Hat Biden gerade die Republikaner oder seine eigene Partei belehrt?

0 134

Bret Stephens: Hallo, Gail. Je nachdem, wen Sie fragen, ist Joe Bidens Entscheidung, Hunderte von Milliarden Dollar an Studienkrediten zu erlassen, entweder die politische Meisterleistung der Demokraten oder ein großes politisches Geschenk an die Republikaner. Was ist Ihre Meinung?

Gail Collins: Nun, Bret, erlaube mir, den Mittelweg einzuschlagen. Puh, das sage ich wirklich gerne. Ich fühle mich so … vernünftig.

Politisch denke ich, es ist eher ein Gewinner als nicht. Millionen von Menschen, die in ihrer Familie College-Schulden haben, werden dankbar sein; Fast alle anderen haben andere Dinge, auf die sie sich konzentrieren müssen. Ich bezweifle, dass sich jemand, der letzte Woche angefangen hat, Joe Bidens Agenda zu mögen, plötzlich gegen die Demokraten wenden wird.

Bret: Ich wundere mich. Dies scheint mir nur ein weiterer Fall zu sein, in dem Demokraten auf die falsche Seite der amerikanischen Arbeiterklasse geraten. Die meisten Amerikaner haben keinen Bachelor-Abschluss, manchmal weil sie es sich nicht leisten konnten. Die meisten Amerikaner, die aufs College gegangen sind, haben ihre Kredite entweder abbezahlt oder zahlen sie ab. Jetzt wurden sie zu Trotteln gemacht, weil sie mit ihren Mitteln lebten – während sie mit ihren Steuern für diejenigen zahlten, die dies nicht taten.

Erwarten Sie, dass die Republikaner dies im Herbst so angehen werden, wie die Demokraten es mit dem Recht auf Abtreibung tun. Was halten Sie von der Entscheidung in der Hauptsache?

Gail:In Bezug auf die Politik wünschte ich nur, es wäre an einige ernsthafte Reformen des derzeitigen Systems gebunden, die dazu beigetragen haben, all diese Schulden überhaupt erst zu schaffen.

Bret: zustimmen. Ein einmaliger Erlass von Studentendarlehen wird die Bildungskosten nicht in den Griff bekommen. Wenn überhaupt, wird es ein moralisches Risiko schaffen, bei dem Menschen Studentendarlehen aufnehmen, die sie sich möglicherweise nicht leisten können, in der Erwartung eines zukünftigen Darlehenserlasses. Was ist Ihr Reformvorschlag?

Gail: In erster Linie ein tiefer Einblick in gewinnorientierte Schulen. Viele von ihnen sind totaler Betrug, und selbst diejenigen, die nicht oft mehr für Programme verlangen, können die Leute woanders bekommen.

Bret:Ich würde hinzufügen, dass es viele gemeinnützige Schulen gibt, die auch viel zu viel für zweifelhafte Abschlüsse verlangen.

Gail: Danach ein ernsthafter Blick auf die Gesamtpreisschilder. Die Tatsache, dass Kredite so leicht zu bekommen sind, hat sogar sehr gute Schulen dazu ermutigt, zu hohe Studiengebühren zu verlangen, um Geld für Programme zu bekommen, die das Ego der Verwaltung mehr nähren als die Qualität der Bildung.

Und dann … na ja, hey. Du bist dran.

Bret:Es würde auch nicht schaden, wenn Colleges und Universitäten anfangen würden, das Heer von Administratoren, die sie in den letzten Jahren eingestellt haben, stark zu kürzen, die viel zur fiskalischen und bürokratischen Aufblähung und damit zu den Gesamtkosten beitragen.

Gail:Administratoren aufgepasst – wenn Bret und ich uns einig sind, haben Sie wahrscheinlich ein Problem.

Bret: Längerfristig sollten wir dazu beitragen, Teenager von der Vorstellung abzubringen, dass ein vierjähriges College ihre einzige Eintrittskarte zu Wohlstand, Status und Erfolg ist. Wir sollten unsere Mittel auf Volkshochschulen, Berufsschulen und ein breites Angebot an Erwachsenenbildungsprogrammen verlagern. Ich habe auch Verständnis für die Idee, die Möglichkeiten für kürzere Einberufungszeiten für junge Menschen zu erweitern, die in alle Zweige der Streitkräfte eintreten möchten. Es könnte helfen, ihre zukünftige Ausbildung zu finanzieren, und es würde sie zu disziplinierteren Schülern machen, wenn sie dies tun.

Gail: Während wir hartnäckig sind, was wir Studenten vom College bringen sollen, fühle ich mich verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass einige der weniger praktischen Aspekte der Hochschulbildung großartige Erfahrungen sein können. Ich besuchte die Graduate School und machte einen Master-Abschluss in Regierung, was meiner Meinung nach noch nie einen potenziellen Arbeitgeber davon überzeugt hat, dass ich ein überlegener Kandidat bin. Aber ich hatte eine tolle Zeit, traf einige faszinierende Menschen, einschließlich meines zukünftigen Mannes, und lernte viel.

