Regeln für zukünftige Pensionierungen nach Benedikts Tod gefragt.

„Nach etwas mehr Erfahrung … könnte es stärker reguliert oder reguliert werden“, sagte er. „Aber im Moment ist es mir nicht eingefallen.“

Euronews

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More