Ich habe es durch Jobs auf dem Campus bezahlt, von denen einige eine Art öffentliche Finanzierung darstellen könnten. Nicht zu sagen, dass dies ein universelles Ziel sein sollte. Aber wenn ich für einen möglichst praktischen Ansatz für die Hochschulbildung einstehe, fühle ich mich verpflichtet, es einzuwerfen.

Bret: wahr und gerecht. Die geisteswissenschaftliche Ausbildung ist großartig, wenn die Schüler engagiert sind und die Unterrichtsqualität hoch ist. Wünschte, das wäre häufiger der Fall.

Zu einem anderen Thema, Gail, irgendwelche Erkenntnisse aus der Veröffentlichung der redigierten eidesstattlichen Erklärung über die Suche in Mar-a-Lago?

Gail: Ich muss zugeben, dass ich von all diesen Redaktionen enttäuscht war – ich hatte auf etwas gehofft, das etwas größer aussah. dramatischer. Spezifischer. Mehr … etwas. Und du?

Bret: Hier meine Vermutung: Donald Trump hat nur eine vage Vorstellung davon, was in all diesen Dokumenten steht. Die Vorstellung, dass er Kisten über Kisten mit Hunderten von Dokumenten mit Klassifikationsmarkierungen durchgelesen und sich entschieden hat, diese bestimmten Gegenstände zu nehmen, erscheint mir … unwahrscheinlich.

Gail:Ja, ich habe gehört, er ist derzeit viel zu sehr damit beschäftigt, die gesammelten Werke von Tolstoi noch einmal zu lesen.

Bret: Rechts. Er ist so aufgebracht über Anna Kareninas Selbstmord, dass er sich auf nichts konzentrieren konnte.

Was ArbeitSehr ähnlich wie Trump ist, dass er, sobald die Regierung versuchte, die Kisten wiederzugewinnen, eine Gelegenheit sah, einen Krafttest gegen Biden zu veranstalten – einen, der die Paranoia seiner Anhänger schüren, schwankende Republikaner auf seine Seite ziehen und setzen würde das Justizministerium dazu bringen, auf die Fresse zu fallen, abgesehen von einer spektakulären Enthüllung.

Meine Quintessenz ist also, dass sich das Justizministerium besser etwas sehr Verdammendes einfallen lassen sollte, nicht nur eine Anklage wegen Missbrauchs geheimer Dokumente. Wenn nicht, ist es das vierte oder fünfte Mal in sechs Jahren, dass sich das FBI in die Politik einmischt, nur um seinem eigenen Ruf irreparablen Schaden zuzufügen.

Gail: Herzlichen Glückwunsch, Sie haben mich in eine Depression gestürzt. Ich stimme Ihnen zu, dass die Geschichte auf Trumps Seite wahrscheinlich weniger eine finstere Verschwörung als eine chaotische Greiferei ist, vielleicht zusammen mit einer vernünftigen Paranoia, dass es angesichts der Anzahl der Dinge, die er falsch gemacht hat, irgendwo Beweise für etwas Schlimmes geben würde.

Bret:Ich habe immer behauptet, dass es bei Trump keine tiefen, dunklen Geheimnisse gibt: Seine absolute Schrecklichkeit starrt einem immer direkt ins Gesicht, wie der Hintern eines Pavians.

Gail: Kurzfristig gibt diese Saga der Rechten nur Munition. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Leute deswegen ihre Treue zu Trump wechseln.

Bret: Nicht unter Leuten, die ihn nie gewählt haben. Was mich vorerst beunruhigt, ist, dass er schwankende Republikaner zurückerobern wird, die mit ihm fast fertig waren.

Gail:Republikaner, die zu den Wahlen rennen, weil sie über das Mar-a-Lago-Abenteuer des FBI empört sind, werden nur ein Bruchteil der Zahl der Leute sein, die ihre sehr starken Gefühle für das Recht auf Abtreibung zum Ausdruck bringen wollen.

Bret:Wir werden sehen.

Gail: Aber lassen Sie mich Sie auf eine andere Bundesbehörde stoßen, die Konservative tendenziell … problematisch finden. Bidens Inflation Reduction Act sieht etwa 80 Milliarden US-Dollar vor, um den IRS zu aktualisieren. Ich denke, es ist eine großartige Idee, angesichts des derzeitigen erbärmlichen Zustands. Überarbeitete Agenten, die herumsitzen und Papiere zusammenheften, werden nicht in der Lage sein, viele Schlachten mit High-End-Buchhaltern und Anwälten zu gewinnen, die ihre reichen Kunden vor einer Prüfung schützen.

Aber wie Sie wissen, heulen viele Republikaner darüber, was der gefürchtete Ted Cruz eine „Schattenarmee“ von IRS-Agenten nennt. Was ist Ihre Meinung?

Bret: Ich habe kürzlich gelesen, dass der IRS nur 10 Prozent der Anrufe beantwortet. Wenn das Geld also dafür verwendet wird, die Agentur besser auf notleidende Steuerzahler reagieren zu lassen, bin ich damit einverstanden. Meine Sorge ist, dass die Agentur viele Audits gegen Leute einleiten wird, die nicht über die Vorteile ausgefallener Buchhalter und Anwälte verfügen und die einer Agentur ausgeliefert sind, die fast grenzenlose Macht und wenig Rechenschaftspflicht hat.

Gail, wir nähern uns dem Ende des Sommers und einige unserer Leser suchen vielleicht nach einer endgültigen Buchempfehlung vor dem Tag der Arbeit. Ich weiß, dass Sie an Memoiren arbeiten, aber gibt es irgendwelche Bücher, die Sie vorschlagen würden?

Gail: Als wir uns das letzte Mal über Bücher unterhielten, sagte ich, dass mir der Roman „Ein Gentleman in Moskau“ gefallen würde. Jetzt geben Sie mir die Gelegenheit, einen Brief zu teilen, den ich von einem Leser, John Burgess, erhalten habe, in dem er sagte, er würde ihn in seiner örtlichen Bibliothek anfordern, fuhr er fort:

„Der Tag, an dem ich es abgeholt habe, war mein letzter positiver Test auf Covid. Jetzt bin ich in meinem Haus eingesperrt (mein letztes Leben bei mir) und lese über einen russischen Adligen, der 1922 im Metropol-Hotel in Moskau inhaftiert war. Die Umgebung könnte kaum perfekter sein!“

Sehen Sie – Sie können nie sagen, wann ein Roman, den Sie lesen, in Ihrem wirklichen Leben landen wird.

An der Sachbuchfront habe ich gerade glücklich „Thank You for Your Servitude“ von unserem ehemaligen Kollegen Mark Leibovich beendet, eines der neuesten in einem Jahr, das wie ein Bannerjahr für Rückblicke auf die Trump-Präsidentschaft aussieht.

Und du?

Bret: Einen Teil des Sommers verbrachte ich damit, Bücher von Freunden zu lesen. Ich habe Jamie Kirchicks fesselnde „Secret City: The Hidden History of Gay Washington“ verschlungen, ein Wahrzeichen, das eine begleitende Geschichte für London, Paris und andere Hauptstädte verdient. Ich war tief bewegt von „When Magic Failed“, den posthumen Memoiren von Fouad Ajami, mit ihren herzzerreißenden Schilderungen des Dorf- und Stadtlebens in seiner Heimat Libanon. Ich habe eine fortgeschrittene Ausgabe von Lionel Shrivers in Kürze erscheinender Sachbuchsammlung „Abominations“ mit dem passenden Untertitel „Selected Essays from a Career of Courting Self-Destruction“ gelesen, die Pflichtlektüre für Studienanfänger sein sollte. Und ich kam schließlich, wenn auch mit 20 Jahren Verspätung, zu den atemberaubenden Memoiren „Life Inside“ meiner alten Freundin Mindy Lewis, in deren Mittelpunkt ihre Institutionalisierung als Teenager Ende der 1960er Jahre in einer psychiatrischen Klinik in New York stand. Es verdient es, in dieser neuen Ära der psychischen Gesundheitskrise bei jüngeren Menschen neu aufgelegt zu werden.

Gail: Ich wusste, dass deine Sommerliste hochwertig und länger sein würde als meine. Ich mag die Idee, dass meine Entschuldigung darin besteht, dass ich ein Buch schreibe, also bleibt nicht viel Zeit zum Lesen. Aber vielleicht, wenn ich vor dem Schlafengehen aufhören würde, Wiederholungen von „Sopranos“ zu schauen …

Bret: Ich kann Ihr Buch kaum erwarten. Wir haben einige beliebte französische Farcen erneut besucht. Sehr zu empfehlen „Le Diner de Cons“ und „Le Placard“.

Gail: Nächste Woche machen wir uns auf den Weg und feiern mit unseren Lesern, Bret, den Tag der Arbeit. Dann geht es weiter in den September und auf die Zielgeraden der Zwischenwahlen. Gott weiß, was passieren wird, aber wie viele wissen, dass, was auch immer es ist, ich mit dir darüber reden werde.

Die Times ist der Veröffentlichung verpflichtet eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne hören, was Sie über diesen oder einen unserer Artikel denken. Hier sind einige Tipps . Und hier ist unsere E-Mail: letters@nytimes.com .

Folgen Sie dem Meinungsbereich der New York Times auf Facebook , Twitter (@NYTopinion) und Instagram .

Die New York Times

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More